Kometengruppe

Kometengruppe

Als Kometengruppe bezeichnet man mehrere Kometen, die ähnliche Bahnelemente besitzen und sich im Wesentlichen durch den Zeitpunkt des Periheldurchgangs unterscheiden. Bislang sind 4 Kometengruppen bekannt, die alle kleine Perihelabstände von q < 0,1 AE besitzen.

Entstehung

Kometengruppen entstehen vermutlich durch Fragmentation eines größeren Ursprungskometen. Diese Fragmentation kann entweder durch Gezeitenkräfte oder thermischen Druck ausgelöst werden. Bei Kometen mit kleiner Umlaufzeit um die Sonne kann dieser Prozess nach mehreren Umläufen dazu führen, dass mehrere Dutzend bis zu über 1000, meist kleinere Kometenbruchstücke entstehen. Das bekannteste Beispiel ist die Kreutz-Gruppe.

Kreutz-Gruppe

Hauptartikel: Kreutz-Gruppe

Die bekannteste Kometengruppe wurde vom Deutschen Astronom Heinrich Kreutz erstmals 1888 vorgeschlagen und 1901 präzisiert. Zur Kreutz-Gruppe gehören einige der hellsten je beobachteten Kometen, u. a. die Großen Kometen von 1106, 1680, 1843, 1880, 1882 und 1965. Heute sind mehr als 1000 Kreutz-Kometen bekannt. Alle Kometen zeigen eine Bahnneigung von etwa 144°, Perihelabstände zwischen 0,005 und 0,015 AE, sowie ähnliche Perihellängen und -breiten. Ihre Umlaufzeit beträgt etwa 750–800 Jahre. Brian Marsden fand heraus, dass sich die Kreutz-Kometen in 2 Untergruppen einteilen lassen. Vermutlich gehen diese Untergruppen auf große Bruchstücke eines Kreutz-Kometen zurück, der 371 v. Chr. von Aristoteles und Ephorus beobachtet wurde.

Meyer-Gruppe

In Koronographendaten des Weltraumteleskops SOHO, die zur Sonnenbeobachtung eingesetzt wurde, wurden mehr als 1250 sonnennahe Kometen beobachtet (Stand: Anfang 2007). Mehr als 75 % dieser SOHO-Kometen sind kleine Bruchstücke, die der Kreutz-Gruppe angehören. Im Januar 2002 fand der Deutsche Amateurastronom Maik Meyer heraus, dass die Umlaufbahnen der Kometen C/1997 L2, C/2001 E1 und C/2001 X8 durch sehr ähnliche Bahnelemente repräsentiert werden können. Einige Zeit später konnten 3 weitere Kometen von ihm identifiziert werden, die zur selben Gruppe von Kometen gehören. Daraufhin wurde die Meyer-Gruppe offiziell bestätigt.

Zur Meyer-Gruppe gehören mehr als 70 Kometen (Stand: Anfang 2007). Die Bahnelemente der Mitglieder dieser Gruppe zeigen eine sehr kleine Streuung. Im Mittel bewegen sie sich mit 73° Bahnneigung, einem Argument des Perihels von 57° und einer Knotenlinie bei 73°. Der Perihelabstand beträgt etwa 0,035 AE. Bislang konnte für keinen der Kometen eine Umlaufzeit bestimmt werden. Ein Ursprungskomet ist nicht bekannt.

Marsden-Gruppe und Kracht-Gruppe

Im Zuge der Entdeckung der Meyer-Gruppe fand Brian Marsden heraus, dass die SOHO-Kometen C/1999 J6, C/1999 U2, C/2000 C3 und C/2000 C4 ebenfalls ähnliche Bahnelemente haben. Weitere Mitglieder wurden kurz darauf in Archivdaten der Raumsonde entdeckt. Zur Marsden-Gruppe gehören etwa 30 Kometen (Stand: Anfang 2007). Sie haben relativ kleine Bahnneigungen von etwa 26° und einen Perihelabstand um 0,049 AE.

