John Clive Ward

John Clive Ward

John Clive Ward (* 1. August 1924 in London; † 6. Mai 2000) war ein britischer Physiker.

Ward studierte in Oxford, wo er bei Maurice Pryce promovierte. Er war in den USA u.a. an der Princeton University, dem Carnegie Institute of Technology und der Johns Hopkins University, bevor er 1967 nach Australien auswanderte und Professor an der Macquarie University wurde.

Ward ist heute vor allem wegen zweier Aufsätze in Physical Review von 1950[1] bekannt, in denen er eine nach ihm benannte Identität („Ward-Identität“, heute „Ward-Takahashi-Identität“ zusätzlich nach Yasushi Takahashi) zwischen der Impuls-Ableitung des Elektron-Propagators und dem effektiven Elektron-Photon Wechselwirkungs-Vertex beschrieb. Mit solchen Identitäten konnte er die Gleichheit bzw. das Verschwinden[2] verschiedener Renormierungs-Konstanten beweisen und schloss damit eine Lücke im Beweis der Renormierbarkeit der Quantenelektrodynamik[3] von Freeman Dyson. Ähnliche Identitäten werden heute auch zum Beweis der Renormierbarkeit anderer Eichtheorien benutzt.

Ward war auch ein Pionier des Standardmodells. In einem Aufsatz mit Abdus Salam von 1964[4] untersuchte er eine vereinheitlichte Theorie der elektroschwachen Wechselwirkung mit Eichgruppe SU(2) x U(1) (wie auch später Steven Weinberg), mit Weak Mixing Angle zwischen dem Photon und dem neutralen Z-Eichboson, allerdings ohne Spontane Symmetriebrechung.

Er arbeitete auch Anfang der 1950er Jahre über Supraflüssigkeiten, quantenmechanische Vielteilchentheorie (mit J. M. Luttinger, Renfrey Potts, Elliott Montroll) und das Isingmodell (z.B. entwickelte er mit Mark Kac 1952 eine kombinatorische Lösung des Isingmodells).[5][6]

Ward war auch 1955 an Arbeiten für die britische Wasserstoffbombe beteiligt[7] und arbeitete in Australien an Ideen zur Urananreicherung (Ward Prozess). Seine Beteiligung an der Entwicklung der britischen Wasserstoffbombe, die zuerst 1957 getestet wurde (Operation Grapple) ist auch in seinen Memoiren geschildert[8], in den Archiven findet sich aber nach der Historikerin Lorna Arnold kein Hinweis, wem der erfolgreiche Entwurf zu verdanken war.[9] Die Leitung der Entwicklung am Atomic Weapons Establishment in Aldermaston hatte William Penney. Als wesentlich Beteiligte wurden auch William Richard Joseph Cook, Henry Hulme, Keith V. Roberts und John Bryan Taylor genannt (und beim Grapple V Entwurf Ken Allen). Die Entwicklung begann im Juli 1954 und der letzte Test der Entwicklungsphase war nahe der Weihnachtsinsel im September 1958.

Ward lebte zuletzt in Vancouver und starb nach der Rückkehr von einer Südsee-Reise. Ward wurde 1965 Fellow der Royal Society. 1980 erhielt er die Guthrie Medal des Institute of Physics, 1982 den Dannie-Heineman-Preis für mathematische Physik und 1983 die Hughes Medal der Royal Society.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Ward „The Scattering of Light by Light“, Physical Review Bd.77, 1950, S.293, „An identity in QED“, Physical Review Bd.78, 1950, S.406
  2. genauer zeigte er in seiner ersten Arbeit das Verschwinden der Photon-Photon Streuamplitude und damit, dass ein separater Vier-Photon-Vertex-Anteil in der renormierten Lagrangefunktion nicht notwendig ist. Kurz darauf bewies er mit seiner Identität, dass die Renormierungskonstante der Elektron-Wellenfunktion gleich der des Elektron-Photon-Vertex ist.
  3. Renormierbar bedeutet grob gesagt, dass die bei der Berechnung von Schleifendiagrammen auftretenden Unendlichkeiten durch Neu-Definition (Renormierung) einer endlichen Anzahl von Konstanten in der Lagrangefunktion „versteckt“ werden können
  4. Salam, Ward „Weak and electromagnetic interactions“, Physics Letters Bd.13, 1964, S.168, sowie „Gauge theory of elementary interactions“, Physical Review B 136, 1964, S.763. Schon 1961 veröffentlichten beide „On a gauge theory of elementary interactions“, Nuovo Cimento Bd. 19, S.166
  5. Kac, Ward, Physical Review Bd.88, 1952, S.1332
  6. Dazu auch Renfrey Potts, Ward, Progr. Theor. Phys., Band 13, 1955, S. 38. Die spontane Magnetisierung wurde von Elliott Montroll, Potts, Ward, J. Math. Phys., Band 4, 1963, S. 308, behandelt.
  7. Dalitz, Duarte „John Clive Ward“, Physics Today, Bd.53, 2000, Heft 10, S.99
  8. Ward, Memoirs of a Theoretical Physicist, Optics Journal, Rochester, New York, 2004
  9. Lorna Arnold, Britain and the H-Bomb, Palgrave, 2001. Zu den Vätern der Entwicklung S. 224. Mit Penney, Cook, Hulme und Roberts konnte sie nicht sprechen bzw. schriftlichen Kontakt erhalten, aber mit Ward, Bryan Taylor, John Corner u.a.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.