Liste der Baryonen

Liste der Baryonen

Die folgenden Tabellen enthalten die Grundzustände aller bekannten und vorhergesagten Baryonen mit Gesamtdrehimpuls J = 12 oder J = 32 und positiver Parität.

Die in den Tabellen verwendeten Formelzeichen sind:

Es sind jeweils die Eigenschaften und die Quark-Zusammensetzung der Teilchen aufgelistet. Für die zugehörigen Antiteilchen sind Quarks durch Antiquarks zu ersetzen und die Vorzeichen der Quantenzahlen $ Q $, $ B $, $ S $, $ C $ und $ B' $ kehren sich um. Werte in rot sind durch das Experiment noch nicht sicher bestätigt, aber durch das Quarkmodell vorhergesagt und in Übereinstimmung mit den Messungen.[1][2]

Die Ziffern in Klammern hinter einem Zahlenwert bezeichnen die Unsicherheit in den letzten Stellen des Wertes. (Beispiel: Die Angabe 1192,642(24) ist gleichbedeutend mit 1192,642 ± 0,024.)

Nomenklatur

Baryonen werden mit den Symbolen N, Δ, Λ, Σ, Ξ und Ω bezeichnet, die zusätzlich mit tiefgestellten Kleinbuchstaben c und b versehen sein können. Die Benennung erfolgt nach den folgenden Regeln:[3]

  1. Baryonen mit 3 u- oder d-Quarks heißen N (Isospin 12) oder Δ (Isospin 32).
  2. Baryonen mit 2 u- oder d-Quarks heißen Λ (Isospin 0  ) oder Σ (Isospin 1). Ist das dritte Quark ein schweres Quark (c oder b), so wird ein entsprechendes Subskript angehängt.
  3. Baryonen mit 1 u- oder d-Quark   heißen Ξ (Isospin 12). Verbleibende schwere Quarks werden wiederum mit einem oder zwei Subskripts bezeichnet, z. B. Ξc, Ξcc oder Ξb.
  4. Baryonen mit 0 u- oder d-Quarks heißen Ω (Isospin 0  ). Schwere Quarks werden durch bis zu drei Subskripts bezeichnet.
  5. Bei Baryonen, die durch die starke Wechselwirkung zerfallen, wird die Masse in Klammern nachgestellt.

Zusammengefasst bestimmen also die Zahl der u- und d-Quarks und der Isospin das Symbol des Teilchens, und tiefgestellte Kleinbuchstaben zeigen schwere Quarks an.

