Malvin Ruderman

Malvin Ruderman

Malvin Avram Ruderman (* 1927 in New York City) ist ein US-amerikanischer Physiker.

Ruderman studierte an der Columbia University (Bachelor-Abschluss 1945) Physik und promovierte 1951 am Caltech. Später war er Professor an der Columbia University. 1972/73 war er am Institute for Advanced Study. Ruderman beschäftigte sich vor allem mit Neutronensternen. Nach einer Kollaboration mit Charles Kittel 1954 (und unabhängigen Arbeiten von Tadao Kasuya, Kei Yosida) ist die RKKY-Form der Wechselwirkung von Kern-Spins (oder der Spins von inneren Elektronen in d- oder f-Schalen) in Metallen benannt, die indirekt über die Leitungselektronen erfolgt. Ursprünglich wollten sie damit die breite Kernspin-Resonanz in Silbermetallen erklären.

Er war Mitglied der JASON Defense Advisory Group. Er ist Mitglied der National Academy of Sciences (1971), der American Academy of Arts and Sciences (1974) und der American Association for the Advancement of Sciences. Er erhielt den Pregel Award der New York Academy of Sciences.

Schriften

  • mit Charles Kittel, Walter Knight: Mechanics, Berkeley Physik Kurs Bd.1, McGraw Hill 1965, 1973, deutsch bei Vieweg
  • mit Charles Kittel: Indirect Exchange Coupling of Nuclear Magnetic Moments by Conduction Electrons. In: Physical Review. Band 96, Nr. 1, Oktober 1954, S. 99–102, doi:10.1103/PhysRev.96.99 (RKKY-Wechselwirkung).

Weblinks



Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.