Joseph Larmor

Joseph Larmor

Sir Joseph Larmor (* 11. Juli 1857 in Magheragall, County Antrim, Nordirland; † 19. Mai 1942 in Holywood, County Down) war ein irischer Physiker und Mathematiker.

Leben

Larmor studierte an der Royal Belfast Academical Institution und dem Queens College in Belfast und danach an der Universität Cambridge am St. Johns College. Danach war er fünf Jahre lang Professor für theoretische Physik (Natural Philosophy genannt) am Queens College Galway.

Von 1903 bis 1932 war er Professor auf dem Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik am Trinity College der University of Cambridge; sein Vorgänger in dieser Position war George Gabriel Stokes, sein Nachfolger wurde Paul Dirac.

Larmor, der schon die Sommerferien regelmäßig in seiner irischen Heimat verbrachte, zog im Ruhestand nach Holywood in Irland. Er heiratete nie. 1911 bis 1922 war er für die Universität Cambridge im britischen Parlament, wobei er sich für den Erhalt der Union zwischen Irland und Großbritannien aussprach.

Larmor war zu seiner Zeit einer der führenden theoretischen Physiker in Großbritannien. Er gab die Gesammelten Werke von Stokes, George Francis FitzGerald, John Henry Poynting, Henry Cavendish (1921) und William Thomson (Lord Kelvin) heraus, sowie das Buch Matter and Motion von James Clerk Maxwell.

Werk

Larmor veröffentlichte 1897[1] als Erster die Lorentz-Transformation, zwei Jahre vor Hendrik Antoon Lorentz und acht Jahre vor Albert Einstein. Er sagte dabei den Effekt der Zeitdilatation voraus und bestätigte die FitzGerald-Lorentzkontraktion, vorausgesetzt die Moleküle werden durch elektromagnetische Kräfte zusammengehalten. 1900[2] präsentierte er die Transformationen in etwas klarerer Gestalt, wobei er jedoch wie Lorentz, aber im Gegensatz zu Einstein, die damit verbundenen Effekte als dynamisch und nicht kinematisch verstand. Obwohl er die Relativitätstheorie für kurze Zeit befürwortete, lehnte er sie später ab, da er die Raumzeitkrümmung ablehnte und meinte, dass die absolute Zeit für die Astronomie unverzichtbar sei.

Larmor nahm an, dass man sich den Äther als ein homogenes, fluides Medium vorstellen kann, das inkompressibel und elastisch sei. Wie Lorentz glaubte er, dass die Bewegung von Äther und Materie streng voneinander zu trennen seien. Dabei vereinigte Larmor Kelvins Vortex-Äthermodell mit seiner Theorie. Die Materie wurde von ihm wie Lorentz als Strom von Partikeln bzw. Elektronen geschildert. Dabei ging Larmor davon aus, dass Materie bzw. Elektronen keine eigene Substanz besitzen und nur eine besondere Form des Äthers seien.

Nach der Kritik von William Mitchinson Hicks am Michelson-Morley-Experiment, das Larmor als Bestätigung seiner Theorie der Längenkontraktion sah, suchte Larmor nach einer alternativen Bestätigung und regte damit das Trouton-Noble-Experiment von Frederick Thomas Trouton (und davor schon eine geplante Überprüfung durch den bald darauf verstorbenen Lehrer von Trouton George Francis FitzGerald) an.[3]

Larmor ist heute noch bekannt durch die Larmor-Frequenz, den Larmor-Radius und eine Formel für die (nicht-relativistische) Rate der Energieabstrahlung eines beschleunigten Elektrons (Larmor-Formel).

Auszeichnungen

1880 wurde Larmor in den Tripos-Prüfungen der Senior Wrangler (Erster der Prüfungen) der Universitat Cambridge, die ihn im gleichen Jahr mit dem Smith-Preis auszeichnete; 1898 verlieh sie ihm den Adams-Preis für seine Arbeit Aether and Matter (aus der dann sein gleichnamiges Buch entstand). 1892 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm 1915 die Royal Medal und 1921 die Copley Medal verlieh. 1903 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt, 1909 wurde er zum Ritter geschlagen. Die London Mathematical Society zeichnete ihn 1914 mit der De-Morgan-Medaille aus. 1911 wurde er auswärtiges Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom. 1912 hielt er einen Plenarvortrag auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Cambridge (On the Dynamics of Radiation) und ebenso 1920 in Straßburg (Questions in physical indetermination). Der Mondkrater Larmor wurde nach ihm benannt.

