Institut Laue-Langevin

Institut Laue-Langevin

Das ILL mit der Kuppel des Hochflussreaktors
Auf der Halbinsel zwischen den beiden Flüssen Drac und Isère liegt das internationale Forschungsgelände mit Institut Laue-Langevin (weiße Kuppel) und Europäischem Synchrotron (ringförmiges Gebäude). Gesehen vom Mont Jalla

Das Institut Laue-Langevin (ILL) in Grenoble ist ein internationales Forschungszentrum, das mit seinem Höchstflussreaktor (HFR) die stärkste Neutronenquelle der Welt betreibt. Jedes Jahr werden von zirka 1500 Gastforschern mehr als 800 Experimente, vor allem auf dem Gebiet der Neutronenstreuung, durchgeführt. Das ILL liegt nur wenige Kilometer vom Grenobler Bahnhof entfernt auf einem ehemaligen Artillerie-Übungsgelände auf der Kies-Halbinsel vor der Einmündung des Drac in die Isère. Es grenzt fast unmittelbar an das französische Centre d'études nucléaires de Grenoble. Auf dem Gelände des ILL haben sich inzwischen auch eine Außenstelle des EMBL und die ESRF niedergelassen.

Die als Schwimmbadreaktor gebaute Anlage erreicht einen Neutronenfluss von über 1015 cm−2s−1.[1] Mit Strahlrohren und Neutronenleitern werden die Neutronen an über dreißig Experimentierplätze geführt.

Geschichte

Nur wenige Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrags wurde das ILL im Januar 1967 von Deutschland und Frankreich gegründet. Namensgeber waren die beiden Physiker Max von Laue (Deutschland) und Paul Langevin (Frankreich). 1971 wurde der Reaktor erstmals kritisch; bald nach Aufnahme des Forschungsbetriebs trat 1974 Großbritannien als gleichberechtigter Partner bei[2]. Der Betrieb des Instituts beruht auf völkerrechtlichen Verträgen mit einer Laufzeit von jeweils zehn Jahren, die sich nicht automatisch erneuern; das ILL ist jedoch keine internationale Organisation, sondern eine GmbH französischen Rechts.

Ende 1990 wurden Risse in einem Einbauteil des Reaktors festgestellt, deretwegen der Betrieb vorübergehend eingestellt werden musste; eine Reparatur durch Austausch des gesamten Druckbehälters wurde erst nach langen Verhandlungen im Rahmen der fälligen Vertragsverlängerung beschlossen. Bei dieser Gelegenheit setzte Großbritannien eine Reduktion seines Beitrags um 50 % durch. In den folgenden Jahren traten Italien, Spanien, die Schweiz, Russland und ein Konsortium aus Österreich und der Tschechischen Republik als sogenannte Partner (nicht Vertragsstaaten) bei. Russland leistet einen Beitrag, indem es spaltbares Material liefert.

Direktoren des ILL waren unter anderem Heinz Maier-Leibnitz (1967–72), Rudolf Mößbauer (1972–77) und Tasso Springer (1977–82).

Einzelnachweise

  1. Hanno Krieger: Strahlungsquellen für Technik und Medizin. Teubner, 2005, ISBN 978-3-8351-0019-0, doi:10.1007/978-3-322-82202-4
  2. bmbf.de, Januar 2017, Europäisches Aushängeschild: das Institut Laue Langevin.

Weblinks

 <Lang> Commons: Institut Laue-Langevin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Ill.eu (auf Deutsch, Französisch und Englisch): Die Website stellt die vielfältigen, aktuellen Aktivitäten des Instituts auf dem Gebiet der Neutronen dar, u.a. Neutronenstreuung zur Struktur und Dynamik der Materie (Supraleitung, biologischer Makromoleküle). In einem weiteren Beitrag geht es um die Eigenschaften des Neutron selbst und seine vielfältigen Rollen im Bereich der Teilchenphysik und Kosmologie, u.a. Neutronenbeugung und -spektrometrie. Die Seite enthält zusätzlich News, Ankündungen spezieller Events wie Workshops und Seminare, man kann einem Visitors’ Club beitreten und Publikationen einsehen.

Koordinaten: 45° 12′ 22″ N, 5° 41′ 34″ O

Ähnliche Artikel wie "Institut Laue-Langevin" auf cosmos-indirekt.de

26.10.2018
Festkörperphysik
Unmögliches möglich machen
Multiferroika gelten als Wundermaterial für künftige Datenspeicher – sofern man ihre besonderen Eigenschaften auch bei den Betriebstemperaturen von Computern erhalten kann.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.