Karl Glazebrook

Karl Glazebrook

Karl Glazebrook (* 11. Mai 1965 in Chatham, Kent) ist ein anglo-australischer Astronom und Kosmologe, der sich mit der Entwicklung von Galaxien und der Natur der Dunklen Energie beschäftigt. In der Öffentlichkeit bekannt wurde Glazebrook mit einer Arbeit zur „Farbe“ des Universums.

Biografie

Karl Glazebrook wurde 1965 in Chatham geboren. Er studierte Physik und Theoretische Physik an der University of Cambridge und promovierte 1992 an der Universität Edinburgh mit einer Studie zur Infrarotastronomie. Nach einem Postdoc-Aufenthalt an der University of Durham kehrte er 1993 nach Cambridge zurück, wo er in einer Forschungsgruppe an der Beobachtung von bis zu 8 Milliarden Jahre alten Galaxien arbeitete. Bei diesem Projekt gelang es Glazebrook, unter Zuhilfenahme des Hubble-Weltraumteleskops das Problem der faint blue galaxies zu lösen und so entscheidende Beiträge zur Erforschung des frühen Universums zu liefern.

1995 ging er als Astronom zum Anglo-Australian Observatory (AAO) nach Sydney. Dort war er unter anderem für die optischen Instrumente zur Erstellung der 2dF-Galaxien-Rotverschiebungskarte verantwortlich. Glazebrook entwickelte zusammen mit Joss Hawthorn die nod-and-shuffle-Methode, mit der das Auflösungsvermögen der erdgebundenen Teleskope deutlich erhöht werden konnte. Während seiner Zeit am AAO war Glazebrook maßgeblich an der Entwicklung der Perl Data Language (PDL), einer Open-Source-Alternative zur Programmiersprache IDL beteiligt.[1]

Im Jahr 2000 wechselte er zur Johns Hopkins University nach Baltimore, wo er 2004 zum Professor für Astronomie ernannt wurde. Glazebrook wurde einer der verantwortlichen Wissenschaftler für das Gemini-Observatorium, eine Aufgabe, die er fortführte, als er 2006 nach Australien zum Centre for Astrophysics & Supercomputing der Swinburne University of Technology in Melbourne wechselte.

Karl Glazebrook ist einer der Leiter der Gemini Deep Deep Survey und des GLARE-Projekts, mit dem Galaxien aus der Frühzeit des Universums untersucht werden. Durch diese Projekte wurde nachgewiesen, dass massenreiche Galaxien schon viel früher als bisher angenommen gebildet wurden.[2] Außerdem gelang es Glazebrook zusammen mit Chris Blake, eine verbesserte Methode zur Messung der Oszillation von Baryonen (Baryon Acoustic Oscillation, BAO) zu entwickeln, mit der indirekt Dunkle Energie untersucht werden kann.

Mit (März 2008) über 230 Veröffentlichungen und über 14.000 Zitierungen zählt Glazebrook zu den meistzitierten Astronomen der Gegenwart.[3]

Nach Karl Glazebrook wurde im Jahr 2000 der Asteroid (10099) Glazebrook benannt.[4]

Welche Farbe hat das Universum?

Kosmisch-Latte (cosmic latte)
Farbcode: #FFF8E7

Die bekannteste Veröffentlichung Glazebrooks entstand als „Nebenprodukt“ der 2dF-Rotverschiebungskarte, in der rund 200.000 Galaxien aufgenommen wurden. Im Rahmen der Messungen wurde das Alter der Galaxien über ihre Farbe bestimmt. Während junge Sterne eine bläuliche Ausprägung in ihrem Emissionsspektrum haben, nehmen die Rotanteile während der Entwicklung der Sterne zu Roten Riesen immer mehr zu.

Karl Glazebrook und Ivan Baldry stellten sich daraufhin die Frage, welche „durchschnittliche“ Farbe die beobachteten Sterne haben und berechneten dafür aus allen gemessenen Emissionsspektren einen Mittelwert. Glazebrook betrachtete die so ermittelte Farbe als eine „skurrile intellektuelle Übung“[5], da man sie nur von einem hypothetischen Punkt aus beobachten könnte, an dem alle Sterne gleich weit entfernt wären und sich die Sterne nicht bewegen würden (zur Unterdrückung der Rotverschiebung).

In einer ersten Veröffentlichung im Januar 2002 bezeichneten Glazebrook und Baldry die Farbe des Weltall als blass türkis.[6] Zwei Monate später mussten sie allerdings ihre Aussage korrigieren, da durch einen falschen Weißabgleich der Rotanteil der Farbe zu gering berechnet wurde.[7] Die tatsächliche Farbe des Universums wurde nun als ein heller Beigeton angegeben, der im RGB-Farbraum mit den Werten RGB = {255, 248, 231} dezimal, RGB = FFF8E7 hexadezimal angegeben wurde.

Da die ermittelten Werte keinem benannten Farbton entsprachen, rief Karl Glazebrook zu Namensvorschlägen auf.[8] Nach einer Umfrage unter den Astronomen der Johns Hopkins University setzte sich die Bezeichnung cosmic latte (Kosmisch-Latte) durch, da der Beigeton dem Milchschaum eines Latte macchiato ähnelt. Der beige Farbton wurde später durch Messungen der Europäischen Südsternwarte bestätigt.[9]

Einzelnachweise

  1. Karl Glazebrook und Frossie Economou: PDL: The Perl Data Language vom 1. September 1997; aufgerufen am 20. März 2008.
  2. Robert Irion: Early Galaxies Baffle Observers, But Theorists Shrug. In: Science, Vol. 303, No. 5657, 23. Januar 2004, S. 460.
  3. ADS; aufgerufen am 23. März 2008.
  4. JPL Small-Body Database Browser; aufgerufen am 20. März 2008.
  5. BBC: The colour of the cosmos vom 11. Januar 2002.
  6. Eugenie Samuel: The Universe is turquoise, say astronomers. In: New Scientist, 10. Januar 2002.
  7. Eugenie Samuel: The Universe is not turquoise - it's beige. In: New Scientist, 7. März 2002.
  8. Wired: Universe: Beige, not Turquoise vom 8. März 2002.
  9. Pressemitteilung der ESO vom 19. Dezember 2003; aufgerufen am 20. März 2008.

Literatur

  • Ivan K. Baldry, Karl Glazebrook, et al.: The 2dF Galaxy Redshift Survey: constraints on cosmic star-formation history from the cosmic spectrum. In: The Astrophysical Journal, Vol. 569, 2002, S. 582–594. arxiv:astro-ph/0110676v2
  • Chris Blake, Karl Glazebrook: Probing Dark Energy Using Baryonic Oscillations in the Galaxy Power Spectrum as a Cosmological Ruler. In: The Astrophysical Journal, Vol. 594, 2003, S. 665–673. doi:10.1086/376983
  • Karl Glazebrook, et al.: A high abundance of massive galaxies 3–6 billion years after the Big Bang. In: Nature Vol. 430, 8. Juli 2004, S. 181–194.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.