Keid

Keid

Dreifachstern
Keid (40 Eri)
Beobachtungsdaten
Epoche: J2000.0
Sternbild Eridanus
Astrometrie
Entfernung [1] 16,45 ± 0,07 Lj
(5,04 ± 0,02 pc)
Periode A:BC 8.000 Jahre
B:C 252 Jahre
Alter 4 bis 12 Mrd. Jahre
Einzeldaten
Namen A, B, C
Beobachtungsdaten:
Rektaszension A 4h 15m 16,3201s
B 4h 15m 21,786s
C 4h 15m 21,733s
Deklination A 1926089.664−7° 39′ 10,336″
B 1926070.78−7° 39′ 29,22″
C 1926082.64−7° 39′ 17,36″
Scheinbare
Helligkeit
A 4,43m
B 9,52m
C 11,19m
Typisierung:
Spektralklasse A K0.5 V
B DA4
C M4.5 Ve
B-V Farbindex A +0,82
B +0,03
C +1,67
U-B Farbindex A +0,45
B −0,68
C +0,83
Astrometrie:
Absolute
visuelle
Helligkeit
Mvis
A 5,92 mag
B 11,01 mag
C 12,68 mag
Physikalische Eigenschaften:
Masse A 0,75 M
B 0,5 M
C 0,13 M
Radius A 0,87 R
B 0,016 R
C 0,22 R
Leuchtkraft A 0,365 L
B 0,00336 L
C 0,000722 L
Oberflächen-
temperatur
A 5.165 K
B 12.600 K
C 3.370 K
Rotationsdauer A 20,8 d
B 0,5 d
C 4 d
Bezeichnungen und Katalogeinträge
Bayer-Bez. ο2 Eri
Flamsteed-Bez. 40 Eri
Bonner Durchm. BD -7° 781
Bright-Star-Kat. HR 1325
Hipparcos-Katalog HIP 19849
ADS-Katalog ADS 3093
Weitere
Bezeichnungen
DY Eri, LHS 23 / LHS 24 / LHS 25, GJ 166
HD-Katalog A HD 26965
B HD 26976
C HD 26976
SAO-Katalog A SAO 131063
B SAO 131065
C SAO 131065

40 Eridani, auch als ο2 Eridani (Omicron2 Eridani) oder Keid (von dem arabischen Wort القيض, DMG al-qaiḍ ‚Eierschale‘) bekannt, ist ein Dreifachsternsystem, weniger als 16,5 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Das System liegt im Sternbild Eridanus und wurde im Jahr 1783 von William Herschel als Doppelsternsystem identifiziert. 1851 entdeckte Otto Wilhelm von Struve, dass eine der Komponenten selbst ein Doppelsternsystem ist. 1910 wurde die Komponente B als Weißer Zwerg identifiziert, da dieser Stern trotz seiner geringen Leuchtkraft dem Spektraltyp A angehört. Damit war dieser Stern der erste kompakte Zwergstern, der entdeckt wurde.

Allgemein

40 Eridani A ist ein orangefarbener Hauptreihenstern vierter Größe der Spektralklasse K1. Er besitzt eine etwa 15 % geringere Masse als die Sonne und etwa ein Drittel ihrer Leuchtkraft. Wie seine beiden Begleiter ist er zwischen vier und zwölf Milliarden Jahre alt.

40 Eridani B, ein Weißer Zwerg neunter Größe (Spektralklasse DA4), besitzt etwa die Hälfte der Sonnenmasse. Da er die Hauptreihenphase bereits hinter sich gelassen hat, ist davon auszugehen, dass dieser Stern bei Entstehung des Systems die massereichste Komponente war. Nachdem er die Hauptreihe verlassen hatte, um schließlich zum Weißen Zwerg zu werden, stieß er einen Großteil seiner ursprünglichen Masse ab.

40 Eridani C ist ein Roter Zwerg elfter Größe mit der Spektralklasse M4.5 Ve und gehört zu den Flare-Sternen. Als Veränderlicher trägt er die Bezeichnung DY Eridani.

Die Komponenten B und C umkreisen den Primärstern in etwa 400 AE innerhalb von etwa 8000 Jahren. Das enge Paar B und C bewegt sich auf einem Orbit mit einem Radius von etwa 35 AE, wobei ein Umlauf etwa 252 Jahre dauert.

40 Eridani in der Fiktion

Im fiktiven Star-Trek-Universum ist 40 Eridani A die Sonne von Spocks Heimatwelt Vulkan. Obwohl dies in Film und Fernsehen nie direkt erwähnt wurde, bezeichnen sowohl das lizenzierte Buch Star Trek: Star Charts als auch Star-Trek-Erfinder Gene Roddenberry selbst 40 Eridani als den Stern, um den Vulkan kreist.[2] Daneben spricht Commander Tucker, einer der Hauptfiguren der TV-Serie Star Trek: Enterprise, von einer Entfernung von 16 Lichtjahren zwischen Vulkan und Erde, was ungefähr der tatsächlichen Entfernung von 40 Eridani entspricht.

Einzelnachweise

  1. Perryman, M.A.C. et al.: The Hipparcos Catalogue.
  2. http://www.projectrho.com/vulsun.htm – Artikel "Vulcan's Sun" aus der Zeitschrift Sky & Telescope von Juli 1991.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.