Karsten Danzmann

Karsten Danzmann

Karsten Danzmann (2016)

Karsten Danzmann (* 6. Februar 1955 in Rotenburg (Wümme)) ist ein deutscher Physiker, der sich mit dem Nachweis von Gravitationswellen und der Entwicklung der dazu benötigten Laser-Technologien beschäftigt.

Leben und Wirken

Danzmann studierte von 1973 bis 1977 Physik an der TU Clausthal (Diplom) und der Technischen Universität Hannover, wo er 1980 promoviert wurde. Ab 1978 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Plasmaphysik in Hannover, ab 1982 DFG-Gastwissenschaftler an der Stanford University. Von 1983 bis 1986 war er an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Berlin tätig. Von 1986 bis 1990 war er Assistenzprofessor in Stanford und danach bis zum Jahr 1993 Projektleiter im Sonderforschungsbereich Gravitationswellendetektoren am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching. Ab 1993 war er Professor an der Technischen Universität Hannover und dort Direktor des Instituts für Atom- und Molekülphysik (ab 2005 in Institut für Gravitationsphysik umbenannt), sowie ab 1994 gleichzeitig Leiter der Außenstelle des Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Hannover. Ab 2002 wurde die Außenstelle in Hannover Teil des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert Einstein Institut), wo Danzmann zum Direktor berufen wurde. Er leitet dort die Abteilung Laserinterferometrie und Gravitationswellenastronomie.

In Hannover leitet er seit den 1990er Jahren das Projekt des deutsch-britischen Gravitationswellendetektors GEO600 in Ruthe bei Sarstedt. Es wurde zum Nachweis von Gravitationswellen mittels Laser-Interferometrie[1] geschaffen und diente auch zur Technologieentwicklung für die LIGO-Detektoren. Er gilt als „geistiger Vater und treibender Pionier“ der LISA-Satelliten-Mission[2] und leitet von europäischer Seite ihre Entwicklung.[3]

Forscher von Danzmanns Institut in Hannover (Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik) machten am 14. September 2015 vormittags (MESZ) die erste Beobachtung einer Gravitationswelle, die von Detektoren des LIGO-Observatoriums gemessen wurde.[4] Die LIGO-Kollaboration gab die Beobachtung erst im Februar 2016 nach ausführlicher Datenanalyse bekannt, da man eine später zurückgenommene Erfolgsmeldung wie bei BICEP vermeiden wollte.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

Im Jahr 1991 erhielt Karsten Danzmann den Max-Planck-Forschungspreis gemeinsam mit James Hough, Glasgow University. Für seinen wichtigen Beitrag zur Entdeckung der Gravitationswellen erhielt er 2016 mit Bruce Allen und Alessandra Buonanno den Niedersächsischen Staatspreis.[5] Danzmann wurde dafür gewürdigt, dass er die Entwicklung und den Betrieb der extrem empfindlichen Detektoren vorantrieb, die die direkte Beobachtung der Gravitationswellen in der LIGO-Kollaboration ermöglichte.[6] Danzmann wurde 2016 mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen[7][8] und dem Wissenschaftspreis der Fritz-Behrens-Stiftung ausgezeichnet.[9] Für 2017 wurde Danzmann der Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft zugesprochen.[10] 2017 erhielt er außerdem den Otto-Hahn-Preis.[11] [12]

Danzmann ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz.[13] Er ist ebenfalls Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg und wurde 2009 Fellow der American Physical Society.

Literatur

  • Erschütterungen der Raumzeit : Karsten Danzmann, Teilinstitut Hannover des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik, Golm. In: Max-Planck-Gesellschaft: Jahrbuch 2003. Saur, München 2003, ISBN 3-598-24930-6, S. 75–76. (Artikel über Danzmann)

Weblinks

 <Lang> Commons: Karsten Danzmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Peter Aufmuth, Karsten Danzmann: Auftakt zum Konzert der Sterne. Geo 600 beginnt mit der Suche nach Gravitationswellen. In: Physik Journal, Jg. 1 (2002), Heft 1, S. 33–38, ISSN 1617-9439
  2. Otto-Hahn-Preis 2017 geht an den Gravitationswellenforscher Karsten Danzmann. Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Frankfurt am Main, der Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. (GDCh) und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e. V. (DPG) vom 13. Juli 2017
  3. Roman Schnabel, Gerhard Heinzel, Harald Lück, Benno Willke, Karsten Danzmann: Wellen aus dem Rauschen fischen. Modernste Physik in der Anwendung; zukünftige Teleskope für Gravitationswellenastronomie. In: Physik Journal, Jg. 8 (2009), Heft 9, S. 33, ISSN 1617-9439.
  4. Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik: Gravitationswellen 100 Jahre nach Einsteins Vorhersage entdeckt. 11. Februar 2016, abgerufen am 4. Oktober 2017.
  5. Der Niedersächsische Staatspreis
  6. Staatspreis für drei Wellen-Forscher in: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 1. Juni 2016, S. 13.
  7. Gravitationswellen-Entdecker erhält Preis in: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 17. November 2016
  8. Ministerin Heinen-Kljajić verleiht Wissenschaftspreis Niedersachsen 2016 Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur vom 17. November 2016
  9. Wissenschaftspreise für Karsten Danzmann und Kai Sina: Fritz Behrens Stiftung bedenkt Forscher mit je 30.000 Euro: VolkswagenStiftung. In: volkswagenstiftung.de. 14. September 2015, abgerufen am 30. November 2016.
  10. Karsten Danzmann erhält Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft 2017 Albert-Einstein-Institut vom 31. Mai 2017
  11. Andreas Stiller: Gravitationswellen und die "Rule of Three" des Nobelpreises. Heise online, 1. Oktober 2017, abgerufen am 2. Oktober 2017.
  12. Martin Holland: "Wegbereiter der Entdeckung von Gravitationswellen" erhält Otto-Hahn-Preis bei Heise online vom 2. November 2017
  13. Mitgliedseintrag von Karsten Danzmann bei der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, abgerufen am 11. Oktober 2017

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.