Johannes Bosscha

Johannes Bosscha

Johannes Bosscha.

Johannes Bosscha (* 18. November 1831 in Breda; † 15. April 1911 in Heemstede) war ein niederländischer Physiker und Wissenschaftshistoriker.

Bosscha studierte in Deventer und Leiden Naturwissenschaften und promovierte 1854 in Leiden mit einer Arbeit über die Galvanometrie. 1857 wurde er Assistent am naturwissenschaftlichen Kabinett in Leiden, 1860 Lehrer an der Militärakademie zu Breda. 1863 machte man ihn zum Schulinspektor und 1872 wurde er Lehrer an der Polytechnischen Schule zu Delft; 1878 wurde er Direktor dieser Institution.

Bosscha veröffentlichte zahlreiche Arbeiten in holländischer Sprache, die teilweise auch als deutsche Übersetzung in den Annalen der Physik von Poggendorff herausgegeben wurden. Er war als Nachfolger von David Bierens de Haan Herausgeber der Werke von Christiaan Huygens.

Bosscha beschäftigte sich unter anderem mit der Ermittlung der Schallgeschwindigkeit über kurze Strecken, dem Ausdehnungskoeffizienten des Quecksilbers, der Ursache der galvanischen Polarisation, mit dem Wärmeäquivalent, der Messung der elektromotorischen Kraft und mit der mechanischen Theorie der Elektrolyse. Wichtige Verdienste erwarb er sich in der Telekommunikation, seinerzeit Telegraphie genannt. 1855 wies er die Möglichkeit nach, auf einem Einzeldraht gleichzeitig gegenzusprechen (Gegensprechanlage) und doppeltes Sprechen zu übertragen. Er konstruierte auch entsprechende Apparate.

Literatur

  • Joseph W. Dauben, Christoph J. Scriba (Hrsg.): Writing the history of mathematics, Birkhäuser 2002, S. 376


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.