Liste von Physikerinnen

Heute im PHYSIK-UNTERRICHT: : | Liste von Physikerinnen ✔ |

Die Liste von Physikerinnen zählt Physikerinnen auf, die durch Beiträge zur Physik und als Hochschullehrerinnen bekannt sind. Physikerinnen, die in erster Linie aufgrund einer fachfremden Tätigkeit wie zum Beispiel als Politikerin (Angela Merkel), Sportlerin (Jutta Kleinschmidt), Umweltaktivistin (Vandana Shiva), Astronautin (Kathryn Ryan Cordell Thornton) oder Journalistin bekannt sind, werden nicht hier, sondern in der Liste bekannter Physiker in anderen Berufsfeldern aufgeführt. Aufgenommen wurden auch Frauen, die eine historische Vorreiterrolle spielten.

Astronominnen sind in der Liste von Astronominnen aufgeführt. Historikerinnen sind extra aufgeführt. Mathematikerinnen, die auch Beiträge zur Physik geliefert haben, aber ihren Schwerpunkt deutlich auf mathematischem Gebiet haben, wie Karen Uhlenbeck, Emmy Noether, Olga Alexandrowna Ladyschenskaja, Ingrid Daubechies, Hilda Geiringer, sind nicht aufgeführt (siehe Liste bedeutender Mathematikerinnen). Aufgeführt sind unter anderem die Trägerinnen des Hertha-Sponer-Preises und andere Preisträgerinnen und einige der in der Broschüre Einsteins Kolleginnen (siehe Literatur) aufgeführten Physikerinnen.

Physikerinnen

Fay Ajzenberg-Selove (2008)
Hertha Marks Ayrton (1909)

A

Laura Bassi

B

Émilie du Châtelet
Marie Curie (1920)

C

  • Élisabeth Charlaix, seit 1997 Prof. an der Universität Claude-Bernard in Lyon und seit 2010 in Grenoble, Nanofluidik und Kräfte Flüssigkeit-Wand, 2006 Prix Jean Ricard
  • Yvette Cauchois (1908–1999), chemische Physik, Atomphysik, Röntgenkristallographie, Prof. an der Universität Paris VI
  • Margaret Cavendish (1623–1673), Herzogin von Newcastle
  • Renate Chasman (1932–1977, geborene Wiener), Beschleunigerphysik, Brookhaven National Laboratory
  • Émilie du Châtelet (1706–1749)
  • Yvonne Choquet-Bruhat (* 1923)
  • Mildred Cohn (1913–2009)
  • Janine Connes (geb. Roux), Orsay, Fouriertransform-Spektroskopie
  • Janet Conrad (* 1963), Columbia University, Neutrinophysik
  • Anne Conway (1631–1679)
  • Esther M. Conwell (1922–2014), University of Rochester, Festkörperphysik, National Medal of Science 2009[1]
  • Erika Cremer (1900–1996)
  • Marie Curie (1867–1934), Nobelpreis für Physik 1903, Nobelpreis für Chemie 1911, internationaler Radiumstandard „Curie“, Radiologin im Ersten Weltkrieg

D

Tatjana Ehrenfest (um 1910)

E

F

  • Marie Farge (1953), CNRS, Paris, numerische Simulation in der Hydrodynamik
  • Glennys Farrar, theoretische Teilchenphysik, promovierte 1971 in Princeton, Prof. an der New York University
  • Sylvia Fedoruk (1927–2012)
  • Francesca Ferlaino (* 1977), italienische Experimentalphysikerin, Grundlagen der Quantenphysik (Bose-Einstein Kondensate), österreichischer START Preis, ERC Starting Grant, Humboldt-Professur 2014 in Ulm, davor in Innsbruck
  • Katharina Franke, FU Berlin, Festkörperphysik, Hertha Sponer Preis 2012
  • Melissa Franklin (* 1956), experimentelle Teilchenphysik
  • Rosalind Franklin (1920–1958), Biophysik
  • Ursula Franklin (1921–2016)
  • Phyllis Freier (1921–1992), Prof. University of Minnesota, Kosmische Strahlung
Fabiola Gianotti (2009)