Baryonen mit JP = 12+

Oktett der Baryonen mit JP =12+
(nur leichte Quarks u, d und s)
Teilchenname Symbol Quarks Masse (MeV/c2) $ I $ $ J^P $ $ Q (e) $ $ S $ $ C $ $ B' $ Lebensdauer (s) Hauptzerfälle
Nukleon / Proton[4] p uud 938,272 081 3(5 8)(a) 12 12+ +1 0 0 0 stabil(b)
Nukleon / Neutron[5] n udd 939,565 413 3(5 8)(a) 12 12+ 0 0 0 0 880,2(1,0)(c) p + e⁻ + νe
Λ-Baryon[6] Λ uds 1115,683(6) 0 12+ 0 −1 0 0 2,631(20) · 10−10 64%: p + π
36%: n + π0
Σ-Baryon[7] Σ+ uus 1189,37(7) 1 12+ +1 −1 0 0 8,018(26) · 10−11 51%: p + π0
48%: n + π+
Σ-Baryon[8] Σ0 uds 1192,642(24) 1 12+ 0 −1 0 0 7,4(7) · 10−20 100%: Λ + γ
Σ-Baryon[9] Σ dds 1197,449(30) 1 12+ −1 −1 0 0 1,479(11) · 10−10 99,85%: n + π
Ξ-Baryon[10] Ξ0 uss 1314,86(20) 12 12+ 0 −2 0 0 2,90(9) · 10−10 99,52%: Λ + π0
Ξ-Baryon[11] Ξ dss 1321,71(7) 12 12+ −1 −2 0 0 1,639(15) · 10−10 99,89%: Λ + π
Λc-Baryon[12] Λc+ udc 2286,46(14) 0 12+ +1 0 +1 0 2,00(6) · 10−13 siehe Zerfallsmoden Λc+ (PDF; 212 kB)
Σc-Baryon[13] Σc(2455)++ uuc 2453,97(14) 1 12+ +2 0 +1 0 3,48(40) · 10−22(d) Λc+ + π+
Σc-Baryon[13] Σc(2455)+ udc 2452,9(4) 1 12+ +1 0 +1 0 >1,4 · 10−22(d) Λc+ + π0
Σc-Baryon[13] Σc(2455)0 ddc 2453,75(14) 1 12+ 0 0 +1 0 3,60(50) · 10−22(d) Λc+ + π
Ξc-Baryon[14] Ξc+ usc 2467,87(30) 12 12+ +1 −1 +1 0 4,42(26) · 10−13 siehe Zerfallsmoden Ξc+ (PDF; 113 kB)
Ξc-Baryon[15] Ξc0 dsc 2470,87(30) 12 12+ 0 −1 +1 0 $ (1{,}12^{+0{,}13}_{-0{,}10}) \cdot 10^{-13} $ siehe Zerfallsmoden Ξc0 (PDF; 54 kB)
Ξ′c-Baryon[16] Ξ′c+ usc 2577,4(1,2) 12 12+ +1 −1 +1 0 ? Ξc+ + γ (beobachtet)
Ξ′c-Baryon[17] Ξ′c0 dsc 2578,8(5) 12 12+ 0 −1 +1 0 ? Ξc0 + γ (beobachtet)
Ωc-Baryon[18] Ωc0 ssc 2695,2(1,7) 0 12+ 0 −2 +1 0 6,9(1,2) · 10−14 siehe Zerfallsmoden Ωc0 (PDF; 92 kB)
Ξcc-Baryon Ξcc++ ucc 3621,4(8) 12 12+ +2 0 +2 0 ? Λc+ + K + π+ + π+ (beobachtet)[19][20]
Ξcc-Baryon(e) Ξcc+ dcc ? 12 12+ +1 0 +2 0 ? ?
Ωcc-Baryon(e) Ωcc+ scc ? 0 12+ +1 −1 +2 0 ? ?
Λb-Baryon[21] Λb0 udb 5619,58(17) 0 12+ 0 0 0 −1 1,470(10) · 10−12 siehe Zerfallsmoden Λb0 (PDF; 80 kB)
Σb-Baryon[22] Σb+ uub 5811,3(1,9) 1 12+ +1 0 0 −1 <10-21 s Λb0 + π+
Σb-Baryon(e) Σb0 udb ? 1 12+ 0 0 0 −1 ? ?
Σb-Baryon[22] Σb ddb 5815,5(1,8) 1 12+ −1 0 0 −1 <10-21 s Λb0 + π
Ξb-Baryon[23] Ξb0 usb 5791,9(1,4) 12 12+ 0 −1 0 −1 1,479(31) · 10−12 siehe Zerfallsmoden Ξb (PDF; 46 kB)
Ξb-Baryon[23] Ξb dsb 5794,5(1,4) 12 12+ −1 −1 0 −1 1,571(40) · 10−12 siehe Zerfallsmoden Ξb (PDF; 46 kB)
Ξ′b-Baryon(e) Ξ′b0 usb ? 12 12+ 0 −1 0 −1 ? ?
Ξ′b-Baryon[24] Ξ′b dsb 5935,02(05) 12 12+ −1 −1 0 −1 ? Ξb0 + π
Ωb-Baryon[25] Ωb ssb 6046,1(1,7) 0 12+ −1 −2 0 −1 1,64(18) · 10−12 Ω + J/ψ (beobachtet)
Ξcb-Baryon(e) Ξcb+ ucb ? 12 12+ +1 0 +1 −1 ? ?
Ξcb-Baryon(e) Ξcb0 dcb ? 12 12+ 0 0 +1 −1 ? ?
Ξ′cb-Baryon(e) Ξ′cb+ ucb ? 12 12+ +1 0 +1 −1 ? ?
Ξ′cb-Baryon(e) Ξ′cb0 dcb ? 12 12+ 0 0 +1 −1 ? ?
Ωcb-Baryon(e) Ωcb0 scb ? 0 12+ 0 −1 +1 −1 ? ?
Ω′cb-Baryon(e) Ω′cb0 scb ? 0 12+ 0 −1 +1 −1 ? ?
Ωccb-Baryon(e) Ωccb+ ccb ? 0 12+ +1 0 +2 −1 ? ?
Ξbb-Baryon(e) Ξbb0 ubb ? 12 12+ 0 0 0 −2 ? ?
Ξbb-Baryon(e) Ξbb dbb ? 12 12+ −1 0 0 −2 ? ?
Ωbb-Baryon(e) Ωbb sbb ? 0 12+ −1 −1 0 −2 ? ?
Ωcbb-Baryon(e) Ωcbb0 cbb ? 0 12+ 0 0 +1 −2 ? ?
(a) Die Massen von Proton und Neutron sind viel genauer in atomaren Masseneinheiten (u) als in MeV/c2 bekannt. Dies ist durch den relativ ungenau bekannten Wert der Elementarladung bedingt. In atomaren Masseneinheiten ist die Masse des Protons 1,007 276 466 879(91) u und die des Neutrons 1,008 664 915 88(49) u.
(b) Größer als 1035 Jahre. Siehe Protonenzerfall.
(c) Für freie Neutronen. In stabilen Atomkernen gebundene Neutronen sind stabil.
(d) Die PDG gibt die Zerfallsbreite (Γ) an. Die Lebensdauer wurde daraus gemäß τ = ħ/Γ berechnet.
(e) Vom Standardmodell vorhergesagt

