Lew Kowarski

Lew Kowarski

Lew Kowarski 1942 in Montreal

Lew Kowarski (russisch Лев Николаевич Коварский; * 10. Februarjul./ 23. Februar 1907greg. in Sankt Petersburg; † 30. Juli 1979 in Genf) war ein russisch-französischer Physiker. Kowarski war ein Pionier der Kernphysik und leistete bedeutende Arbeiten zur nuklearen Kettenreaktion.

Leben und Werk

Lew Kowarski wurde in der damaligen russischen Hauptstadt St. Petersburg als Sohn des jüdischen Kaufmanns Nikolaus Kowarski und der ukrainischen Sängerin Olga Vlassenko geboren. Seine Kindheit verbrachte er zunächst in seiner Geburtsstadt. Nach der Machtergreifung der Bolschewiki floh die Familie jedoch Richtung Westen und Kowarski wurde als 12-Jähriger unter abenteuerlichen Umständen 1919 durch die sich demobilisierenden deutschen Frontlinien nach Westen geschleust. Er ließ sich zusammen mit seinem Vater in Vilnius nieder und besuchte dort die Schule (die Stadt war 1920 von Polen einverleibt worden). Während seiner Jugendzeit erwies er sich als begabter Musiker, musste den Gedanken an eine Musikerlaufbahn jedoch aufgeben, als sich zeigte, dass seine Finger zu dick für die Klaviatur wurden. Durch den Vater weiterhin mit kleinen Summen unterstützt, studierte er Chemieingenieurwesen in Brüssel und in Lyon. In Lyon erhielt er 1928 sein Diplom und begann anschließend ein Aufbaustudium der Chemie und Physik an der Universität Paris. Seinen Lebensunterhalt in Paris finanzierte er sich durch Arbeit in einer Fabrik, in der Gasleitungssysteme konstruiert wurden. 1931 begann er mit der Anfertigung einer Dissertation über ein kristallografisches Thema im Labor von Jean-Baptiste Perrin. Dadurch kam er in Kontakt mit der Wissenschaftler-Familie Joliot-Curie (Marie Curie, ihrer Tochter Irène Joliot-Curie und deren Ehemann Frédéric Joliot). Das Ehepaar Joliot-Curie erhielt 1935 den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten auf dem Gebiet der künstlichen Radioaktivität. Im selben Jahr erhielt Joliot eine Professur am Collège de France und Kowarski bekam eine gering bezahlte Anstellung als Joliots Sekretär. Als Kowarski auch ein Forschungsstipendium bekam, hatte er endlich die finanzielle Unabhängigkeit erreicht, die es ihm ermöglichte, die Arbeit in der Gasröhren-Fabrik aufzugeben.

Nachdem Anfang 1939 die Ergebnisse von Otto Hahn und Fritz Straßmann[1] über die Uran-Kernspaltung in Berlin und deren korrekte Interpretation durch Lise Meitner und ihren Neffen Otto Frisch[2] im Pariser Labor bekannt wurden, war sich Joliot sofort über deren große Bedeutung im Klaren. Die Pariser Gruppe, bestehend aus Frédéric Joliot, dem deutschen Emigranten Hans von Halban und Lew Kowarski machte sich daran, die Experimente von Hahn und Straßmann nachzuvollziehen.[3] Binnen kürzester Zeit wurde ihnen klar, dass sich 235Uran durch Beschuss mit langsamen („thermischen“) Neutronen spalten ließ und dass bei der Spaltung weitere Neutronen frei wurden, die somit eine Kettenreaktion auslösen könnten. Im April 1939 ermittelte die Pariser Arbeitsgruppe, dass bei der Spaltung von 235U im Mittel etwa 3,7 Neutronen (der exakte Wert liegt bei 2,5 Neutronen) frei wurden. Das Ergebnis wurde veröffentlicht[4][5], obwohl Leó Szilárd und Victor Weisskopf in Princeton ihren Physikerkollegen (und allen anderen Labors außerhalb Deutschlands, die sich mit diesen Fragen beschäftigten) eindringlich davon abgeraten hatten, da sie die mögliche militärische Nutzung dieser Entdeckung durch Nazi-Deutschland befürchteten.

Nach dem Kriegseintritt Frankreichs im September 1939 intensivierten sich die Forschungen im Pariser Labor, wobei sich die Arbeiten auf die Konstruktion eines Reaktors konzentrierten, da der Bau einer Bombe zu aufwändig schien. Es war wohl Kowarskis Idee, schweres Wasser (D2O, Deuteriumoxid) statt gewöhnliches Wasser als Moderator zur Abbremsung der Neutronen zu verwenden, da schweres Wasser im Gegensatz zu normalem Wasser kaum Neutronen absorbiert. Die einzige Fabrik für schweres Wasser befand sich zu dieser Zeit in Rjukan in Norwegen. Mit der Betreiberfirma Norsk Hydro wurde ein Kontrakt abgeschlossen und der gesamte Vorrat von 165 l Schwerwasser im März 1940, wenige Wochen vor der deutschen Invasion Norwegens erworben. Nach dem militärischen Zusammenbruch Frankreichs im Juni 1940 und der abzusehenden Besetzung von Paris durch die deutschen Armeen flüchteten Kowarski und von Halban unter abenteuerlichen Umständen mit dem gesamten Schwerwasser nach England. Sie wurden dort im Verlauf des Krieges Mitarbeiter des britischen Atomprojektes und wechselten mit diesem im Sommer 1942 nach Kanada. Dort ging 1945 der erste Schwerwasserreaktor in Betrieb, drei Jahre, nachdem dem Team um Enrico Fermi mit dem Reaktor Chicago Pile 1 eine kontrollierte Kettenreaktion gelungen war.

Nach Kriegsende kehrte Kowarski wieder nach Frankreich zurück und war dort führend an der Konstruktion der ersten beiden französischen Kernreaktoren 1948 und 1952 beteiligt. Er spielte eine wichtige Rolle bei der Gründung des CERN und wurde 1954 der dortige Direktor für wissenschaftliche und technische Dienste (Director of Scientific and Technical Services). Er war Gastprofessor an der Purdue University (1963–66), der University of Texas at Austin (1967–71) und der Boston University (1972–78). Er erhielt zahlreiche wissenschaftliche und gesellschaftliche Ehrungen, u.a. wurde er Offizier der Ehrenlegion (1964).

Einzelnachweise

  1. Hahn, O., Straßmann, F.: Über den Nachweis und das Verhalten der bei der Bestrahlung des Urans mittels Neutronen entstehenden Erdalkalimetalle. Naturwissenschaften, Band 27, Nummer 1 / Januar 1939. Artikel
  2. Meitner, L., Frisch, O.R.: Products of the Fission of the Uranium Nucleus. Nature 143, 471-472 (18 März 1939), doi:10.1038/143471a0.
  3. Bild von 1939 in Paris
  4. H. von Halban, F. Joliot, L. Kowarski: Liberation of Neutrons in the Nuclear Explosion of Uranium. Nature 143 (1939), 470–471
  5. H. von Halban, F. Joliot, L. Kowarski: Number of Neutrons Liberated in the Nuclear Fission of Uranium. Nature 143 (1939), 680

Literatur

  • Otto Frisch: Obituary: Lew Kowarski, Nature 282, 29. November 1979, S. 541 (Nachruf und Kurzbiografie)
  • Roland Kollert: Die Politik der latenten Proliferation. Länderstudie Frankreich, Kapitel 5.2, Berlin, Freie Univ., Diss., 1992

Siehe auch

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.