Johan Philip Lansberg

Johan Philip Lansberg

Lansberg ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Siehe auch: Lansberg (Mondkrater) bzw. Landsberg.

Johan Philip Lansberg, auch van Lansberge und Philippe[1], (* 25. August 1561 in Gent; † 8. Dezember 1632 in Middelburg) war ein niederländischer Astronom und Geistlicher, bekannt als früher Vertreter der Kopernikanischen Lehre in den Niederlanden.

Leben

Lansberg wurde in den spanischen Niederlanden geboren und als Calvinisten war die Familie Verfolgungen ausgesetzt. Die Familie verließ bald nach 1566 Gent und ging über Frankreich nach England. Lansberg wuchs in England auf, wo er Mathematik und Theologie studierte. Genaueres ist nicht bekannt.

Nach der Utrechter Union 1579 konnte Lansberg in die Niederlande zurückkehren und ging als Calvinistischer Prediger zunächst nach Gent. 1580 erhielt er eine Pfarrstelle in Antwerpen und wurde auch von der Reformierten Kirche in Gent als Prediger in Exaerde und Saffelaere eingesetzt. Nach der Belagerung von Antwerpen durch die Spanier 1585 zog er mit anderen Calvinisten in die nördlichen Niederlande und ließ sich in Leiden nieder. Er setzte dort sein Theologiestudium fort und wurde im Oktober 1586 Pfarrer in Goes. Daneben befasste er sich mit Mathematik und Astronomie. Die Reformierte Kirche in Amsterdam erwog 1597 ihn dahin zu berufen, man nahm aber Abstand davon, da ihm schon damals der Ruf vorauseilte, sich mehr mit Astronomie zu beschäftigen. Im Rahmen der spanischen Bedrohung von Goes 1609 nahm Lansberg eine kompromisslose Haltung ein, die ihn in Konflikt mit der Stadt brachten. 1613 wurden er und sein Sohn als Pfarrer entlassen und er zog nach Middelburg. Dort scheint er sich neben der Beschäftigung mit Astronomie auch als Arzt betätigt zu haben.

Er war verheiratet und hatte sechs Söhne und vier Töchter. Sein Sohn Jacob (* 1590) war Arzt in Goes und außerdem Mathematiker, der nach dem Tod seines Vaters dessen astronomische Lehre in der Kopernikus-Nachfolge verteidigte. Sein Sohn Pieter wurde auch Pfarrer und assistierte seinem Vater in Goes.

Werk

Sein erstes Buch Triangulorum geometriae erschien 1591. Es enthielt Tafeln trigonometrischer Funktionen (die den Einfluss von Thomas Finck und François Viète zeigen) und Methoden zu deren Berechnung und behandelt sphärische Trigonometrie. Die Tafeln wurden unter anderem von Johannes Kepler verwendet.

1616 veröffentlichte er ein Buch, in dem er Pi bis auf 28 Stellen mit einer neuen Methode berechnete (Cyclometria nova), unter Verwendung der Quadratrix. Ludolf von Ceulen hatte 1615 Pi auf 35 Stellen nach der Methode von Archimedes berechnet.

In der Astronomie folgte er Kopernikus, war aber mit dessen Beobachtungen und dessen Darstellung unzufrieden und sah es zunächst als notwendig an, eigene Beobachtungen anzustellen. Seine ersten astronomischen Veröffentlichungen erschienen 1619 (Progymnasmatum astronomiae restitutae de motu solis) als erster Band eines Werks, in denen Berechnungsmethoden der Positionen von Sonne und Mond auch in der Vergangenheit dargestellt werden sollte (die beiden Folgebände, die die Position des Mondes behandeln sollten und die Präzession der Äquinoktien, erschienen nicht). Das Werk hatte nur geringen Erfolg. Ab 1628 arbeitete er mit dem jungen Astronomen Maarten van den Hove (Martinus Hortensius) als seinem Assistenten zusammen. Er veröffentlichte 1628 die zweite Auflage seines Buchs von 1619, ein Handbuch zur Benutzung astronomischer Instrumente (Astrolabium, Quadrant) und eine populäre Darstellung der Kopernikanischen Lehre in holländisch (Bedenckingen op den dagelyckshen, ende jaerlyckschen loop van den aerdt-kloot) und Latein (Commentationes in motum terrae diurnum, 1630). Das machte die Kopernikanische Lehre in den Niederlanden weiteren Kreisen bekannt, führte aber auch zu Konflikten mit Gegnern der Kopernikanischen Lehre wie Jean-Baptiste Morin (auch Anhänger der Kopernikanischen Lehre wie Ismael Boulliau kritisierten seine Argumente für diese). Die Auseinandersetzung mit seinen Kritikern wurde nach dem Tod von Lansberg von dessen Sohn Jacob fortgeführt.

Er wurde bekannt durch seine astronomischen Tafeln, Tabulae motuum coelestium perpetuae (Middelburg 1632), seinen Tafeln für die Planetenkonstellationen, an denen er schon 45 Jahre arbeitete, mitsamt der Darlegung der zugrundeliegenden Theorie und Beobachtungsergebnissen von Lansberg zum Beispiel zu Finsternissen. Er hatte die Tafeln zur Unterstützung des heliozentrischen Systems berechnet. Da er aber die Keplerschen Ellipsenbahnen ablehnte, waren die Tafeln im Allgemeinen den fünf Jahre zuvor erschienenen Rudolfinischen Tafeln Keplers unterlegen.

1639 konnte Jeremiah Horrox auf Grund der Lansbergschen Tafeln ergänzt durch eigene Beobachtungen einen Venustransit richtig voraussagen, der nach den Keplerschen Tafeln 9 Stunden früher erfolgt wäre.

Er veröffentlichte auch 1594 einen Band mit Predigten in Latein (nachgedruckt in Hanau 1620 und Frankfurt 1621 und 1645 ins Holländische übersetzt).

Nach ihm ist der Mondkrater Lansberg benannt.

Literatur

  • Jacob Cornelis van Slee: Lansbergen, Philipp à. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 17, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 699 f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. und weitere Schreibweisen wie Landsberghe, Lansberghe, Lancenberghe, Lansbergus, Lanbergius, Lambergius

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.