Irving Langmuir Award

Heute im PHYSIK-UNTERRICHT: : | Irving Langmuir Award ✔ |

Der Irving Langmuir Award ist ein jährlich abwechselnd von der American Chemical Society (gerade Jahre) und der American Physical Society (ungerade Jahre) vergebener Preis in Physikalischer Chemie bzw. Chemischer Physik. Er ist nach Irving Langmuir benannt. Der Preisträger sollte in den vergangenen zehn Jahren herausragende Beiträge auf diesem Gebiet gemacht haben. Er sollte in den USA seinen Wohnsitz haben. Der Preis wurde 1931 von A. C. Langmuir, dem Bruder von Irving Langmuir, gestiftet, ursprünglich zur Würdigung des besten Nachwuchschemikers in den USA. Später übernahm General Electric die Finanzierung des Preises. Er ist zurzeit mit 10.000 US-Dollar dotiert (2012).

Preisträger

Die Liste ist in den Anfangsjahren unvollständig.

  • 2018 George William Flynn[1]
  • 2017 Emily A. Carter
  • 2016 George C. Schatz
  • 2015 Jens K. Nørskov
  • 2014 Mark A. Johnson
  • 2013 Wilson Ho
  • 2012 James L. Skinner
  • 2011 Stephen Leone
  • 2010 A. Welford Castleman Jr.
  • 2009 W.E. Moerner
  • 2008 Daniel M. Neumark
  • 2007 Gábor A. Somorjai
  • 2006 F. Fleming Crim, Jr.
  • 2005 David Chandler
  • 2004 Mark A. Ratner
  • 2003 Phaedon Avouris
  • 2002 Mostafa A. El-Sayed
  • 2001 Louis E. Brus
  • 2000 Richard J. Saykally
  • 1999 Daniel Kivelson
  • 1998 Alexander Pines
  • 1997 Jack H. Freed
  • 1996 W. Carl Lineberger
  • 1995 George B. Benedek
  • 1994 Robert G. Parr
  • 1993 J. David Litster
  • 1992 John Ross (Chemiker)
  • 1991 Richard E. Smalley
  • 1990 William H. Miller
  • 1989 Frank Stillinger
  • 1988 Richard B. Bernstein
  • 1987 Martin Karplus
  • 1986 Sidney W. Benson
  • 1985 Richard N. Zare
  • 1984 Robert W. Zwanzig
  • 1983 Dudley R. Herschbach
  • 1982 Benjamin Widom
  • 1981 Willis H. Flygare
  • 1980 William A. Klemperer
  • 1979 Donald S. McClure
  • 1978 Rudolph A. Marcus
  • 1977 Aneesur Rahman
  • 1976 John S. Waugh
  • 1975 Robert H. Cole
  • 1974 Harry G. Drickamer
  • 1973 Peter M. Rentzepis
  • 1972 Harden M. McConnell
  • 1971 Michael E. Fisher
  • 1970 John A. Pople
  • 1969 Charles P. Slichter
  • 1968 Henry Eyring
  • 1967 John C. Slater
  • 1966 Herbert S. Gutowsky
  • 1965 John H. Van Vleck
  • 1936 John G. Kirkwood
  • 1933 Frank Harold Spedding[2]
  • 1932 Oscar K. Rice[3]
  • 1931 Linus Pauling

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 2018 National Award Recipients - American Chemical Society. In: acs.org. Abgerufen am 21. August 2017 (english).
  2. John D. Corbett: Frank Harold Spedding, 1902-1984. In: Biographical Memoirs of the National Academy of Sciences. Band 80, 2001, S. 3–28 (online [PDF; abgerufen am 3. Oktober 2017]).
  3. Harvard Savant Wins Chemistry Promise Award. In: The Daily Star, Long Island City. 1. April, 1932 (online [PDF; abgerufen am 3. Oktober 2017]).