John Dirk Walecka

John Dirk Walecka

John Dirk Walecka, oft zitiert als J. Dirk Walecka (* 11. März 1932 in Milwaukee) ist ein US-amerikanischer theoretischer Kernphysiker.

Walecka studierte an der Harvard University (Bachelor 1954) und promovierte 1958 bei Victor Weisskopf am Massachusetts Institute of Technology. 1958/59 war er als Fellow der National Science Foundation am CERN und danach an der Stanford University, wo er 1960 Assistant Professor und 1966 Professor wurde. 1977 bis 1982 stand er dort der Physik-Fakultät vor und ab 1987 war er dort Professor Emeritus. 1986 bis 1992 war er wissenschaftlicher Direktor der Continuous Electron Beam Accelerator Facility (CEBAF) in Newport News, Virginia. Ab 1992 war er Professor am College of William and Mary (Distinguished CEBAF Professor of Physics), wo er dem Kernphysik Institut und der Physik-Fakultät vorstand. Ebenfalls ab 1992 war er an der Thomas Jefferson National Accelerator Facility.

Er ist Verfasser eines Standardwerks zur quantenmechanischen Vielteilchentheorie mit Alexander Fetter und eines Buchs über Vielteilchenmethoden in der theoretischen Kernphysik. Er befasste sich insbesondere mit Elektronenstreuung an Kernen.

1991 war er Distinguished Schiff Lecturer in Stanford. 1996 erhielt er den Tom-W.-Bonner-Preis für Kernphysik. 2009 erhielt er die Feenberg-Medaille.

2000 gab er die Vorlesungen über statistische Mechanik von Felix Bloch heraus (World Scientific).

Schriften

  • Theoretical nuclear and subnuclear physics, Oxford University Press 1996
  • mit Alexander L. Fetter: Quantum theory of many particle systems, McGraw Hill 1971, Dover 2006
  • mit Fetter: Theoretical mechanics of particles and continua, McGraw Hill 1980, Dover 2003
  • mit Fetter: Nonlinear Mechanics, Dover 2006
  • Introduction to General Relativity, World Scientific 2007
  • Introduction to Modern Physics - Theoretical Foundations, World Scientific 2008
  • Electron scattering for nuclei and nucleon structure, Cambridge University Press 2001
  • mit T. W. Donnelly Electron scattering and nuclear structure, Annual Review of Nuclear Science, Bd.25, 1975, S.329-405
  • Advanced Modern Physics, World Scientific Publishing, 2010
  • Topics in Modern Physics: Theoretical Foundations, World Scientific Publishing, 2013

Literatur

  • Warren Buck, Khin Maung, Brian Serot (Hrsg.) Dirkfest 92: A symposium in honor of J. Dirk Walecka (CEBAF April 1992), World Scientific 1992

Weblinks



Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.