Klaus Heine

Klaus Heine (* 16. November 1954 als Klaus Mrowiec; † 17. Oktober 2013)[1] war ein deutscher Physiker. Er war Professor für Physik, Mathematik und Supraleitung an der Hochschule Hannover.

Leben

Nach einem Studium der Physik in Göttingen mit dem Schwerpunkt Metallphysik mit dem Abschluss 1981 zum Diplom-Physiker folgte 1985 die Promotion auf dem Gebiet der Supraleitung amorpher Festkörper. Anschließend war er auf dem Arbeitsgebiet konventionelle und Hochtemperatur-Supraleiter beim Unternehmen Vacuumschmelze tätig. Von 1992 bis 2013 war Heine Professor an der Hochschule Hannover, zudem zeitweise Vorsitzender des Prüfungsausschusses,[2] 1999 kommissarischer Leiter des Instituts für ausländische Fachhochschulbewerber des Landes Niedersachsen.[3]

Forschung und Lehre

Die Lehrgebiete Heines waren Physik, Mathematik und Akustik. Seine Forschung galt vornehmlich flächenhaften Schallstrahlern und Supraleitung.

Heine erfand mit zwei Kollegen ein „Verfahren zur Herstellung einer supraleitenden Verbindung zwischen oxidischen Supraleitern“, das am 22. Februar 1989 patentiert wurde.[4] Diese Technologie wird seither von Unternehmen in der Fertigung angewandt.[5]

Publikationen (Auswahl)

  • Klaus Mrowiec: Isotopie-Effekt in amorphen (Mo60Rh40)80B20-Legierungen [Mo-Rh-B-Legierungen] Göttingen, Univ., Diss., 1985.
  • A. Gupta, P. Esquinazi, H. F. Braun, W. Gerhäuser, H.-W. Neumüller, K. Heine, J. Tenbrink: The Depinning Line in Bi-Based High-Tc Superconductors. In: EPL (Europhysics Letters). Band 10, Nr. 7, 1989, S. 663–666, doi:10.1209/0295-5075/10/7/010.
  • K. Heine, J. Tenbrink, M. Thöner: High‐field critical current densities in Bi2Sr2Ca1Cu2O8+x/Ag wires. In: Applied Physics Letters. Band 55, Nr. 23, 1989, S. 2441–2443, doi:10.1063/1.102295.
  • J. Tenbrink, K. Heine, H. Krauth, A. Szulczyk, M. Thöner: Entwicklung von Hoch-Tc-Supraleiterdrahten. In: VDI-Berichte. Band 733, 1989, S. 399–404.
  • J. Tenbrink, K. Heine, H. Krauth: Critical currents and flux pinning in Ag stabilized high Tc superconductor wires. In: Cryogenics. Band 30, Nr. 5, 1990, S. 422–426, doi:10.1109/77.233357.
  • J. Tenbrink, M. Wilhelm, K. Heine, H. Krauth: Development of high-T/sub c/ superconductor wires for magnet applications. In: IEEE Transactions on Magnetics. Band 27, Nr. 2, 1991, S. 1239–1246, doi:10.1109/20.133409.
  • J. Tenbrink, M. Wilhelm, K. Heine, H. Krauth: Development of technical high-T/sub c/ superconductor wires and tapes. In: IEEE Transactions on Applied Superconductivity. Band 3, Nr. 1, 1993, S. 1123–1126, doi:10.1109/77.233357.

Literatur

  • R.W. Fast, R.P. Reed: Advances in Cryogenic Engineering Materials. Springer Science & Business Media 2012, ISBN 1-461-3354-26. S. 495-498.
  • Richard Reed, F.R. Fickett, Leonard T. Summers, M. Stieg: Advances in Cryogenic Engineering Materials: Volume 40. Springer Science & Business Media 2013, ISBN 1-475-7905-38. S. 310, References.
  • Hiroshi Maeda: Bismuth-Based High-Temperature Superconductors. Applied Physics, CRC Press 1996, ISBN 0-824-7969-0X. S. 389, References.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Todesanzeige. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 23. Oktober 2013. Abgerufen am 29. November 2013.
  2. Fakultät I – Elektro- und Informationstechnik. Hochschule Hannover, S. 6 (PDF).
  3. spectrum Information und Kommunikation. Zeitschrift der Fachhochschule Hannover 2/1999, S. 70 (PDF).
  4. Patent DE 3905424 A1 Abgerufen am 18. März 2017
  5. Horst Rogalla, Peter H. Kes (Hrsg.): 100 Years of Superconductivity. Taylor & Francis 2011, ISBN 1-439-8494-8X, S. 211. (englisch)