James S. Langer

James S. Langer (* 21. September 1934 Pittsburgh) ist ein US-amerikanischer theoretischer Festkörperphysiker.

Leben

Langer studierte am Carnegie Institute of Technology (Masterabschluss 1955) und promovierte 1958 bei Rudolf Peierls in theoretischer Physik an der University of Birmingham. Danach war er wieder an der Carnegie Mellon, wo er Instructor, ab 1964 Assistant Professor und später Professor war. Ab 1982 war er Professor für Mathematik und Physik an der University of California, Santa Barbara, wo er 1989 bis 1995 Direktor des Instituts für theoretische Physik war. Seit 2007 ist er dort Professor Emeritus. 1966/67 war er Gastprofessor an der Cornell University.

Langer untersuchte die quantenmechanische Vielteilchentheorie des Transports in Festkörpern (wie Stromfluktuationen in engen supraleitenden Kanälen, mit Ambegaokar 1967[1]), Kinetik von Phasenübergängen, Musterbildung in Hydrodynamik und bei Kristallwachstum (Dendriten)[2][3], Dynamik von Erdbeben[4] und Bruchphänomenen.

1968 wurde Langer zum Fellow der American Physical Society ernannt.[5] 1997 erhielt er den Oliver E. Buckley Condensed Matter Prize. Er ist seit 1985 Mitglied der National Academy of Sciences, deren Vizepräsident er 2001 bis 2005 war. 2000 war er Präsident der American Physical Society und er stand außerdem deren Condensed-Matter-Abteilung vor.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Physical Review Bd. 184, S. 498
  2. Langer Instabilities and pattern formation in crystal growth, Rev.Mod.Phys., Bd. 52, 1980, S. 1–25. Langer Eutectic solidification and marginal stability, Phys.Rev.Lett. Bd. 44, 1980, S. 1023, Dee, Langer Propagating pattern selection, Phys.Rev.Lett., Bd. 50, 1983, S. 383, Langer, Goldenfeld, Ben-Jacob, Gabriel Kotliar Pattern selection in dendritic solidification, Phys.Rev.Lett. Bd. 53, 1984, S. 2110, Ben-Jacob, Goldenfeld, Langer, Schön Dynamics of interfacial pattern formation, Phys.Rev.Lett., Bd. 51, 1983, S. 1930, Langer Dendrites, viscous fingers and the theory of pattern formation, Science, Bd. 243, 1989, S. 1150
  3. Ende der 1970er- und Anfang der 1980er-Jahre arbeitete er dabei auch mit Heiner Müller-Krumbhaar zusammen.
  4. Langer, Carlson Properties of earthquakes generated by fault dynamics, Phys.Rev.Lett. Bd. 62, 1989, S. 2632
  5. APS Jellow Archive, abgerufen am 1. Oktober 2017.

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.