Mach’scher Knoten

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Luftfahrt eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Luftfahrt auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion.

Artikel eintragen


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Mach'sche Knoten im Abgasstrahl des Nachbrenners eines Triebwerks vom Typ Pratt & Whitney J58
Mach'sche Knoten im Schubstrahl des Pixel von Armadillo Aerospace

Ein Mach’scher Knoten ist ein gasdynamischer Effekt in Strahl- und Raketentriebwerken, der wegen der hohen Geschwindigkeit und der Kompressibilität des Abgasstrahls (Schockwellenbildung) auftritt. Die Einspritzung in der Turbine und beim Nachbrenner ist konstant.

Mach’sche Knoten treten auch beim Hochgeschwindigkeit-Flammspritzen auf.[1]

Literatur

  • Heinz Voggenreiter: Prozessoptimierung des Hochgeschwindigkeitsflammspritzens für die Herstellung lasttragender Strukturen der Legierungen 316L und Inconel 718. Dissertation. Technische Universität Freiberg 1996. Utz, München 1996, ISBN 3-89675-150-6, S. 10 (Google books).
  • Detlef Schinköth: Laser–Streu–Diagnostik im Vergleich mit Emissionsspektroskopie an einem Freistrahlplasma. Dissertation, Universität Stuttgart 2001, S. 45–51, Abbildung 4.6 auf S. 46 (online, PDF; 814 kB)

Einzelnachweise

  1. Werkstattbild auf fischer-wesnigk.de