Baryonen mit JP = 32+

Dekuplett der Baryonen mit JP =32+
(nur leichte Quarks u, d und s)
Teilchenname Symbol Quarks Masse (MeV/c2) $ I $ $ J^P $ $ Q (e) $ $ S $ $ C $ $ B' $ Lebensdauer (s) Hauptzerfälle
Δ-Baryon[26] Δ(1232)++ uuu 1232(1) 32 32+ +2 0 0 0 5,58(9) · 10−24(g) p + π+
Δ-Baryon[26] Δ(1232)+ uud 1232(1) 32 32+ +1 0 0 0 5,58(9) · 10−24(g) p + π0   oder

n + π+

Δ-Baryon[26] Δ(1232)0 udd 1232(1) 32 32+ 0 0 0 0 5,58(9) · 10−24(g) p + π   oder

n + π0

Δ-Baryon[26] Δ(1232) ddd 1232(1) 32 32+ −1 0 0 0 5,58(9) · 10−24(g) n + π
Σ*-Baryon[27] Σ(1385)+ uus 1382,80 ±0,35 1 32+ +1 −1 0 0 1,84(4) · 10−23(g) Λ + π+   oder

Σ+ + π0   oder
Σ0 + π+

Σ*-Baryon[27] Σ(1385)0 uds 1383,7 ±1,0 1 32+ 0 −1 0 0 1,8(3) · 10−23(g) Λ + π0   oder

Σ+ + π   oder
Σ0 + π0

Σ*-Baryon[27] Σ(1385) dds 1387,2 ±0,5 1 32+ −1 −1 0 0 1,67(9) · 10−23(g) Λ + π   oder

Σ0 + π   oder
Σ + π0

Ξ*-Baryon[28] Ξ(1530)0 uss 1531,80 ±0,32 12 32+ 0 −2 0 0 7,2(4) · 10−23(g) Ξ0 + π0   oder

Ξ + π+

Ξ*-Baryon[28] Ξ(1530) dss 1535,0 ±0,6 12 32+ −1 −2 0 0 $ (6{,}7^{+1{,}1}_{-1{,}2}) \cdot 10^{-23} $(g) Ξ0 + π   oder

Ξ + π0

Ω-Baryon[29] Ω sss 1672,45 ±0,29 0 32+ −1 −3 0 0 8,21(11) · 10−11 68%: Λ + K
24%: Ξ0 + π

