Jacob Bartsch

Jacob Bartsch

Jacob Bartsch (* 1600 in Lauban; † 26. Dezember 1633 ebenda) war ein deutscher Astronom.

Bartsch verfasste mehrere astronomische Schriften, darunter Planisphaerium Stellatum. Er war der Schwiegersohn von Johannes Kepler und unterstützte ihn teilweise bei seinen Berechnungen. Nach dessen Tod bearbeitete er das utopische Werk Keplers Somnium („Der Traum“).

Er studierte Astronomie und Medizin an der Universität Straßburg.[1]

Im Jahre 1624 veröffentlichte Bartsch Sternenkarten unter dem Titel Usus astronomicus planisphaerii stellati. Bartsch übernahm hierbei unter anderem folgende 1613 von Petrus Plancius beschriebene Sternbilder, welche auf Himmelsgloben von Pieter van den Keere dargestellt worden waren, und machte sie dadurch einem breiteren Publikum bekannt: Giraffe, Kreuz des Südens, Einhorn, Netz.

Bartsch heiratete am 12. März 1630 Johannes Keplers Tochter Susanne[2] und half ihm zuvor bei seiner wissenschaftlichen Arbeit.[3] Nach Keplers Tod im Jahre 1630 sammelte Bartsch Geld für Keplers Witwe und versuchte, posthum Keplers Buch Somnium[1] zu veröffentlichen, was ihm nicht gelang, weil er vorher starb.

Quellen

  1. 1,0 1,1 Ioan James. Remarkable Physicists: From Galileo to Yukawa. Cambridge University Press, 2004. ISBN 0-521-01706-8.
  2. James A. Connor. Kepler's Witch. HarperCollins, 2004. ISBN 0-06-052255-0.
  3. Christian Pamphlets. Protestant Episcopal Society for the Promotion of Evangelical Knowledge. 1852.

Literatur

Weblinks



Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.