G

  • Mary Gaillard (* 1939)
  • Tetyana Galatyuk, Schwerionenstöße, TU Darmstadt, Röntgen-Preis 2013 für die Klärung des DLS-Puzzles bei der Dileptonproduktion in Schwerionenstößen.
  • Fanny Gates (1872–1931), Schülerin von Rutherford, Radioaktivität
  • Ilse Gebeshuber (* 1969), Nanotechnik, Universität Malaysia, vorher Wien
  • Gillian Gehring (* 1941), Mott-Medaille
  • Elisabeth Giacobino, französische Experimentalphysikerin, Labor Kastler-Brossel, Paris, Forschungsdirektorin der CNRS, Laserspektroskopie (seit 1970er Jahren), nichtlineare Optik, Quanteninformationstheorie, 2010 Prix Félix Robin
  • Fabiola Gianotti (* 1962), CERN, 2009 bis 2013 Sprecherin der ATLAS-Kollaboration, ab 2016 Generaldirektorin des CERN
  • Ellen Gleditsch (1879–1968), Schülerin von Marie Curie, Prof. für Chemie in Oslo, Messungen radioaktiver Zerfälle
  • Maria Goeppert-Mayer (1906–1972), Nobelpreis für Physik 1963
  • Gertrude Goldhaber (Gertrude Scharff-Goldhaber, 1911–1998)
  • Sulamith Goldhaber (1923–1965), experimentelle Teilchenphysik, Lawrence Radiation Laboratory
  • Anna Grassellino, Fermilab
  • Sibylle Günter (* 1964)
Anne L’Huillier (2012)

H

J

Shirley Ann Jackson 2010 beim Weltwirtschaftsforum in China

K

Hedwig Kohn (1912)
  • Renata Ernestowna Kallosch (* 1943)
  • Vassiliki Kalogera
  • Birgit Kanngießer, TU Berlin, erhielt 2008 den Röntgen-Preis in Anerkennung Ihrer Entwicklung einer neuen Methode zur Anwendung von Röntgenstrahlen in der Mikrostrukturanalytik
  • Berta Karlik (1904–1990)
  • Bruria Kaufman (1918–2010)
  • Ursula Keller (* 1959)
  • Sabine Klapp, TU Berlin, Komplexe Fluide[3]
  • Olga Kocharovskaya (* 1956), Texas A & M University, Quantenoptik, Willis-E.-Lamb-Preis
  • Hedwig Kohn (1887–1964), Spektroskopie[4]
  • Corinna Kollath (* 1976), Hertha-Sponer-Preis
  • Noemie Benczer Koller (* 1933), Kernphysik, Prof. an der Rutgers University
  • Doris Kuhlmann-Wilsdorf (* 1922), Materialwissenschaften, Prof. University of Virginia, promovierte in Göttingen
  • Jutta Kunz (* 1955), Gravitationsphysik, Prof. in Oldenburg[2]

L

  • Marianne Lambert, emeritierte Prof. für Festkörperphysik an der Universität Paris-Süd, Prix Félix Robin 1981
  • Dominique Langevin (* 1947), Gentner-Kastler-Preis
  • Gerda Laski (1893–1928), Mitarbeiterin am Handbuch der Physik
  • Ellen Lax (1885–1974)
  • Juliet Lee-Franzini (* 1933), Prof. an der SUNY, New York, experimentelle Teilchenphysik
  • Liliane Leger-Quercy, Prof. Universität Paris-Süd, Polymere an Kontaktflächen, Reibung, Adhäsion, 2004 Prix Félix Robin
  • Inge Lehmann (1888–1993), Geophysik
  • Hendrika Johanna van Leeuwen (1887–1974)
  • Michal Lipson (* 1970), MacArthur Fellow
  • Liu Na (* 1979), Hertha-Sponer-Preis
  • Renate Loll (* 1962)
  • Kathleen Lonsdale (1903–1971)
  • Martha Lux-Steiner (* 1950), FU Berlin und Hahn-Meitner-Institut, Solarenergie[2]

M

Lise Meitner (um 1946)
  • Margaret Eliza Maltby (1860–1944)
  • Mileva Marić (1875–1948)
  • Nergis Mavalvala (* 1968)
  • Marcia McNutt (* 1952)
  • Helen Megaw (1907–2002), Kristallographie, Universität Cambridge
  • Lise Meitner (1878–1968)
  • Lucie Mensing (* 1902), frühe Arbeiten zur Quantenmechanik
  • Luise Meyer-Schützmeister (1915–1981), promovierte in Berlin, Argonne National Laboratory, experimentelle Kernphysik, Beteiligung an unabhängiger Bestätigung des Mössbauereffekts 1959
  • Karina Morgenstern (* 1968), Hertha-Sponer-Preis
  • Margaret Murnane (* 1959), Arthur Schawlow Preis 2010

