Juri Iwanowitsch Malentschenko

Juri Iwanowitsch Malentschenko

Juri Malentschenko
Juri Malentschenko
Land (Organisation): Russland (Roskosmos)
Datum der Auswahl: 26. März 1987
Anzahl der Raumflüge: 6
Start erster Raumflug: 1. Juli 1994
Landung letzter Raumflug: 18. Juni 2016
Gesamtdauer: 827d 09h 20m
EVA-Einsätze: 6
EVA-Gesamtdauer: 35h 35min
Ausgeschieden: 2. September 2016
Raumflüge

Juri Iwanowitsch Malentschenko (russisch Юрий Иванович Маленченко, wiss. Transliteration Jurij Ivanovič Malenčenko; * 22. Dezember 1961, Switlowodsk, Gebiet Kirowohrad, Ukrainische SSR, UdSSR) ist ein ehemaliger russischer Kosmonaut ukrainischer Abstammung. Er ist der erste Mensch, der im Weltraum heiratete.

Malentschenko ging in Switlowodsk auf die Grund- und weiterführende Schule. Dann besuchte er in Charkow die Höhere Militärfliegerschule „Sergei Gretsewets“, die er 1983 abschloss. Die nächsten Jahre diente er in den sowjetischen Luftstreitkräften als Pilot und Staffelführer im Gebiet Odessa.

Kosmonautentätigkeit

Im März 1987 wurde Malentschenko in den spät-sowjetischen Kosmonautenkader gewählt. Er zog nach Moskau um und begann im Dezember im „Sternenstädtchen“ die Grundausbildung, die er im Sommer 1989 als Testkosmonaut beendete.

Sein erstes flugspezifisches Training trat Malentschenko im Januar 1993 an, als er sich für die Rolle des zweiten Ersatzkommandanten von Sojus TM-17 vorbereitete. Dafür musste er die Militärakademie für Ingenieure der Luftstreitkräfte „Prof. N. J. Schukowski“ besuchen, wo er erfolgreich zum Taktischen Offizier geschult wurde.

Mir EO-16

Ab Februar 1994 schließlich wurde Malentschenko die Sojus-TM-19-Mannschaft unterstellt. Die Mission der 16. Stammbesatzung mit Malentschenko und Mussabajew zur Raumstation Mir begann Anfang Juli 1994 und dauerte vier Monate. Anfang September führte Malentschenko die erste manuell gesteuerte Kopplung eines Progress-Frachtraumschiffes durch und wenige Tage später verließen die beiden Mir-Raumfahrer zwei Mal die Station für zusammen elf Stunden. Als Anfang Oktober die Ablösung eintraf, hatte sie den Deutschen Ulf Merbold mit an Bord. Für ihn war es sein dritter Flug. Er lebte und arbeitete einen Monat auf Mir und kehrte dann mit Malentschenko und Mussabajew zurück.

Im November 1994 wurde Malentschenko durch einen Erlass des damaligen russischen Präsidenten, Boris Jelzin, die Auszeichnung Held der Russischen Föderation verliehen.[1]

STS-106

Malentschenko begann ab Oktober 1998 mit dem Training für seinen zweiten Raumflug. STS-101 war eine Mission des Space Shuttle und sollte im Herbst 1999 durchgeführt werden. Malentschenko war als Missionsspezialist für die Crew eingeteilt und reiste deshalb in die USA nach Houston in Texas. Im Frühjahr 2000 teilte die NASA die Aufgaben und die Besatzung von Flug STS-101 auf: STS-106 wurde aus der Taufe gehoben und drei Raumfahrer der alten Mission (Malentschenko, Morukow, Lu) auf STS-106 gesetzt. Mit diesen beiden Flügen, direkt hintereinander im Abstand von vier Monaten durchgeführt, sollte die Internationalen Raumstation (ISS) schneller für die Aufnahme ihrer ersten Besatzung vorbereitet werden. Während seines zweiten Fluges im September 2000 stieg Malentschenko zusammen mit Lu am dritten Tag für sechs Stunden aus, um Kabel zu verlegen und einen Instrumentenausleger zu montieren.

