Johann Andreas von Segner

Johann Andreas von Segner

Johann Andreas von Segner

Johann Andreas von Segner, auch Jan Andrej Segner oder János András Segner, (* 9. Oktober 1704 in Preßburg; † 5. Oktober 1777 in Halle) war ein Mathematiker, Physiker und Arzt. Ein nach ihm benanntes Wasserrad gilt als Vorläufer der Pelton-Turbine.

Leben

Johann Andreas von Segner wurde als Sohn des Preßburger Stadtkämmerers und Steuereinnehmers Johann Michael von Segner geboren. Ab 1714 besuchte er das städtische Gymnasium, schon früh zeigten sich besondere Begabungen in Mathematik und Physik. 1725 begann er an der Universität Jena ein Studium der Medizin, Philosophie und Mathematik. Schon vor seiner Graduierung publizierte er verschiedene kleinere Artikel. Als promovierter Arzt arbeitete er ab 1730 wieder in seiner Heimatstadt. Diese Arbeit erwies sich jedoch nicht als befriedigend für ihn, und so kehrte er bereits zwei Jahre später (1732) wieder nach Jena zurück, erwarb an der Universität seinen Magister und hielt als Privatdozent ab 1733 Vorlesungen in Mathematik und Medizin. Einem Ruf nach Göttingen auf die eigens für ihn geschaffene Professur für Mathematik und Naturlehre (Naturwissenschaft) folgte er 1735. Als einer der ersten Naturwissenschaftler hielt er Experimentalvorlesungen in Chemie ab, auch zeichnete er verantwortlich für den Bau der Universitätssternwarte in Göttingen. Im Jahre 1754 wurde er als Professor der Mathematik und Physik zum Nachfolger des Philosophen und Mathematikers Christian Wolff an die Universität Halle berufen. Auch hier ließ er die Sternwarte Halle errichten. Zu seinen Studenten, die bei ihm in Halle promovierten, gehörten Christian Garve (1766) und August Niemeyer (1777).

Als einer der bedeutendsten Naturwissenschaftler seiner Zeit war Segner Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften Berlin (1746), der Royal Society London (1738) und der Russischen Akademie der Wissenschaften Sankt Petersburg (1753). Von 1751 bis 1753 war er ordentliches Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften.[1]

Sein Grab befindet sich auf dem hallischen Stadtgottesacker.

Werk

Segnersches Wasserrad

Während seiner Zeit in Göttingen publizierte Segner 1750 zwei wissenschaftliche Schriften, die sich mit Problemen der Hydrodynamik beschäftigten.

Darin stellte er das Prinzip eines Wasserrads vor, das als Segnersches Wasserrad zum Vorläufer der Turbinentechnik wurde. Das Rad nutzt dabei als Reaktionswasserrad die potentielle Energie. Der Wasserdruck erzeugt bei entsprechend angeordneten Düsen eine Kreisbewegung. Das Prinzip nutzen manche Rasensprenger, die sich durch den Rückstoß des tangential austretenden Wassers drehen. Erstmals zur Anwendung kam dieses Prinzip in der Antike bei der Aeolipile, die Heron von Alexandria mit Wasserdampf betrieb. Der bei einigen Helikoptern verwendete Blattspitzenantrieb ist ebenfalls nah verwandt. Segners Konstruktion wurde unter anderem von Leonhard Euler aufgegriffen und mit Verbesserungsvorschlägen bedacht. Die Abbildung zeigt den prinzipiellen Aufbau im Längsschnitt (A, B: Wassereinlauf; B: Rotationsachse; C: Düsen; F, G: Auskopplung der Drehbewegung) und Querschnitt (D: tangential gebogene Düsen).

Weitere Studien führte Segner zu Symmetrieachsen fester Körper, zum Luftdruck, zur Oberflächenspannung von Flüssigkeiten (insbesondere zur Kapillarität) und zu Sonnenfinsternissen. In Halle arbeitete er außerhalb der Universität an den Wöchentlichen Hallischen Anzeigen mit.

Segner wird in der Psychologie oft mit der ersten Untersuchung des ikonischen Gedächtnisses verbunden; 1740 soll er hierzu ein Experiment durchgeführt haben, bei dem er glühende Kohle an einem Rad rotieren ließ; in einem dunklen Raum ergab sich für den Beobachter bei ca. 100 ms ein stetiges Bild; damals visuelle Persistenz genannt.

Würdigungen

In Halle sind eine Straße und eine Schule nach Segner benannt, 1956 wurde die Segnerstraße in Wien nach ihm benannt.

Auf dem Mond trägt der Krater Segner seinen Namen.

Schriften

  • Specimen logicae universaliter demonstratae. (Ienae1740) Reprint herausgegeben mit English Einleitung von Mirella Capozzi, Bologna: CLUEB, 1990.
  • In contemplationibus hydraulicis pergit. (Gottingae 1746)
  • Deutliche und vollständige Vorlesungen über die Rechenkunst und Geometrie: zum Gebrauche derjenigen, welche sich in diesen Wissenschaften durch eigenen Fleiß üben wollen. (Lemgo 1747)
  • Einleitung in die Naturlehre. (Göttingen 1750)
  • Superficies fluidorum concavas ostendit. (Gottingae 1750)
  • Programma Qvo Principivm Parsimoniae Vniversaliter Demonstratvr Atqve Dissertatio Inavgvralis Medica Indicitvr. (Gottingae 1754)
  • Cursus mathematici. (5 Bände, Halle 1758–1768)
  • Anfangsgründe der Arithmetic, Geometrie und der geometrischen Berechnungen, aus d. Lat. übers. (Halle 1773)

Literatur

  • Constantin von Wurzbach: Segner, Johann Andreas. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 33. Theil. Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1877, S. 318–320 (Digitalisat).
  • Karl Ernst Hermann Krause: Segner, Johann Andreas von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 33, Duncker & Humblot, Leipzig 1891, S. 609 f.
  • Wolfram Kaiser: Johann Andreas Segner. Der Vater der Turbine. Teubner, Leipzig 1977
  • Barna Szénássy: History of Mathematics in Hungary until the 20th Century. Heidelberg, Springer 1992
  • Willi Hager: Segner, Johann Andreas von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 24, Duncker & Humblot, Berlin 2010, ISBN 978-3-428-11205-0, S. 164 f. (Digitalisat).

Weblinks

 <Lang> Commons: Johann Andreas von Segner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 223.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.