Louis Leprince-Ringuet

Louis Leprince-Ringuet

Louis Leprince-Ringuet

Louis Leprince-Ringuet (* 27. März 1901 in Alès; † 23. Dezember 2000 in Paris) war ein französischer Experimentalphysiker (Kernphysik, Elementarteilchenphysik), Telekommunikations-Ingenieur und populärwissenschaftlicher Sachbuchautor.

Laufbahn

Leprince-Ringuet war der Sohn von Félix Leprince-Ringuet, dem Direktor der École nationale supérieure des mines de Nancy. Er studierte ab 1920 an der École polytechnique und danach an der École Supérieure d’Électricité (Supélec) sowie an der École nationale supérieure des télécommunications (heute Télécom ParisTech) mit dem Abschluss 1925. Danach arbeitete er als Telekommunikations-Ingenieur auf dem Gebiet Seekabel. 1929 arbeitete er im Labor von Maurice de Broglie, wo sein Interesse an Kernphysik entstand. 1933 wurde er promoviert. Von 1936 bis 1969 war er Professor für Physik an der École polytechnique, an der er 1936 das Laboratoire de physique nucléaire et des hautes énergies (Labor für Kernenergie und Hochenergiephysik) gründete (ab 2002 nach ihm Laboratoire Leprince-Ringuet genannt) und von 1959 bis 1972 als Professor für Kernphysik am Collège de France.

Als Physiker untersuchte er unter anderem in den 1930er Jahren die kosmische Strahlung (teilweise mit Pierre Auger) unter anderem mit einer Nebelkammer, die er später auch in den 1950er Jahren in den Alpen installierte (Labor am Aiguille du Midi) und in den Pyrenäen. Danach wandte sich seine Gruppe direkten Teilchenbeschleunigerexperimenten zu in Saclay und am CERN. Sein Labor an der École polytechnique, das zeitweise über 200 Wissenschaftler beschäftigte, wurde 1971 von Bernard Gregory übernommen und das am Collège de France 1972 von Marcel Froissart.

Er verfasste zahlreiche populärwissenschaftliche Bücher und erhielt auch einen Literaturpreis (Prix Ève Delacroix 1958). Dabei befasste er sich auch mit dem Verhältnis zwischen Religion und Naturwissenschaft. 1949 war er Präsident der Union catholique des scientifiques français und seit 1961 Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften.

Er war Mitglied der Académie des Sciences (1949) und der Académie française (1966). Er erhielt mehrere Preise der Académie des Sciences und der französischen physikalischen Gesellschaft, so 1942 den Prix Félix Robin. 1957 war er Präsident der französischen physikalischen Gesellschaft. Er war Großoffizier der Ehrenlegion, Kommandeur der Palmes académiques und erhielt das Großkreuz des Ordre national du Mérite.

1951 bis 1971 war er Kommissar des Commissariat à l’énergie atomique (CEA).

Ehrenämter und Leidenschaften

Als engagierter Europäer war er 1974 bis 1990 Präsident der Organisation des französischen Mouvement européen (Europäische Bewegung International). 1970 bis 1983 war er Präsident der Jeunesses musicales de France (musikalische Jugend Frankreichs). Weitere Interessen von Leprince-Ringuet waren die Malerei und der Tennissport.

Schriften

  • Les Transmutations artificielles, Hermann 1933
  • Les Rayons cosmiques, les Mésons, Albin Michel 1949
  • mit Félix Leprince-Ringuet Les Inventeurs célèbres, 1952
  • Des Atomes et des hommes, Fayard 1956
  • mit anderen: Les Grandes Découvertes du XX siecle, Larousse 1958
  • Herausgeber der populärwissenschaftlichen Reihe Le Bilan de la Science, ab 1963
  • mit anderen: La Science contemporaine. Les Sciences physiques et leurs applications, 2 Bände, Larousse 1965
  • Science et Bonheur des hommes, Flammarion 1973
  • Leprince-Ringuet -- Le bonheur de chercher, Interview mit Jean Puyo, Le centurion, 1976
  • Le Grand Merdier ou l'espoir pour demain ?, Flammarion 1978
  • La Potion magique, Flammarion 1981
  • L'Aventure de l'électricité, Flammarion 1982 (Flammarion)
  • Les Pieds dans le plat, Flammarion 1985
  • Noces de diamant avec l'atome, Flammarion 1991
  • Foi de physicien, Bayard 1996

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.