Johann Friedrich Wurm

Johann Friedrich Wurm

Johann Friedrich Wurm (* 19. Januar 1760 in Nürtingen; † am 23. April 1833 in Stuttgart) war ein deutscher Lehrer und Astronom.

Leben

Wurm war der Sohn von Gottlieb Friedrich Wurm († 7. August 1803) und Beate Christina geb. Wolf († 15. April 1760). Sein Vater war Präzeptor an der Lateinschule von Nürtingen. Nach dem Tod seiner ersten Frau, Johann Friedrichs Mutter, heiratete sein Vater am 4. November 1760 Johanna Katharina Ziegler. Mit ihr hatte er 6 Kinder.[1] Wurms Vater unterrichtete ihn in den alten Sprachen und so konnte er 1774 dem Seminar in Denkendorf und 1776 dem in Maulbronn beitreten. 1778 immatrikulierte er sich an der Universität in Tübingen (Matrikel-Nr.: 37 734) für Theologie. Nach Ende seines Studiums 1783 arbeitete er als Vikar unter anderem bei seinem Vater in Oberensingen. Von 1788 bis 1797 war er Präzeptor an der Lateinschule in Nürtingen, dann Pfarrer in Gruibingen. 1797 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften[2] und 1809 der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt. Ab 1800 wurde er Professor für Griechisch und Latein sowie Mathematik am Gymnasium von Blaubeuren, ab 1807 in Stuttgart. Aufgrund einer Augenkrankheit ging er 1824 in Pension.

Familie

Wurm heiratete am 29. Juli 1788 in Sielmingen Christiane Luise Friederike Liesching (1767–1814), mit der er drei Kinder bekam.

Seine Söhne durchliefen ebenfalls den theologischen Ausbildungsgang. Julius Friedrich Wurm (1791–1839) war zunächst Professor am Seminar in Blaubeuren, ab 1839 Stadtpfarrer in Waldenbuch. Christian Friedrich Wurm (1803–1859)[3] studierte ebenfalls Theologie, bevor er seine Berufung zum Gymnasiallehrer und historisch-politischen Journalisten entdeckte. Obwohl er seine zweite Heimat in Hamburg gefunden hatte, das ihn auch 1848 ins Frankfurter Vorparlament schickte, kehrte er noch einmal für kurze Zeit nach Württemberg zurück. Bei einem Verwandtenbesuch im Neckarkreis ließ er sich als Kandidat zur konstituierenden Nationalversammlung aufstellen und wurde Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung von 1849.

Astronomie

Wurm verfasste zahlreiche Veröffentlichungen zum Beispiel in der von Franz Xaver von Zach gegründeten Fachzeitschrift. Ferner erschienen von ihm Geschichte des neuen Planeten Uranus (Gotha 1791) und Praktische Anleitung zur Parallaxenberechnung (Tübingen 1804). Er war Teilnehmer des ersten deutschten Astronomenkongresses von 1798 in Gotha. Er war auch einer der ersten Astronomen, die sich mit veränderlichen Sternen beschäftigten. Er bestimmte die Periode von Algol mit 2 Tagen, 20 Stunden, 48 Minuten, 58 Sekunden.[4]

Seine sprachliche Ausbildung ermöglichte es ihm, den Artikel Beiträge zur Astronomie der Araber zu verfassen (1811).

Er widerlegte Johann Albrecht Bengel, der die Wiederkehr Christi für den 18. Juni 1836 berechnet hatte (J. A. Bengel's Cyclus oder der astronomische Theil von dessen apokalyptischem Systeme gemeinverständlich dargestellt, Stuttgart 1831; Ueber die Beweisgründe für Bengel’s apokalyptische Zeitrechnung, ebenda 1832).

Literatur

  • Günther: Wurm, Johann Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 44, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 333 f.

Weblinks

  • J. F. Wurm: Praktische Anleitung zur Parallaxenrechnung. J.G. Cotta, Tübingen 1804 (Digitalisat)

Einzelnachweise

  1. Beiträge zur Geschichte des württembergischen Pietismus, S. 232.
  2. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 265.
  3. Adolf Wohlwill: Wurm, Christian Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 44, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 326–332.
  4. Johann Samuel Traugott Gehlers Physikalisches Wörterbuch / neu bearb. von Heinrich Wilhelm Brandes …, Bd. 4,1, Schickert, Leipzig 1827, S. 343 Digitalisat in der Google-Buchsuche

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.