Karl Bechert

Karl Bechert

Karl Bechert (* 23. August 1901 in Nürnberg; † 1. April 1981 in Weilmünster-Möttau) war ein deutscher theoretischer Physiker und Politiker der SPD.

Leben

Karl Bechert wurde am 23. August 1901 in Nürnberg geboren. Er studierte nach dem Abitur in München Physik, Mathematik und Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1925 promoviert er unter Arnold Sommerfeld mit einer Arbeit über Die Struktur des Nickelspektrums und war ab 1923 dessen Hilfsassistent und ab 1926 dessen Assistent. In den Jahren 1925–1926 arbeitete er als Rockefeller-Stipendiat in Spanien und er war auch zu Studienzwecken und für Vorträge in den USA und Indien. Er war seit 1929 mit Sibylle Lepsius verheiratet und hatte zwei Kinder. 1930 habilitierte er sich bei Sommerfeld und war bis 1933 Privatdozent an dessen Institut. 1933 erhielt Bechert einen Ruf an die Justus-Liebig-Universität Gießen und wurde dort Direktor des Instituts für Theoretische Physik, 1945/46 wurde er von den Amerikanern zum Rektor der Gießener Universität ernannt, da er als einer der Wenigen politisch unbelastet war. Nachdem er nicht verhindern konnte, dass die Universität auf eine Ausbildungsstätte für Landwirtschaft und Veterinärmedizin reduziert wurde mit entsprechendem Wegfall von Stellen (wozu auch seine eigene Professur gehörte), folgte er 1946 einem Ruf an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, wo er ebenfalls Direktor des Instituts für Theoretische Physik war. Er lehrte dort bis zu seiner Emeritierung 1969.

Von 1942 bis 1948 war er Vorsitzender des Gauvereins Hessen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Im Jahr 1945 wurde Bechert nach dem Einmarsch der US-Amerikaner zum Bürgermeister in Donsbach (Westerwald) und zum Oberschulrat in Dillenburg ernannt.

Seit den 1950er Jahren war Bechert Mitglied im Kuratorium der Deutschen Friedensgesellschaft. Ab 1955 war er Mitglied im Arbeitskreis „Kirche und Politik“ der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Als Vorsitzender der Landesvereinigung zur Erhaltung und Förderung der christlichen Simultanschule in Rheinland-Pfalz setzte er sich gegen die Trennung nach Konfessionen, wie dies die Schulartikel der Landesverfassung vom 18. Mai 1947 und das Volksschulgesetz vom 25. Januar 1955 ermöglichten, [1] und für ein ökumenisches Zusammenleben ein. Bechert trat 1956 der SPD bei.

1963 wählte ihn die Norwegische Akademie der Wissenschaften zu ihrem Mitglied. 1971 wurde er Vorsitzender der „Internationalen Gesellschaft für Verantwortung in der Wissenschaft“. Nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag 1972 trat er immer häufiger öffentlich gegen die Atomenergiepolitik der Bundesregierungen Brandt/Scheel und Schmidt/Genscher auf (er sprach vom „Prinzip des kurzsichtigen Nutzens“). Er war Mitglied im Weltbund zum Schutz des Lebens, im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz sowie anderen Organisationen der sozialen Bewegungen und galt als „Vater der Anti-Atomenergie-Bewegung“.[2] Seine Schriften wurden von 1975 bis 1981 durch den von Herbert Wiedmann, Grafenberg, und Wilfried Hüfler, Reutlingen, betreuten „Prof.-Bechert-Infodienst“ viermal jährlich an bis zu 1700 Adressaten im In- und Ausland versandt. Letztere befinden sich archiviert noch bei Wilfried Hüfler, Reutlingen.

Bechert gehörte im November 1980 zu den Initiatoren des Krefelder Appells gegen die Atomrüstung in Europa (NATO-Doppelbeschluss). Für die Ostermarsch-Kundgebung am 4. April 1981 im Bonner Hofgarten war er als Hauptredner vorgesehen, starb aber drei Tage zuvor, wenige Stunden nach einem Vortrag im hessischen Kirchhain.

Werk

Bechert befasste sich wie sein Lehrer Sommerfeld mit einem breiten Spektrum von Gebieten der theoretischen Physik, am Anfang mit Atomphysik und Spektroskopie, der Lösung der Diracgleichung, der Quantenmechanik des Drehimpulses von Systemen von Teilchen und Kernmodellen. Später befasste er sich mit nichtlinearen Wellengleichungen in der Gasdynamik und der Verbindung von Quantenelektrodynamik zu nichtlinearen Formulierungen der klassischen Elektrodynamik mit Selbstwechselwirkung und der Verbindung von Allgemeiner Relativitätstheorie und klassischer Elektrodynamik.

