Justus Mühlenpfordt

Justus Mühlenpfordt

Justus Mühlenpfordt (* 22. April 1911 in Lübeck; † 2. Oktober 2000) war ein deutscher Physiker und seit 1969 korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR.

Leben

Justus Mühlenpfordt wurde am 22. April 1911 als Sohn des Architektur-Professors Carl Mühlenpfordt und der Malerin Anna Dräger-Mühlenpfordt in Lübeck geboren. Er erhielt eine umfassende humanistische Ausbildung. Er studierte Physik an der Technischen Hochschule Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, wo er 1936 mit einer Arbeit zu dem Thema Untersuchung über die Möglichkeit, auf photoelektrischem Wege die Messempfindlichkeit des Interferentialrefraktors nach Jamin zu erhöhen promoviert wurde.[1]

Bereits ab 1935 arbeitete er im Labor von Gustav Hertz bei der Siemens AG an den Grundlagen zur Entwicklung von Röntgengeräten. Eine Röntgenröhre mit einer speziellen Anode zur Erzeugung sehr harter Röntgenstrahlen wurde nach ihm benannt. Hertz leitete die Forschung auf dem Gebiet der Isotopentrennung, die auch Mühlenpfordts Interesse fand.

1945 ging er zusammen mit Gustav Hertz und Peter Adolf Thiessen sowie weiteren Spezialisten in die Sowjetunion. Hier arbeiteten sie an dem sowjetischen Atombombenprojekt mit. Hauptaufgabe war die Trennung stabiler Isotope, speziell des für die Kerntechnik wichtigen 10Bor. In dem von Gustav Hertz geleiteten Institut in Agudsera südöstlich von Sukhumi war Mühlenpfordt unter anderem für die Entwicklung einer Kondensationspumpe verantwortlich. Um 1950 wurde er Leiter eines Konstruktionsbüros in Leningrad.[2]

Nach der vor der Rückkehr aus der Sowjetunion für Wissenschaftler üblichen „Abkühlungsphase“ zur Abkopplung vom neuesten Forschungsstand ging Justus Mühlenpfordt 1955 nach Leipzig und gründete hier 1957 das Institut für physikalische Stofftrennung, das ab 1964 Institut für stabile Isotope hieß und 1970 im Zentralinstitut für Isotopen- und Strahlenforschung aufging. Hier wurden Methoden zur Trennung stabiler Isotope entwickelt, diese in halbtechnischem Maßstab produziert und Methoden für ihre Anwendung und Messung entwickelt. Das Institut stellte eine gewisse Einmaligkeit in der Forschungslandschaft dar. Mittels des Nuklids 15N gelangen international hochgeachtete Ergebnisse bei der Aufklärung von Wirkmechanismen in Medizin, Biologie und Landwirtschaft. Die Forschungsergebnisse wurden ab 1964 vorwiegend in der von Justus Mühlenpfordt (stabile Isotope) und Carl Friedrich Weiss (Radionuklide) gegründeten Fachzeitschrift Isotopenpraxis veröffentlicht.

1968 verließ Mühlenpfordt das Institut und übernahm in Berlin von 1969 bis zu seiner Pensionierung 1974 die Leitung des Forschungsbereiches Kern- und Isotopentechnik der Akademie der Wissenschaften, der ab 1970 Forschungsbereich Kernwissenschaften hieß und später zum Forschungsbereich Physik gehörte.

In seinem Ruhestand beschäftigte er sich mit Kunstgeschichte, Philosophie und Geschichte, aber auch mit physikalischen Problemen des Fernsehempfangs und der möglichen Erdbebenvoraussage durch Messung niederfrequenter Schwingungen der Erdoberfläche.

Ehrungen und Mitgliedschaften

  • 1961 Nationalpreis der DDR II. Klasse für Wissenschaft und Technik (mit einem Kollektiv des Instituts für physikalische Stofftrennung Leipzig)[3]
  • 1969 Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR[4]
  • 1993 Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin e.V.

Publikationen

  • Justus Mühlenpfordt: Untersuchung über die Möglichkeit, auf photoelektrischem Wege die Messempfindlichkeit des Interferentialrefraktors nach Jamin zu erhöhen Mühlenpfordt, - Charlottenburg, 1937
  • Aleksandr J. Brodskij; Justus Mühlenpfordt: Isotopenchemie, Berlin : Akad.-Verl., 1961.
  • Justus Mühlenpfordt: Die Anwendung der stabilen Isotope. In Gustav Hertz (Hrsg.): Lehrbuch der Kernphysik. Bd. 3. Angewandte Kernphysik, B. G. Teubner Verlagsgesellschaft, 1962, S. 222–262
  • Justus Mühlenpfordt, Günter Kretzschmann, Klaus Wetzel: Dritte Arbeitstagung über stabile Isotope vom 28. Oktober bis 2. November 1963 in Leipzig veranstaltet vom Institut für physikalische Stofftrennung Leipzig der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin : Tagungsbericht, Berlin : Akademie-Verlag, 1965
  • Justus Mühlenpfordt: Zur Organisation und Leitung der Forschungsarbeit sowie zur Nutzung ihrer Ergebnisse, Berlin-Adlershof: Deutsche Akademie d. Wissenschaften zu Berlin, Arbeitsgruppe f. Wissenschaftsorganisation beim Vorsitzenden d. Forschungsgemeinschaft d. naturwissenschaftlichen, technischen u. medizinischen Institute, 1967

Literatur

  • Werner Hartkopf (Hrsg.): Die Berliner Akademie der Wissenschaften: ihre Mitglieder und Preisträger 1700–1990, Akademie Verlag, 1992, ISBN 978-3050021539, S. 251
  • Justus Mühlenpfordt zum 60. Geburtstag, Isotopenpraxis, 7. Jahrgang, Heft 4, 1971 (digital: doi:10.1080/10256017108622095)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dissertation Google-Books abgerufen 8. November 2014
  2. Pavel V. Oleynikov: German Scientists in the Soviet Atomic Project, The Nonproliferation Review Volume 7, Number 2, 1–30 (Digitalisat)
  3. siehe Liste der Träger des Nationalpreises der DDR II. Klasse für Wissenschaft und Technik (1960–1969)
  4. Werner Scheler: Nachruf auf Justus Mühlenpfordt

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.