Johannes Ruysch

Johannes Ruysch

Ruysch’sche Weltkarte von 1507

Johannes Ruysch (* um 1460 in Utrecht; † 1533 in Köln), auch bekannt als Johann Ruijsch oder Giovanni Ruisch war ein Kartograph, Astronom, Buchillustrator und Maler aus den heutigen Niederlanden, der eine bekannte Weltkarte erstellte.[1] Diese Ruysch’sche Weltkarte ist die zweitälteste Darstellung der Neuen Welt in gedruckter Form. Sie wurde im Jahre 1507 veröffentlicht und fand aufgrund ihrer Veröffentlichungsform weite Verbreitung.

Mögliche Teilnahme an Entdeckungsfahrten

Über seine frühen Lebensjahre ist wenig bekannt.

Die von ihm erstellte Karte wurde ab 1507 einer Ausgabe der Geographia des Ptolemäus beigefügt; dieses Werk war im spätmittelalterlichen Europa wiederentdeckt worden und wurde in gedruckter Form verbreitet. In einer Anmerkung des italienischen Cölestiner-Mönches Marcus Beneventanus zu der Karte schreibt dieser (in Übersetzung):

Johannes Ruysch aus Deutschland, nach meinem Urteilsvermögen ein höchst exakter Geograph, und ein höchst gewissenhafter (dazu), beim Skizzieren des Globusses, zu dessen Hilfe bei dieser kleinen Arbeit ich ihm verpflichtet bin, hat mir erzählt, dass er vom Süden Englands, und etwa so weit wie bis zum 53ten, des nördlichen Breitengrades, vorgedrungen sei, und er zu diesem parallel nach Westen, zu den Ufern des Ostens, segelte, etwas nördwärts haltend, viele Inseln wahrnahm.

Aufgrund dessen wurde angenommen, dass er John Cabot auf seinen Expeditionen in den Jahren 1487 oder 1498 begleitet haben könnte. Auch wird, angesichts der Häufung portugiesischer Namen auf seiner Karte, spekuliert, dass er, etwa von Bristol aus, mit einem portugiesischen Schiff, mitgefahren sein könnte.

Wirken in Köln

Im Jahre 1494 schrieb er das Werk Admonitiones ad spiritualia trahentes, eine Abhandlung über das Mischen von Farben und das Malen auf Leinwand. Wahrscheinlich trat Ruysch um 1505 in das Benediktiner-Kloster Sankt Martin in Köln als Weltgeistlicher ein. Andere Quellen nennen das Jahr 1492.[2]

Wirken in Rom

Später ging er nach Rom, wo ihm Papst Julius II. einen Dispens, seine geistlichen Aufgaben betreffend, erteilte. Wahrscheinlich fertigte er die Karte dort im Jahre 1507; er taucht dort auf Lohnlisten der Jahre 1508 und 1509 auf, und scheint auf dekorative Kunstmalerei spezialisiert gewesen zu sein. Es wird vermutet, dass er mit „Dem Flamen, genannt John“, einem nahen Freund Raphaels identisch ist, der zeitweilig mit ersterem zusammenwohnte. Ferner wurde angenommen, dass er Raphael bei seiner „Astronomia“ in den Jahren 1509 bis 1510 und anderen Fresken in der Stanza della segnatura assistiert und beraten habe.

Wirken in Lissabon

Danach ging Ruysch an den portugiesischen Hof, um dort als Astronom zu arbeiten; womöglich auf Empfehlung von Papst Julius II. welcher mit Manuel I. von Portugal befreundet war. Dass er dort auch als Kartograph tätig gewesen sein könnte, erscheint weniger glaubhaft. Das in Portugal vorhandene kartographische Wissen war dem seinen deutlich überlegen, was die Cantino-Planisphäre und auch die Caveri-Karte eindrucksvoll belegen. Dennoch wird er als „Renaissance-Talent“, Astronom und Rezeptor des antiken geographischen Wissens des Ptolemäus das Interesse des Königs geweckt und den Hof desselben bereichert haben. Ferner war er einer der ersten, die die Krümmung der Erde beim Anfertigen von Karten berücksichtigt hatten. Das darin steckende Potential wurde in Portugal sicher als möglicherweise hilfreich für die portugiesischen Entdeckungen erkannt.

Letzte Jahre

Ruysch kehrte in das Kloster Sankt Martin zurück, wo er seinen Lebensabend verbrachte. Er erhielt ein Zimmer, das direkt an die Bibliothek des Klosters angrenzte. In dem Kloster schuf er auch eine, heute verlorene, astronomische Wandmalerei, die Tage, Monate (Mondphasen) und Planetenkonstellationen verdeutlichte. Als er im Jahre 1533 in dem Kloster verstarb, hatte er ein für diese Zeit beachtliches Alter erreicht. Er hinterließ eine größere Zahl astronomischer Geräte, die er selbst angefertigt hatte.[2]

Siehe auch

  • Contarini-Rosselli-Karte
  • Martin Waldseemüller
  • Portugal zur Zeit von Emanuel dem Glücklichen

Literatur

  • Donald L. McGuirk, Jr.: Ruysch World Map: Census and Commentary. In: Imago Mundi. Band 41, 1989, S. 133–141
  • Peter H. Meurer: Ruysch, Johann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11203-2, S. 307 (Digitalisat).
  • J. M. Pasachoff, R. J. M. Olson: Earth, Moon, and Planets. Band 85–86, 1999, S. 321–323

Weblinks

 <Lang> Commons: Johannes Ruysch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. J. M. Pasachoff und R. J. M. Olson: Moon-struck: artists rediscover nature and observe. In: Earth, Moon, and Planets. Band 85–86, 1999, S. 321–323
  2. 2,0 2,1 Wikisource:Catholic Encyclopedia (1913)/John Ruysch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D