Johann Caspar Posner

Johann Caspar Posner

Johann Caspar Posner

Johann Caspar Posner auch Poßner, Possner (* 31. Dezember 1670 in Jena[1]; † 23. Oktober 1718[2] ebenda) war ein deutscher Physiker und Rhetoriker.

Leben

Johann Caspar war Sohn des Jenaer Physikprofessors Caspar Posner und dessen zweiter Frau Katharina Dorothea Zopf. Er hatte anfänglich Privatunterricht erhalten und bezog 1684 das Gymnasium Rutheneum in Gera. Hier wurden der Rektor Johann Friedrich Köber (* 14. Dezember 1634 in Gera; † 9. Januar 1696 ebd.), der Konrektor Johann Wendler (get. 19. Juli 1649 in Moderwitz; † 21. Mai 1694 in Gera) und Johann Hiezschold seine Lehrer. Ab dem 18. September 1689 studierte er an der Universität Jena u.a. bei Johann Franz Buddeus, Johann Andreas Schmidt, Georg Albrecht Hamberger (1662–1716), Günther Christoph Schelhammer, Georg Schubart, Johann Andreas Danz, Friedemann Bechmann und Johann Wilhelm Baier.

1695 erwarb er den akademischen Grad eines Magisters der philosophischen Wissenschaften und beteiligte sich anschließend am Vorlesungsbetrieb der Jenaer Salana. 1699 wurde er als Adjunkt an der philosophischen Fakultät aufgenommen. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er am 29. Mai 1700 dessen Professur der Physik. Am 9. Mai 1705 wechselte er auf die Professur der Rhetorik. Zudem beteiligte er sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Jenaer Hochschule. So war er einige Male Dekan der philosophischen Fakultät und in den Sommersemestern 1710 sowie 1718 Rektor der Alma Mater.

Posner hatte sich mit Christina Sibylla Backhaus (Backhus), Tochter des Lic. jur Hieronymus Backhaus († 12. Juni 1711) und dessen Frau Anna Sibylla Breithaupt, verheiratet. Von den Kindern dieser Ehe kennt man die Töchter Christina Dorothea Posner, Johanna Friederica Posner, Susanna Catharina Posner und den Sohn Christian Franz Posner († 14. Februar 1776 in Jena), der Notar und herzoglich sächsisch-weimarischer Amtsadvokat in Jena wurde.

Werke (Auswahl)

  • Fasciculus dissertationum philologicarum et philosophicarum de chao mundi orgine. Jena 1698
  • Exercitatio de Ecstasi. Jena 1699
  • Prolusio de phoenice. Jena 1700
  • Dialogi germanici de fulmine Camburgensi. 1701 (unter dem Namen Jani Cassii Posneri)
  • Pericula juvenilia de ecstast. Jena 1702
  • Oratio de emendationis Scripturarum a Luthero susceptae dignitate. Jena 1717
  • Eloquentia academica. Jena 1718
  • De Styli latini cultura commentatio. Jena 1731 (von Johann Adam Löwe herausgegeben, Online, mit Vita)

Literatur

  • Johann Caspar Zeumer, Christoph Weissenborn: Vitae Professorum Theologiae, Jurisprudentiae, Medicinae et Philosophiae qui in illustri Academia Jenensi, ab ipsius fundatione ad nostra usque tempora vixerunt et adhuc vivunt una cum scriptis a quolibet editis quatuor classibus. Johann Felici Bieleck, Jena, 1711, S. 205 (Philos.)
  • Posner (Caspar). In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 28, Leipzig 1741, Spalte 1739.
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, 1751, Bd. 3, Sp. 1720
  • Johann Gottlob Wilhelm Dunkel: Historische Nachrichten von verstorbenen Gelehrten und deren Schriften, Insonderheit aber denenjenigen, welche in der allerneusten Ausgabe des Jöcherischen Allgemeinen Gelehrten-Lexicons entweder gänzlich mit Stillschweigen übergangen, oder doch mangelhaft und unrichtig angeführet werden. Cörnerische Buchhandlung, Dessau und Köthen, 1755, 2. Bd., S. 163 (Online)
  • Johann Christoph Adelung, Heinrich Wilhelm Rotermund: Fortsetzung und Ergänzungen zu Christian Gottlieb Jöchers allgemeinem Gelehrten-Lexiko, worin Schriftsteller aller Stände nach ihren vornehmsten Lebensumständen und Schriften beschrieben werden. Johann Georg Heyse, Bremen, 1819, Bd. 6, 705
  • Johann Christian Poggendorff: Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften. Johann Ambrosius Barth, Leipzig, 1863, 2. Bd., S. 507 (Online)

Einzelnachweise

  1. einige schreiben auch Januar 1683, 1681, Löwe gibt aber als Geburtsdatum an "Natus est Ienae 1671 pridie ianuarii" (frei übersetzt: am Tag vor Januar 1671)
  2. nach anderen 16. Oktober 1718, Löwe gibt an 23. Oktober, was sich auch mit Johann Christian Jacob Spangenberg: Handbuch der in Jena seit beinahe fünfhundert Jahren dahingeschiedenen Gelehrten, Künstler, Studenten und anderen bemerkenswerten Personen, theils aus Kirchenbüchern, theils aus anderen Hülfsquelle gezogen und nach dem Jahre 1819 geordnet. August Schmid, Jena, 1819, S. 182 und Reinold Jauernig, Marga Steiger: Die Matrikel der Universität Jena. Hermann Böhlaus, Weimar, 1977, Bd. 2, S. 602 deckt

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.