9%: Ξ + π0

Σc*-Baryon[30] Σc(2520)++ uuc 2518,41 ±0,21 1 32 + +2 0 +1 0 4,4(6) · 10−23(g) Λc+ + π+
Σc*-Baryon[30] Σc(2520)+ udc 2517,5 ±2,3 1 32 + +1 0 +1 0 >3,9 · 10−23(g) Λc+ + π0
Σc*-Baryon[30] Σc(2520)0 ddc 2518,48 ±0,20 1 32 + 0 0 +1 0 4,1(5) · 10−23(g) Λc+ + π
Ξc*-Baryon[31] Ξc(2645)+ usc 2645,53 ±0,31 12 32 + +1 −1 +1 0 >2,1 · 10−22(g) Ξc0 + π+ (beobachtet)
Ξc*-Baryon[31] Ξc(2645)0 dsc 2646,32 ±0,31 12 32 + 0 −1 +1 0 >1,2 · 10−22(g) Ξc+ + π (beobachtet)
Ωc*-Baryon[32] Ωc(2770)0 ssc 2765,9 ±2,0 0 32 + 0 −2 +1 0 ? Ωc0 + γ
Ξcc*-Baryon(h) Ξcc*++ ucc ? 12 32 + +2 0 +2 0 ? ?
Ξcc*-Baryon(h) Ξcc*+ dcc ? 12 32 + +1 0 +2 0 ? ?
Ωcc*-Baryon(h) Ωcc*+ scc ? 0 32 + +1 −1 +2 0 ? ?
Ωccc-Baryon(h) Ωccc++ ccc ? 0 32 + +2 0 +3 0 ? ?
Σb*-Baryon[33] Σb*+ uub 5832,1 ±1,9 1 32 + +1 0 0 −1 ? Λb0 + π+
Σb*-Baryon(h) Σb*0 udb ? 1 32 + 0 0 0 −1 ? ?
Σb*-Baryon[33] Σb*− ddb 5835,1 ±1,9 1 32 + −1 0 0 −1 ? Λb0 + π
Ξb*-Baryon[34] Ξb(5945)0 usb 5949,8 ±1,4 12 32 + 0 −1 0 −1 ? Ξb + π+ (beobachtet)
Ξb*-Baryon[35] Ξb*(5955) dsb 5955,33 ±0,13 12 32 + −1 −1 0 −1 ? Ξb0 + π (beobachtet)
Ωb*-Baryon(h) Ωb*− ssb ? 0 32 + −1 −2 0 −1 ? ?
Ξcb*-Baryon(h) Ξcb*+ ucb ? 12 32 + +1 0 +1 −1 ? ?
Ξcb*-Baryon(h) Ξcb*0 dcb ? 12 32 + 0 0 +1 −1 ? ?
Ωcb*-Baryon(h) Ωcb*0 scb ? 0 32 + 0 −1 +1 −1 ? ?
Ωccb*-Baryon(h) Ωccb*+ ccb ? 0 32 + +1 0 +2 −1 ? ?
Ξbb*-Baryon(h) Ξbb*0 ubb ? 12 32 + 0 0 0 −2 ? ?
Ξbb*-Baryon(h) Ξbb*− dbb ? 12 32 + −1 0 0 −2 ? ?
Ωbb*-Baryon(h) Ωbb*− sbb ? 0 32 + −1 −1 0 −2 ? ?
Ωcbb*-Baryon(h) Ωcbb*0 cbb ? 0 32 + 0 0 +1 −2 ? ?
Ωbbb(h) Ωbbb bbb ? 0 32 + −1 0 0 −3 ? ?
(g) Die PDG gibt die Zerfallsbreite (Γ) an. Die Lebensdauer wurde daraus gemäß τ = ħ/Γ berechnet.
(h) Vom Standardmodell vorhergesagt, aber noch nicht beobachtet.

Baryonenresonanzen

Die folgende Tabelle fasst die Namen, die Quantenzahlen (sofern bekannt) und den derzeitigen Status der Baryonen zusammen.[36] Baryonenresonanzen sind kurzlebige Anregungen von Baryonen; ihre Masse steht jeweils in Klammern. Für Resonanzen von N, Δ und Ξ sind die Partialwellen der πN-Streuung mit dem Symbol $ L_{2I,2J} $ angegeben, wobei $ L $ der Bahndrehimpuls (S, P, D, F usw.) ist. $ I $ bezeichnet den Isospin und $ J $ ist der Gesamtdrehimpuls. Für Resonanzen von Λ und Σ ist entsprechend die KN-Partialwelle $ L_{I,2J} $ angegeben.[37] Die Spin-Parität $ J^P $ (sofern bekannt) wird bei jedem Teilchen angegeben .