Siehe auch

Veröffentlichungen

Larmor gab die gesammelten Werke von George Gabriel Stokes und Lord Kelvin heraus und er verfasste Nachrufe zu Stokes, Kelvin und Josiah Gibbs.

  • 1887, „On the direct applications of first principles in the theory of partial differential equations“, Proceedings of the Royal Society.
  • 1891, „On the theory of electrodynamics“, Proceedings of the Royal Society.
  • 1892, „On the theory of electrodynamics, as affected by the nature of the mechanical stresses in excited dielectrics“, Proceedings of the Royal Society.
  • 1893-97, „Dynamical Theory of the Electric and Luminiferous Medium“, Proceedings of the Royal Society; Philosophical Transactions of the Royal Society. Reihe aus 3 Artikeln mit Larmors physikalischer Theorie des Alls.
  • 1894, „Least action as the fundamental formulation in dynamics and physics“, Proceedings of the London Mathematical Society.
  • 1896, „The influence of a magnetic field on radiation frequency“, Proceedings of the Royal Society.
  • 1896, „On the absolute minimum of optical deviation by a prism“, Proceedings of the Cambridge Philosophical Society.
  • 1897, „On a Dynamical Theory of the Electric and Luminiferous Medium, Part 3, Relations with material media“, Phil. Trans. Roy. Soc., vol. 190, S. 205–300. Enthält die Lorentztransformation auf S. 229.
  • 1898, „Note on the complete scheme of electrodynamic equations of a moving material medium, and electrostriction“, Proceedings of the Royal Society.
  • 1898, „On the origin of magneto-optic rotation“, Proceedings of the Cambridge Philosophical Society.
  • 1900, „Aether and Matter“, Cambridge University Press. Enthält ebenfalls die Lorentztransformation.
  • 1903, „On the electrodynamic and thermal relations of energy of magnetisation“, Proceedings of the Royal Society.
  • 1907, „Aether“ in Encyclopædia Britannica, 11th ed. London.
  • 1908, „William Thomson, Baron Kelvin of Largs. 1824-1907“ (Obituary). Proceedings of the Royal Society.
  • 1924, „On Editing Newton“, Nature.
  • 1927, „Newtonian time essential to astronomy“, Nature.
  • 1929, „Mathematical and Physical Papers“. Cambridge Univ. Press. Zwei Bände.

Einzelnachweise

  1. J. Larmor: On a Dynamical Theory of the Electric and Luminiferous Medium, Part 3, Relations with material media. In: Phil. Trans. Roy. Soc. Band 190, 1897, S. 205–300.
  2. J. Larmor: Aether and Matter. Cambridge University Press, 1900.
  3. Andrew Warwick: The sturdy protestants of science: Larmor, Trouton and the earth's motion through the ether, in: Jed Z. Buchwald (Hrsg.), Scientific Practice, University of Chicago Press 1995, S. 300-344

Sekundäre Quellen

  • M. N. Macrossan: A Note on Relativity Before Einstein. In: Brit. J. Phil. Sci. Band 37, 1986, S. 232–234.
  • Andrew Warwick: On the Role of the FitzGerald-Lorentz Contraction Hypothesis in the Development of Joseph Larmor's Electronic Theory of Matter. In: Archive for History of Exact Sciences. Band 43, 1991, S. 29–91.
  • O. Darrigol: The Electron Theories of Larmor and Lorentz: A Comparative Study. In: Historical Studies in the Physical and Biological Sciences. Band 24, 1994, S. 265–336.

Weblinks

 Wikisource: Joseph Larmor – Quellen und Volltexte (english)
 <Lang> Commons: Joseph Larmor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.