Johann Heinrich Voigt (Mathematiker, 1751)

Johann Heinrich Voigt (Mathematiker, 1751)

Johann Heinrich Voigt (* 27. Juni 1751 in Gotha; † 6. September 1823 in Jena) war ein deutscher Mathematiker, Astronom und Physiker.

Leben

Voigts Vater stammte aus mittleren Verhältnissen und starb 1759. Anfänglich durch Privatlehrer ausgebildet, besuchte Johann Heinrich ab 1759 das Gymnasium Illustre in Gotha, welches damals unter der Leitung des Rektors Johann Heinrich Stuß stand. Hier wurde unter anderem auch Johann Gottfried Geißler sein Lehrer. Am 19. Oktober 1770 immatrikulierte er sich an der Universität Jena, wo er eigentlich die Rechte studieren wollte und sich dann den mathematischen und physikalischen Studien widmete. 1774 mitarbeitender Lehrer am Gymnasium in Gotha, 1776 Gymnasialprofessor und 1778 ordentlicher Lehrer. Zum Professor der Mathematik in Jena berufen, erwarb er sich am 18. April 1789 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie (Dr. phil.) und übernahm am 4. Mai seine neue Stellung. Daneben wurde ihm die Aufsicht über die Erhaltung der zur Universität gehörigen Gebäude, sowie die Leitung des Rechnungswesens der Universität übertragen.

1798 ernannte man ihn zum Hofrat von Sachsen Weimar-Eisenach, 1802 erhielt er zudem die Professur der Physik und 1817 wurde er geheimer Hofrat. Auch beteiligte sich Voigt an den organisatorischen Aufgaben der Jenaer Hochschule und war im Wintersemester 1793, 1802, 1807, 1818, sowie im Sommersemester 1795, 1802, 1803, 1814, 1816 Rektor der Alma Mater. Voigt lieferte Beiträge zur Gothaischen gelehrten Allgemeinen Literaturzeitung und redigierte das Magazin für das Neueste aus der Physik und Naturgeschichte.[1] Er war Mitglied der gothaischen gemeinnützigen Gesellschaft der Wissenschaften, der hannöverischen Gesellschaft der Wissenschaften in Göttingen,[2] der naturforschenden Gesellschaft in Jena, der mathematisch-physikalischen Gesellschaft in Erfurt, der mineralogischen Gesellschaft in Jena, der naturforschenden Gesellschaft Westphalens, der königlich bayrischen Akademie der Wissenschaften in München und der wetterauischen Gesellschaft der gesamten Naturkunde.

Voigt war zwei Mal verheiratet. Seine erste Ehe schloss er 1778 in Gotha mit einer Tochter († Herbst 1802) des Prorektors am Gymnasium in Gotha Heinrich Blumenbach (* 1709: † 16. Juli 1787 in Gotha), der Schwester des Johann Friedrich Blumenbach. Aus der Ehe gingen sechs Söhne und zwei Töchter hervor, wovon jedoch nur drei Söhne den Vater überlebten. Von diesen kennt man den Sohn Friedrich Siegmund Voigt. Seine zweite Ehe 1804 schloss er mit Elisabetha Henrietta Johanna (1765–1842), die Tochter des geheimen Hofrats von Johann Ludwig von Eckhardt (1737–1800), der Witwe des Postmeisters Paul Ludwig Ferdinand Eber (* Weimar; † 21. Juni 1796 in Karlsbad, verh. 1786) und des Privatdozenten Johann Bernhard Vermehren (* 1774 in Lübeck; † 29. November 1803, verh. 1801).

Werke (Auswahl)

  • Grundkenntnisse vom Menschen und einige zu seiner frühen Ausbildung gehörigen Wissenschaften. Gotha 1780
  • Erster Unterricht vom Menschen, und den vornehmsten, auf ihn sich beziehenden Dingen. Gotha 1781
  • Commentatio Mathematica Exhibens Tentamen Ex Notione Distincta Et Completa Lineae Rectae Veritatem Axiomatis XI Euclidis Demonstrandi. Jena 1789 (Online)
  • Grundlehren der reinen Mathematik. Jena 1791 (Online)
  • Versuch einer neuen Theorie des Feuers, der Verbrennung, der künstlichen Luftarten, des Athmens, der Gährung, der Elektricität, des Lichtes und des Magnetismus. Jena 1793 (Online)
  • Grundlehren der angewandten Mathematik. Jena 1794 (Online)
  • Lehrbuch der populären Sternkunde. Weimar 1799 (Online)
  • Entwicklung der physischen Beschaffenheit der Kometen und ihres dadurch begründeten natürlichen Einflusses auf andere Weltkörper. Rudolstadt 1808 (Online)
  • Allgemeine Witterungslehre oder Entwickelung des physischen Zustandes unserer Atmosphäre und der daher rührenden Witterung. Rudolstadt 1808 (Online)
  • Allgemeiner catholisch-protestantischer Calender, mit einer tabellarischen Nachweisung für die Jahre der christlichen Zeitrechnung von 1 bis 2200 und einer chronologischen Einleitung in die Geschichte des gesammten Calenderwesens Deutsch und französisch. Weimar 1809
  • Cosmographische Entwicklung der vornehmsten Begriffe und Kenntnisse, welche bei einer zweckmäßigen Benutzung deer Himmels- und Erdkugel notwendig sind. Weimar 1810

Literatur

  • Friedrich August Schmidt: Nekrolog der Deutschen. Bernhard Friedrich Voigt, Ilmenau, 1824, Jg. 1823, 2. Heft, S. 639, (Online)
  • Georg Gottlieb Güldenapfel: Literarisches Museum für die grossherzogl. herzogl. sächsischen Lande. J. G. Schreiber, Jena, 1816, S. 149 (Online)
  • Heinrich Carl Abraham Eichstädt: Annales Academiae Ienensis. Croecker, Jena, 1823, (Online)
  • Georg Christoph Hamberger, Johann Georg Meusel: Das gelehrte Teutschland oder Lexikon der jetzt lebenden teutschen Schriftsteller. Meyer, Lemgo, 5. Aufl., 1800, Bd. 8, S. 246 (Online); 1803, Bd. 10, S. 776 (Online); 1805, Bd. 11, S. 731 (Online); 1812, Bd. 16, S. 107 (Online); 1827, Bd. 21, S. 245 (Online);
  • Wilhelm Heß: Voigt, Johann Heinrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 40, Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 403.

Weblink

Einzelnachweise

  1. Magazin für das Neueste aus der Physik und Naturgeschichte. 4.Bd.,1.St. (1786). Ludwig Christian Lichtenberg, Johann Heinrich Voigt, 1786, abgerufen am 17. Oktober 2017 (dt).
  2. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 248.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.