Nukleonen Δ-Baryonen Λ-Baryonen Σ-Baryonen Ξ- und Ω-
Baryonen
Baryonen
mit Charm
Baryonen
mit Bottomness
L2I,2J JP L2I,2J JP LI,2J JP LI,2J JP L2I,2J JP JP JP
p P11 12+ Δ(1232) P33 32+ Λ P01 12+ Σ+ P11 12+ Ξ0 P11 12+ Λc+ 12+ Λb0 12+
n P11 12+ Δ(1600) P33 32+ Λ(1405) S01 12 Σ0 P11 12+ Ξ P11 12+ Λc(2595)+ 12 Λb(5912)0 12
N(1440) P11 12+ Δ(1620) S31 12 Λ(1520) D03 32 Σ P11 12+ Ξ(1530) P13 32+ Λc(2625)+ 32 Λb(5920)0 32
N(1520) D13 32 Δ(1700) D33 32 Λ(1600) P01 12+ Σ(1385) P13 32+ Ξ(1620) Λc(2765)+
N(1535) S11 12 Δ(1750) P31 12+ Λ(1670) S01 12 Σ(1480) Ξ(1690) Λc(2880)+ 52+ Σb 12+
N(1650) S11 12 Δ(1900) S31 12 Λ(1690) D03 32 Σ(1560) Ξ(1820) D13 32 Λc(2940)+ Σb* 32+
N(1675) D15 52 Δ(1905) F35 52+ Λ(1710) 12+ Σ(1580) D13 32 Ξ(1950)
N(1680) F15 52+ Δ(1910) P31 12+ Λ(1800) S01 12 Σ(1620) S11 12 Ξ(2030) Σc(2455) 12+ Ξb0 12+
N(1700) D13 32 Δ(1920) P33 32+ Λ(1810) P01 12+ Σ(1660) P11 12+ Ξ(2120) Σc(2520) 32+ Ξb 12+
N(1710) P11 12+ Δ(1930) D35 52 Λ(1820) F05 52+ Σ(1670) D13 32 Ξ(2250) Σc(2800) Ξ′b(5935) 12+
N(1720) P13 32+ Δ(1940) D33 32 Λ(1830) D05 52 Σ(1690) Ξ(2370) Ξb(5945)0 32+
N(1860) 52+ Δ(1950) F37 72+ Λ(1890) P03 32+ Σ(1730) 32+ Ξ(2500) Ξc+ 12+ Ξb*(5955) 32+
N(1875) 32 Δ(2000) F35 52+ Λ(2000) Σ(1750) S11 12 Ξc0 12+
N(1880) 12+ Δ(2150) S31 12 Λ(2020) F07 72+ Σ(1770) P11 12+ Ω 32+ Ξ′c+ 12+ Ωb 12+
N(1895) 12 Δ(2200) G37 72 Λ(2050) 32 Σ(1775) D15 52 Ω(2250) Ξ′c0 12+
N(1900) P13 32+ Δ(2300) H39 92+ Λ(2100) G07 72 Σ(1840) P13 32+ Ω(2380) Ξc(2645) 32+
N(1990) F17 72+ Δ(2350) D35 52 Λ(2110) F05 52+ Σ(1880) P11 12+ Ω(2470) Ξc(2790) 12
N(2000) F15 52+ Δ(2390) F37 72+ Λ(2325) D03 32 Σ(1900) 12 Ξc(2815) 32
N(2040) 32+ Δ(2400) G39 92 Λ(2350) H09 92+ Σ(1915) F15 52+ Ξc(2930)
N(2060) 52 Δ(2420) H3,11 112+ Λ(2585) Σ(1940) 32+ Ξc(2970)
N(2100) P11 12+ Δ(2750) I3,13 132 Σ(1940) 32 Ξc(3055)
N(2120) 32 Δ(2950) K3,15 152+ Σ(2000) S11 12 Ξc(3080)
N(2190) G17 72 Σ(2030) F17 72+ Ξc(3123)
N(2220) H19 92+ Σ(2070) F15 52+
N(2250) G19 92 Σ(2080) P13 32+ Ωc0 12+
N(2300) 12+ Σ(2100) G17 72 Ωc(2770)0 32+
N(2570) 52 Σ(2250)
N(2600) I1,11 112 Σ(2455) Ξcc+
N(2700) K1,13 132+ Σ(2620)
Σ(3000)
Σ(3170)
Existenz ist sicher, Eigenschaften wenigstens einigermaßen bekannt.
Existenz ist fast sicher bis sicher, aber eine weitere Bestätigung ist wünschenswert, und/oder Quantenzahlen, Verzweigungsverhältnisse usw. sind nicht gut bestimmt.
Evidenz für die Existenz ist nur mittelmäßig (englisch fair).
Evidenz für die Existenz ist schwach (englisch poor).