Er wirkte am Buch von Sommerfeld Atombau und Spektrallinien mit.

Er war Mitherausgeber der Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Mechanik.

Politischer Werdegang

Bechert war 1945/46 Mitglied des Stadtrates von Gießen und 1956 bis 1964 des Stadtrates von Gau-Algesheim. Die amerikanische Besatzungsmacht ernannte Bechert 1945 zum Bürgermeister von Donsbach, wegen seiner Tätigkeit in Gießen legte er das Amt aber noch im selben Jahr nieder. Von 1956 bis 1960 gehörte Bechert dem Kreistag im Landkreis Bingen an.

Bechert gehörte dem Deutschen Bundestag von 1957 bis 1972 an. Dort war er lange Vorsitzender des Ausschusses für Atomenergie und Wasserwirtschaft. Obwohl in Rheinland-Pfalz lebend, vertrat er den hessischen Wahlkreis Waldeck im Parlament. Von 1961 bis 1965 war er Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Atomenergie und Wasserwirtschaft. Dabei war er ein expliziter Gegner sowohl der zivilen wie auch der militärischen Nutzung der Atomenergie. Er unterzeichnete die Göttinger Erklärung 1957 nicht, weil diese zwar die militärische Nutzung ablehnte, die zivile aber unterstützte.

Er war Präsident der Society for Social Responsibility in Science (SSRS), in der international Wissenschaftler wie Max Born, Wolfgang Pauli, Hans Thirring, Edward Condon und Albert Einstein zusammenarbeiteten.

Ehrungen

Für Verdienste um ihren Wiederaufbau und die Verhinderung ihrer Schließung ernannte die Universität Gießen Bechert 1957 zum Ehrensenator und er war Ehrendoktor der Universität Gießen. In Gau-Algesheim ist das „Karl-Bechert-Haus“ der „Sozialdemokratischen Bildungsinitiative“ nach ihm benannt.

Professor-Karl-Bechert-Preis

Die nordhessische SPD verleiht seit dem Jahr 2007 regelmäßig den Professor-Karl-Bechert-Preis für dezentrale erneuerbare Energie. Die Auszeichnung ehrt natürliche oder juristische Personen, die sich gesellschaftspolitisch, wirtschaftlich oder wissenschaftlich stark für die Entwicklung und Verbreitung dezentraler erneuerbarer Energien in Nordhessen eingesetzt haben.

Schriften

  • Der Wahnsinn des Atomkriegs, Diederichs 1956
  • mit Christian Gerthsen: Atomphysik. Theorie des Atombaus, Sammlung Göschen, 3 Bände, 4. Auflage 1963

Literatur

  • Ralf Kohl, Das politische Wirken Professor Karl Becherts von 1956-1972. Eine Studie über (un-)politisches Verhalten. Dissertation, Mainz 1993.
  • Kurt Friedrich: Karl Bechert 1901-1981. Wissenschaftler und Politiker aus Verantwortung. in: Historisches Lesebuch Gau-Algesheim, Hg. Stadt Gau-Algesheim, Red. Norbert Diehl, Verlag Carl-Brilmayer-Gesellschaft, ebd. 1999, S. 128–133
  • Wilhelm Wegner: Vorbilder: K. Bechert gilt als Vater der Antiatombewegung in Deutschland. in Chrismon plus. Rheinland, H. 2, Düsseldorf 2012, S. 64
  • Wilhelm Hanle, Herbert Jehle: Nachruf auf Karl Bechert, Physikalische Blätter, 37, 1981, 376-377. doi:10.1002/phbl.19810371215
  • W. A. P. Luck: Karl Bechert 65 Jahre, Physikalische Blätter, Band 22, 1966, 374-375. doi:10.1002/phbl.19660220807

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Norbert Diehl, Schullandschaften, in: Rheinland-Pfalz. Grenzland in der Mitte Europas, hrsg. in Zusammenarbeit mit Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, 4. Aufl. - Heidelberg, 2006, S. 114–119.
  2. http://www.fes.de/archiv/adsd_neu/inhalt/nachlass/nachlass_b/bechert-ka.htm

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.