ISS-Expedition 7

Nachdem Malentschenko und Lu auf STS-106 so effektiv zusammengearbeitet hatten, entschieden sich die Verantwortlichen, das Duo für einen Langzeiteinsatz auf der ISS zu ernennen. Seit Januar 2001 bereiteten sie die beiden Raumfahrer auf ihren Flug als ISS-Expedition 7 vor. Mit Sojus TMA-2 brachen sie Ende April 2003 zur ISS auf. Ursprünglich hatte ein weiterer Raumfahrer (erst Sergei Moschtschenko, dann Alexander Kaleri) zur Besatzung gehören sollen, und alle drei sollten mit STS-114 zur ISS gebracht werden. Als nach dem Unglück der Columbia im Februar 2003 vorübergehend die Space-Shuttle-Flüge zur ISS ausgesetzt wurden, hatte man alle folgenden Stammbesatzungen auf zwei Personen reduziert, um Ressourcen zu sparen, und war gezwungen, alle Zubringerflüge per Sojus-Rakete durchzuführen. Kommandant Malentschenko und Bordingenieur Lu blieben ein halbes Jahr an Bord der Raumstation und kehrten im Oktober 2003 mit dem Sojus-Raumschiff wieder zur Erde zurück.

ISS-Expedition 16

Malentschenko war Bordingenieur der ISS-Expedition 16, die im Februar 2007 offiziell ernannt wurde. Der Start erfolgte am 10. Oktober 2007 mit Sojus TMA-11. Die Landung fand am 19. April 2008 nach 192 Tagen ebenfalls mit Sojus TMA-11 statt.

ISS-Expeditionen 32 und 33

Malentschenko schied am 27. Juli 2009 aus dem Kosmonauten-Korps aus, kehrte aber am 9. Februar 2010 wieder zurück. Er war in der Reservemannschaft für Sojus TMA-03M, dessen Start Ende 2011 stattfand. Am 15. Juli 2012 startete Malentschenko als Kommandant des Raumschiffes Sojus TMA-05M zur ISS. Als er am 17. Juli 2012 in die ISS umstieg, war er erst der dritte Raumfahrer und davon der erste Russe, der die Station zum vierten Male besucht. Er arbeitete dort als Bordingenieur der ISS-Expeditionen 32 und 33. Am 19. November 2012 kehrte er zusammen mit Sunita Williams und Akihiko Hoshide auf die Erde zurück. Mit über 641 Tagen lag er damit auf Platz 7 der Raumfahrer mit der längsten Gesamtdauer im All.[2]

ISS-Expedition 46 und 47

Malentschenkos sechster Einsatz startete am 15. Dezember 2015. Als Kommandant des Raumschiffes Sojus TMA-19M stattete er der ISS zusammen mit dem britischen ESA-Astronauten Timothy Peake und dem NASA-Astronauten Timothy Kopra seinen fünften Besuch ab. Dort arbeitete er als Bordingenieur der Expeditionen 46 und 47. Mit Peake und Kopra kehrte er am 18. Juni 2016 zur Erde zurück. Mit diesem Flug ist Malentschenko nach Sergei Krikaljow der zweite russische Kosmonaut mit sechs Raumflügen und der erste Raumfahrer, der fünf Mal zur ISS flog. Mit diesem Flug hatte Malentschenko insgesamt 827 Tage im All verbracht. Nur Gennadi Padalka mit 878 Tagen hat noch mehr Weltraumerfahrung als er.

Malentschenko verließ das Kosmonautenkorps am 2. September 2016.[3]

Zusammenfassung

Nr Mission Funktion Funktion auf Station Flugdatum Flugdauer
1 Sojus TM-19 Kommandant Kommandant 1994 125d 22h 53m
2 STS-106 Missionsspezialist Bordingenieur 2000 11d 19h 12m
3 Sojus TMA-2 Kommandant Kommandant 2003 184d 22h 46m
4 Sojus TMA-11 Kommandant Bordingenieur 2007/2008 191d 19h 07m
5 Sojus TMA-05M Kommandant Bordingenieur 2012 126d 23h 13m
6 Sojus TMA-19M Kommandant Bordingenieur 2015/2016 185d 22h 11min

Privates

Malentschenko ist in zweiter Ehe verheiratet und hat aus dieser Beziehung eine Tochter. Aus erster Ehe hat er einen Sohn.

Während seines Langzeitaufenthaltes auf der ISS heiratete Juri Malentschenko am 10. August 2003 seine damals 26-jährige Frau Jekaterina. Damit ist er der erste Mensch, der im Weltraum heiratete. Seine Frau befand sich während der Hochzeit in einem Hörsaal des Johnson Space Centers (JSC) in Houston. Zwischen der ISS in 380 Kilometern Höhe und dem JSC war eine Videoverbindung geschaltet. Ed Lu fungierte als Trauzeuge und spielte auf einem Keyboard den Hochzeitsmarsch.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Juri Malentschenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.warheroes.ru/hero/hero.asp?Hero_id=2280 russisch
  2. Astronauten und Kosmonauten (geordnet nach „Gesamtflugzeit“). spacefacts.de, 11. November 2013, abgerufen am 11. November 2013.
  3. TASS: Yuri Malenchenko leaves team of Russian cosmonauts. 16. September 2016, abgerufen am 14. Oktober 2016 (english).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.