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. K. Nakamura et al. (2010): Particle summary tables – Baryons (PDF; 224 kB)
  2. J.G. Körner et al. (1994)
  3. K. Nakamura et al. (2010): Naming scheme for hadrons (PDF; 62 kB)
  4. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – p (PDF; 184 kB)
  5. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – n (PDF; 169 kB)
  6. K. Nakamura et al. (2010): Particle listings – Λ (PDF; 127 kB)
  7. K. Nakamura et al. (2010): Particle listings – Σ+ (PDF; 131 kB)
  8. K. Nakamura et al. (2010): Particle listings – Σ0 (PDF; 48 kB)
  9. K. Nakamura et al. (2010): Particle listings – Σ (PDF; 128 kB)
  10. K. Nakamura et al. (2010): Particle listings – Ξ0 (PDF; 77 kB)
  11. K. Nakamura et al. (2010): Particle listings – Ξ (PDF; 136 kB)
  12. K. Nakamura et al. (2010): Particle listings – Λc (PDF; 212 kB)
  13. 13,0 13,1 13,2 C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Σc (PDF; 52 kB)
  14. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ξc+ (PDF; 113 kB)
  15. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ξc0 (PDF; 54 kB)
  16. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ξ′c+ (PDF; 32 kB)
  17. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ξ′c0 (PDF; 29 kB)
  18. K. Nakamura et al. (2010): Particle listings – Ωc0 (PDF; 92 kB)
  19. LHCb-Kollaboration: Observation of the doubly charmed baryon Ξcc++ LHCb-PAPER-2017-018, 6. Juli 2017 – (englisch) – die Autorenliste umfasst etwa 131 Zeilen mit je etwa 6 Autoren
  20. „Xi cc++“: Neues Teilchen entdeckt orf.at, 6. Juli 2017, abgerufen 6. Juli 2017.
  21. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Λb (PDF; 174 kB)
  22. 22,0 22,1 C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Σb (PDF; 36 kB)
  23. 23,0 23,1 C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ξb (PDF; 80 kB)
  24. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ξb′(5935) (PDF; 29 kB)
  25. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ωb (PDF; 49 kB)
  26. 26,0 26,1 26,2 26,3 C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Δ(1232) (PDF; 79 kB)
  27. 27,0 27,1 27,2 C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Σ(1385) (PDF; 98 kB)
  28. 28,0 28,1 C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ξ(1530) (PDF; 57 kB)
  29. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ω (PDF; 69 kB)
  30. 30,0 30,1 30,2 C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Σc(2520) (PDF; 55 kB)
  31. 31,0 31,1 C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ξc(2645) (PDF; 38 kB)
  32. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ωc(2770) (PDF; 33 kB)
  33. 33,0 33,1 C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Σb* (PDF; 34 kB)
  34. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ξb(5945)0 (PDF; 32 kB)
  35. C. Patrignani et al. (2017): Particle listings – Ξb*(5955) (PDF; 28 kB)
  36. C. Patrignani et al. (2017): Baryon summary table (PDF; 37 kB)
  37. K. Nakamura et al. (2010): Baryon summary table (PDF; 43 kB)
fr:Baryon#Liste

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.
28.01.2021
KI für die Raumfahrt
Ob der eigenwillige HAL 9000 bei Odyssee im Weltraum, der dezent agierende „Computer“ der Enterprise oder die nüchtern-sarkastischen TARS und CASE in Interstellar – in der Science-Fiction wird die Exploration des Weltraums seit jeher von Künstlicher Intelligenz begleitet.