Während einer Durchmusterung des SOHO-Archivs entdeckte der Amateurastronom Rainer Kracht im Jahr 2002 weitere Kometen mit kleiner Bahnneigung, die jedoch nicht der Marsden-Gruppe angehörten. Es stellte sich heraus, dass ihre Bahn nur um 13° zur Ekliptik geneigt ist, die Länge und Breite des Perihels sowie der Perihelabstand von etwa 0.045 AE jedoch sehr ähnlich wie bei der Marsden-Gruppe sind. Etwa 30 Kometen der Kracht-Gruppe sind bekannt.

Die Ähnlichkeit in den Bahnelementen der Marsden- und Krachtgruppe lassen auf einen gemeinsamen Ursprung schließen. Marsden merkte kurz nach der Entdeckung der Marsden-Gruppe an, dass die Bahnelemente der Gruppenmitglieder Ähnlichkeiten mit dem Kometen 96P/Machholz 1 aufweisen. Dieser wurde bereits mit einigen Meteorströmen in Verbindung gebracht. 2005 stellten die amerikanischen Astronomen Zdenek Sekanina und Paul Chodas ein Modell vor, in dem die Marsden- und Kracht-Gruppe in einen großen interplanetarischen Komplex um 96P/Machholz eingebettet sind, zu dem neben 96P und den beiden Kometengruppen noch 7 Meteorströme sowie der Asteroid 2003 EH1 und der Komet C/1490 Y1 gehören sollen. Dies deutet darauf hin, dass die Kometen der Marsden- und Kracht-Gruppe kurzperiodisch mit einer Umlaufzeit von 4 bis 6 Jahre sind. Genauere Untersuchungen der Mitglieder beider Kometengruppen zeigten, dass einige der Kometen im Zeitraum zwischen 1996 und 2006 tatsächlich wiedergekehrt sein könnten. Aufgrund der ungenauen Positionsdaten sowie möglicherweise aufgetretener Fragmentation sind genaue Zuordnungen bzw. Identifikationen jedoch nur schwer möglich.

Ähnliche Bahnelemente und weitere mögliche Kometengruppen

Es gibt keine genau Definition, welche Kriterien erfüllt sein müssen, damit man von einer Kometengruppe spricht. Anhand der historischen Vorbilder sollten jedoch mindestens drei Kometen mit sehr ähnlichen Bahnelementen vorhanden sein. Haben lediglich zwei Kometen ähnliche Bahnelemente, so bezeichnet man diese üblicherweise als Kometenpaar.

Rainer Kracht schlug 2004 vor, dass die SOHO-Kometen C/1999 R1, C/2002 R5 und C/2003 R5 den Kern einer weiteren Kometengruppe, der Kracht-II-Gruppe, bilden. 2006 zeigte der Astronom Sebastian Hönig, dass es sich bei den Kometen 1999 R1 und 2003 R5 vermutlich um denselben Kometen mit einer Umlaufszeit von nur 4 Jahren und einem Perihelabstand von nur 0,056 AU bei etwa 14° Bahnneigung handelt. Tatsächlich konnte die Wiederkehr des Kometen im September 2007 zum von Hönig vorhergesagten Zeitpunkt beobachtet werden. Der Komet erhielt die Bezeichnung P/2007 R5 (SOHO) und die Identität von 1999 R1 und 2003 R5 war damit bestätigt, was die Existenz einer Kracht-II-Gruppe mangels weiterer Mitglieder in Frage stellt. Bei C/2002 R5 könnte es sich um ein kleineres Bruchstück handeln.

Von verschiedenen Seiten wurde darauf hingewiesen, dass die SOHO-Kometen C/2000 Q1, C/2000 Y6 und C/2000 Y7 Ähnlichkeiten in den Winkelelementen zeigen. Aufgrund der stark voneinander abweichenden Perihelabstände ist ein echter Zusammenhang jedoch fraglich.

Literatur

  • Green, D. (2002), New groups of near-sun comets, IAUC 7832
  • Hönig, S. F. (2006), Identification of a new short-period comet near the sun, A&A, 445, 759
  • Marsden, B. Kracht group, MPEC 2002-O35
  • Meyer, M. (2003), New groups of near-sun comets, International Comet Quarterly, p. 115 - 122
  • Sekanina, Z., Chodas, P. W. (2005), Origin of the Marsden and Kracht Groups of Sunskirting Comets. I. Association With Comet 96P/Machholz and Its Interplanetary Complex, ApJS, 161, 551

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.