Juri Wassiljewitsch Kondratjuk

Juri Wassiljewitsch Kondratjuk

Juri Kondratjuk

Juri Wassiljewitsch Kondratjuk (ukrainisch Ю́рій Васи́льович Кондратю́к, Juri Wassiljowytsch Kondratjuk; russisch Юрий Васильевич Кондратюк, eigentlich ukr. Олександр Гнатович Шаргей, Olexander Hnatowytsch Schargei; russ. Александр Игнатьевич Шаргей, Alexander Ignatjewitsch Schargei; * 9. Junijul./ 21. Juni 1897greg. in Poltawa, Russisches Kaiserreich; † 25. Februar 1942 bei Kaluga) war ein ukrainischer und sowjetischer Ingenieur und Theoretiker der Raumfahrt.

Leben

Datei:Kondratyuk memorial plaque Kharkov.JPG
Gedenktafel für Kondratjuk in Charkiw

Sein Vater, Ignati Benediktowitsch Schargei studierte Physik und Mathematik an der Universität Kiew. Seine Mutter, Ljudmila Lwowna Schlippenbach war evtl. eine Nachfahrin des Wolmar Anton von Schlippenbach und lehrte dort Französisch. Nach der Scheidung der Eltern wuchs er bei seiner Großmutter väterlicherseits auf. Er studierte am Polytechnischen Institut in Petrograd bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Während seines Militärdienstes füllte er vier Notizbücher mit seinen Ideen zum interplanetaren Raumflug, einschließlich eines modularen Raumschiffs, um den Mond zu erreichen. Sie beinhalteten detaillierte Berechnungen der Trajektorie, die heute als Kondratyuk's route oder Kondratyuk's loop bekannt sind. 1925 traf er Wladimir Wettschinkin und sandte ihm ein Manuskript seines Buchs.

Nach der Russischen Revolution verließ er die Armee, kehrte nach Poltawa zurück und arbeitete als Heizer. In dieser Zeit großer Armut kam er in Kontakt mit Gleichgesinnten. 1924 gründete er zusammen mit Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski und Friedrich Arturowitsch Zander die Gesellschaft zum Studium der interplanetaren Reisen (Общество изучения межпланетных сообщений). Als er im folgenden Jahr nach Polen flüchten wollte, wurde er an der Grenze festgehalten. Da sich bei ihm Symptome von Typhus zeigten, sparte man sich die Kugel. Ein Nachbar konnte ihn jedoch Zuhause gesundpflegen. Seine Freunde überzeugten ihn, dass er als früherer Offizier in der zaristischen Armee Gefahr lief, als Feind des Volkes festgenommen zu werden, und besorgten ihm falsche Ausweispapiere von einem 1900 in Luzk geborenen Juri Wassiljewitsch Kondratjuk, der 1921 an Tuberkulose gestorben war. Mit dieser neuen Identität siedelte er um nach Nowosibirsk, wo er als Mechaniker arbeitete und sein Manuskript fertigstellte. Obgleich seine Anhänger in Moskau davon begeistert waren, fand sich kein Verleger, der ein derart phantasievoll anmutendes Werk veröffentlichen wollte. Er bezahlte einen Drucker, der 2000 Kopien seines 27seitigen Werks anfertigte, und im Januar 1929 veröffentlichte er seine Arbeit Erforschung des interplanetarischen Raumes.

Er baute einen großen Getreide-Elevator ohne einen einzigen Nagel. 1930 kam man im Innenministerium der UdSSR wegen der 'fehlenden' Nägel auf die Idee, dass Kondratjuk ein Saboteur sei, der das Werk zum Einsturz bringen wolle, und ließ ihn zu drei Jahren Gulag verurteilen, wo er ins Scharaschka kam. Hier sollte er Maschinen für die Kohlengruben im Kusnezker Becken entwickeln und beeindruckte mit seiner Erfindungsgabe. Im November 1931 wurde er infolgedessen vom Gefangenen zum Deportierten umdeklariert und sollte an Getreide-Projekten arbeiten.

Er erfuhr von einem, vom Volkskommissar Grigori Konstantinowitsch Ordschonikidse ausgeschriebenen Wettbewerb zum Entwurf einer großen Windkraftanlage auf der Krim. Zusammen mit Nikolai Wassiljewitsch Nikitin und anderen deportierten Ingenieuren reichte er einen Entwurf ein.

1941 meldete sich Kondratjuk freiwillig zur Roten Armee. Er fiel vermutlich am 25. Februar 1942 in der Nähe des Dorfes Kriwtsowo in der Oblast Kaluga.[1]

Ehrungen

Ukrainische Gedenkbriefmarke Ju. W. Kondratjuk

Nach Kondratjuk benannt wurden u. a. 1970 ein Krater auf der Rückseite des Mondes[2], 1977 der Asteroid (3084) Kondratyuk, 1992 das Luft- und Raumfahrt Lyceum Nowosibirsk[3] und 1997 die Technische Universität Poltawa.[4]

Literatur

  • J. W. Kondratjuk, Завоевание межпланетных пространств (Erforschung des interplanetarischen Raumes), 1929.[5]
  • V. P. Hordulin und J. S. Jackiv, Der ukrainische Beitrag zur Weltraumforschung, in: Der Donauraum, Nr. 34 (1994), ISSN 0012-5415, S. 126–127.
  • A. I. Maksimov, F. A. Zander and Yu. V. Kondratyuk, pioneers of rocket engineering. (To the 120th anniversary of F. A. Zander and 110th anniversary of Yu. V. Kondratyuk), in: Thermophysics and Aeromechanics. 14, Nr. 4 (2007), ISSN 0869-8643, S. 469–492.

Weblinks

  • Biografie (Memento vom 25. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is): Gedächtnisworte der Raumfahrt (russisch, Zugriff: 8. Mai 2015).
  • Biografie, Ingenieure aus Russland (russisch, Zugriff: 8. Mai 2015).
  • Artikel auf tyzhden.ua, Sternenwanderer aus Poltawa (ukrainisch, Zugriff: 8. Mai 2015).

Einzelnachweise

  1. Space-Memorial-Eintrag zu Kondratjuk (Memento vom 25. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is) russisch, Zugriff: 8. Mai 2015; mit Verweis auf: Книге памяти погибших и пропавших без вести в Великой Отечественной войне. Том 7.
  2. Gazetteer of Planetary Nomenclature englisch, Zugriff: 8. Mai 2015.
  3. Homepage russisch, Zugriff: 8. Mai 2015.
  4. Homepage englisch, Zugriff: 8. Mai 2015.
  5. In englischer Ausgabe The Conquest of Interplanetary Space, in: Journal of Automation and Information Sciences.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.