N

Ida Noddack

P

  • Felicitas Pauss (* 1951)
  • Marguerite Perey (1909–1975)
  • Marina Petri, Experimentelle Kernstrukturphysik mit exotischen Ionenstrahlen, TU Darmstadt
  • Melba Phillips (1907–2004)
  • Agnes Pockels (1862–1935)
  • Annemarie Pucci (* 1954), Prof. am Kirchhoff-Institut, Heidelberg, Oberflächenphysik, dünne Filme[2]

Q

  • Susanne Quabis (* 1966), MPI für Optik Erlangen, Nanophotonik[2]
  • Helen Quinn (* 1943)

R

Lisa Randall
  • Lisa Randall (* 1962)
  • Heidi Reinholz (* 1959)
  • Ana Maria Rey, MacArthur Fellow, Maria-Goeppert-Mayer-Preis
  • Heike Riel (* 1971)
  • Monika Ritsch-Marte (* 1961), Präsidentin der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft 2007–2008, Fellow der Optical Society of America, ERC Advanced Grant
  • Sylvie Roke (* 1977), Hertha-Sponer-Preis
  • Ilse Rosenthal-Schneider (1891–1990)
  • Hildegard Rothe-Ille (1899–1942)
  • Olga Georgievna Ryazhskaya, Institut für Kernforschung (INR) der Russischen Akademie der Wissenschaften (deren korrespondierendes Mitglied sie ist), Markow-Preis 2007, Neutrinodetektoren

S

T

  • Kerstin Tackmann (* 1978), DESY, Hertha Sponer Preis 2013
  • Simone Techert (*1968), DESY, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen, Georg-August-Universität, Göttingen, erhielt 2004 den Röntgen-Preis für Ultrakurzdynamik in organischen Festkörpern mit zeitaufgelöster Röntgenstrahlung
  • Marie-Antoinette Tonnelat (1912–1980)
  • Natalia Toro (* 1985), theoretische Elementarteilchenphysik, gewann 2015 den New Horizons in Physics Prize
  • Eleonore Trefftz (1920–2017)

V

  • Elena Vedmedenko (* 1962), Hertha-Sponer-Preis
  • Viola Vogel (* 1959), Julius Springer Preis 2006

W

Katrin Wendland (2010)
Leona Woods
  • Hertha Wambacher (1903–1950)
  • Katharine Way (1903–1995), Direktorin des Oak Ridge Lab und Prof. an der Duke University, Kernphysik
  • Katrin Wendland (* 1970)
  • Myrjam Winning (geb. Diehl, * 1970), Hertha-Sponer-Preis
  • Leona Woods (1919–1986), einzige Frau beim Bau des Chicago Pile, dem ersten Kernreaktor
  • Chien-Shiung Wu (1912–1997)
  • Sau Lan Wu, Teilchenphysik

Y

Rosalyn Sussman Yalow (1977)

Z

  • Margit Zacharias (* 1957), Prof. am IMTEK in Freiburg, Nanodrähte[2]
  • Xiaowei Zhuang (* 1972), Max Delbruck Prize 2010
  • Christiane Ziegler (* 1964), Prof. Uni Kaiserslautern, Oberflächenphysik[2]
  • Annette Zippelius (* 1949)

Physik-Historikerinnen

  • Marie Boas Hall (1919–2009)
  • Nina Byers (* 1930), emeritierte Prof. für Physik an der UCLA, theoretische Physik, Physikgeschichte
  • Hertha von Dechend (1915–2001)
  • Kristine Meyer (1861–1941), dänische Wissenschaftshistorikerin, zum Beispiel Temperaturkonzept, Örsted, Ole Römer, sie war Physiklehrerin und Herausgeberin der Fysisk Tidsskrift
  • Maria Luisa Righini-Bonelli (1917–1981)
  • Daniela Wuensch (* 1960)

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Laudatio
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 Denz, Vogt: Einsteins Kolleginnen, 2005
  3. AG Computersimulationen und Theorie komplexer Fluide: Homepage AG Klapp. Abgerufen am 27. September 2017.
  4. Jewish woman encyclopedia; Denz, Vogt: Einsteins Kolleginnen, 2005

Das könnte Dich auch interessieren