Johann Baptist Röschel

Johann Baptist Röschel

Johann Baptist Röschel

Johann Baptist Röschel, auch Roeschel, (* 9. Mai 1652 in Ödenburg; † 27. Mai 1712 in Wittenberg) war ein deutscher Physiker und lutherischer Theologe.

Leben

Als einziges Kind eines angesehenen Kaufmanns namens Caspar Röschel und seiner Mutter Anna (geb. Spreitzin) geboren, mangelte es ihm in seiner frühsten Jugend an nichts. Nach dem Besuch des Gymnasiums seiner Heimatstadt, bezog er am 3. Mai 1672 die Universität Wittenberg. Der Wunsch seiner Eltern war, dass er ein Theologe wird. Daher fand er Aufnahme im Hause Michael Walthers und hörte bei Konrad Samuel Schurzfleisch an der philosophischen Fakultät. nachdem er seinen Magister an der selbigen Fakultät am 16. Oktober 1677 gemacht hatte, fand er drei Jahre später am 10. Dezember 1680 Aufnahme als Adjunkt in dieselbige.

Im Anschluss daran unternahm er eine Bildungsreise und machte so die Bekanntschaft von Johann Christoph Sturm, Gottfried Thomasius, Gottfried Wilhelm Leibniz und Johann Ehrenfried Walter von Tschirnhaus. Zurückgekehrt nach Wittenberg, setzte er seine Vorlesungen fort, und damit er auch Vorträge in den theologischen Wissenschaften halten konnte, widmete er sich der Theologie. Durch seine Disputation „De fide Nicana“ fand er Aufnahme in die theologische Fakultät, was gleichbedeutend mit dem akademischen Grad eines Baccalaureus der Theologie ist. Als seine Eltern verstorben waren, erbte er eine damals nicht unansehnliche Summe von 20000 Talern. Damit baute er sich eine private Bibliothek auf und verlieh des Öfteren aus seinem Bestand Bücher. Dies bewog die Universität ihm zum Universitätsbibliothekar zu bestellen. Im März 1693 wurde er Professor der Physik.

Die Berufung des Theologen und Philosophen in das Lehramt der Physik bedeutete, dass keiner geeigneter schien, Gottlose und Ketzer zu bekämpfen als ein Theologe. Die Physik bringe die meisten Gottlosen hervor, weil die Naturforscher vornehmlich in der Natur die Gründe physikalischer Erscheinungen ermitteln müssen. Röschel züchtigte in Wort und Schrift unermüdlich jene Interpreten der Natur, deren Ansichten er möglichst an der Quelle, vornehmlich in von ihm erworbenen niederländischen, französischen und britischen Werken, aufsuchte. Ebenso wenig scheute er Kosten, um sich Instrumente für seine Experimentalvorlesungen anzuschaffen. Er nahm also sein eigentliches Lehrfach ernst.

Als er sich 1694 zusätzlich um die ausgeschriebene Professur der Logik und Metaphysik bewarb, konnte er auf etwa 20 in diesem Doppelfach gehaltene Collegia repetitoria und disputatoria zurückblicken. Naturgeschichte lehrte er auf der Basis der in den letzten 60 Jahren von naturwissenschaftlichen Akademien und Sozietäten erzielten neuen Erkenntnisse. Weil Mathematik zum Studium der Physik höchst nötig war und physikalische Demonstrationen ohne mathematische Kenntnisse nicht angestellt werden konnten, schaffte er sich auch seltene mathematische Bücher und teure Instrumente an.

1700 erwarb er sich am 21. April das Lizentiat und am darauf folgenden Tag den 22. April promovierte er zum Doktor der Theologie. Daraufhin bewarb er sich 1706 um eine außerordentliche theologische Professur und begründete seinen Antrag damit, dass ihm auf diese Weise eine „cathedra Theologica“ eröffnet würde. Er könne dann als Philosoph und Theologe auch gelegentlich „problema mixta“ behandeln, um auf der „reinen Lutherischen Akademie“ gegen Schriften polemisieren zu können, die auf dem Boden des Cartesianismus, Coccejanismus (Johannes Coccejus) und Poiretianismus (Pierre Poiret) stehen. Die theologische Fakultät erkannte in ihrem Gutachten seine Gelehrsamkeit in Philosophie und Theologie an, riet jedoch wegen seiner „schwachen Leibeskonstitution“, die seine Vorlesungstätigkeit beeinträchtige, von einer Berufung ab. Der König folgte dem Votum der Universität, die sich für Röschel wegen seiner Ausgaben in der Kirchengeschichte entschieden hatte.

Röschel ließ sich während dieser Verhandlungen einen Substituten, seinen Vetter Johann Heinrich von Heucher zuordnen. Wie die Universität erklärte, geschah das nicht deswegen, als ob er unfähig geworden wäre, die Physik-Professur zu verwalten, sondern darum, dass er so beide Fächer desto besser betreiben könne. Röschel selbst hatte 1705 in seinem diesbezüglichen Gesuch angegeben, wegen nachlassender Sehkraft nicht mehr allein die mechanischen, optischen, hydrostatischen, chemischen und anatomischen Observationen und Operationen ausführen zu können. Nachdem Röschel verstorben war, wurde seine Bibliothek versteigert.

Familie

Aus seiner in Halle am 14. September 1700 geschlossenen Ehe mit Johanna Elisabeth Schrader (* 16. Juni 1676 in Halle (Saale)), der Tochter des Christoph Schrader (* 8. Juli 1642 Halle, † 9. Januar 1709 in Dresden), Konsistorialrat, Hof und Domprediger in Halle, später Superintendenten und Kirchenrat, Oberkonsistorialassessor und Pfr. Kreuzkirche Dresden und dessen erster Frau Catharina Barbara Brunner (* 1654; † 17. Juli 1683 in Halle), sind folgende Kinder bekannt:

  • Johanna Magdalena Röschel (* 4. Februar 1702 in Wittenberg)
  • Johann Samuel Röschel (* 22. Oktober 1704 in Wittenberg)
  • Anna Magaretha Röschel (* 30. Dezember 1710 in Wittenberg)

Werke

  • de philosophia conciliatrice
  • de criteriis veritatis physicae
  • de initiis rerum naturalium
  • de historia Physices
  • de Physica ad certitudinem geometricam adspirante
  • Positiones, in quibus Cartensii, Gaffendi & recentissimorum quorumque Philosophorum sententias vocavit sub examen.
  • de determiniatione motus
  • de nisu, ultima motus ratione
  • de Teletis, seu Graecorum Theologia physica
  • de Teletarum & mysteriorum traditione
  • de divino in macrocosmo
  • de thermometri natura & fide
  • de forma anni Patriarcharum antiquissima
  • de admiranda vi refractionis circa defectus horizontales, ad Plin. Lib. II. C. 13
  • de natura & consttutione Theologiae Exegeticae
  • de conscientia
  • MSturm alchymisticum
  • Sarcmasii Scholia

Literatur

  • Heinz Kathe: Die Wittenberger Philosophische Fakultät 1501–1817. Böhlau, Köln 2002, ISBN 3412044024
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Max Niemeyer, Halle (Saale) 1917
  • Michael Ranfft: Leben und Schriften aller Chursächsischen Gottesgelehrten, … Wolfgang Deer, Leipzig 1742

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.