InSight

InSight

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für weitere Bedeutungen siehe Insight.
InSight
InSight auf dem Mars (künstlerische Darstellung)
InSight auf dem Mars (künstlerische Darstellung)

Betreiber NASA[1]

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)[1]
Französische Raumfahrtagentur (CNES)[1]

Hauptunternehmer Lockheed Martin Space Systems
Missionstyp Lander
Startdatum 5. Mai 2018
Missionsdauer 2 Erdenjahre[2]
Webseite http://insight.jpl.nasa.gov/
Masse 350 kg
Energieversorgung Solar / NiH2 Batterie
Planet Mars
Planetenlandung ungewiss
Hauptinstrumente Seismometer und Wärmestromsonde
Mögliches Marsinnere
Test: das Seismometer SEIS wird vom Roboterarm von InSight auf den Boden abgesetzt.

InSight (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) ist eine für Mai 2018[veraltet]Vorlage:WarnungVorlage:Zukunft/Schon wegVorlage:Zukunft/Ohne Kategorie geplante Mars-Mission des Discovery-Programms der NASA.[1] Dabei soll ein stationärer Lander auf der Oberfläche abgesetzt werden, der unter anderem mit einem Seismometer und einer Wärmeflusssonde ausgestattet sein wird, um die frühgeologische Entwicklung des Mars zu erforschen und damit das Verständnis der Entstehung der erdähnlichen Planeten des Sonnensystems (Merkur, Venus, Erde, Mars) und des Erdmonds zu verbessern. Die Kosten für diese Mission veranschlagt die NASA mit 425 Millionen US-Dollar.[3] Der InSight-Lander wird Technologien von der NASA-Sonde Phoenix Mars Lander übernehmen. Im Mai 2014 gab die NASA bekannt, dass der Lander gebaut wird.[4] Der Start war ursprünglich für den März 2016 geplant, am 22. Dezember 2015 wurde der Start wegen eines bis zum geplanten Startdatum nicht reparablen Dichtheitsproblems im Seismometer SEIS verschoben; Am 9. März 2016 gab die NASA bekannt, das nächste Startfenster im Mai 2018 für den Start zu nutzen.[5]

Ziele

InSight soll einen einzelnen stationären Lander auf dem Mars platzieren, der tiefere Gesteinsschichten untersuchen und dadurch zur Klärung grundlegender Streitfragen der Planeten- und Sonnensystemwissenschaften um Prozesse, die die Gesteinsplaneten des inneren Sonnensystems (inklusive der Erde) vor mehr als fünf Milliarden Jahren formten, beitragen soll.[6]

InSights Hauptziel ist die Erforschung der frühesten Entwicklungsprozesse, die den Mars formten. Durch Untersuchung der Größe, Dicke, Dichte und der allgemeinen Struktur des Kerns, Mantel und Kruste, als auch des Maßes, mit dem Wärme das Planeteninnere verlässt, soll InSight Rückschlüsse über die Entstehungsprozesse aller Gesteinsplaneten des inneren Sonnensystems ermöglichen.[6] Die inneren Gesteinsplaneten teilen eine gemeinsame Herkunft, die mit einem Prozess beginnt, der als Akkretion bezeichnet wird. Wenn der Gesteinskörper an Größe gewinnt, dann heizt sich das Innere auf und verändert sich, um zu einem erdähnlichen Planeten zu werden, der einen Kern, Mantel und Kruste besitzt.[7] Im Gegensatz zu dieser gemeinsamen Herkunft ist jeder erdähnliche Planet später durch einen noch kaum verstandenen Prozess namens Differenzierung geformt und gestaltet. InSights Missionsziel ist es, diesen Vorgang am Beispiel des Mars und darüber hinaus auch den der Erdentwicklung besser verstehen zu können, indem das grundlegende planetare Baukastensystem der Differentiation (Kern, Mantel und Kruste) gemessen wird.

Die Mission soll die Stärke des Wärmeflusses aus dem Inneren sowie die Größe des Planetenkerns bestimmen und herausfinden, ob es seismische Aktivitäten gibt, und ob der Kern flüssig oder fest ist.[8] Ein Nebenziel ist es, eine gründliche geophysikalische Untersuchung der tektonischen Aktivitäten und Meteoriteneinschläge auf dem Mars durchzuführen, welche Erkenntnisse über solche Prozesse auf der Erde bringen sollen.

Bezüglich der grundlegenden Prozesse zur Formung von Planetenaufbauten enthält der Mars die detailreichsten und genauesten historischen Aufzeichnungen, weil er groß genug ist, um diese frühesten Akkretations- und internen Wärmeprozesse durchlaufen zu haben, die die erdähnlichen Planeten formten, aber klein genug ist, um die Signatur dieser Prozesse beibehalten zu haben.[6]

Design

Die Mission entwickelt Designgrundlagen vom Phoenix Mars Lander weiter.[9] Weil InSight mit einem Photovoltaik System als Energiequelle geplant ist, wird es in Äquatornähe landen, damit eine projektierte Lebensdauer von 2 Jahren (oder 1 Marsjahr) ermöglicht wird.[2]

Nutzlast und Instrumente

InSights wissenschaftliche Nutzlast soll aus zwei Hauptinstrumenten bestehen:

  • Das Seismic Experiment for Interior Structure (SEIS) wird präzise Messungen zu Erdbeben und anderen internen Aktivitäten des Mars durchführen, um die Planetengeschichte und -Struktur besser zu verstehen. SEIS wird von der Französischen Raumfahrtagentur (CNES) bereitgestellt, mit der Teilnahme der Institut de physique du globe de Paris (IPGP), der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), des Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS), Imperial College, Institut Supérieur de l’Aéronautique et de l’Espace (ISAE) und JPL.[10][11]
  • Das Heat Flow and Physical Properties Package (HP3) Instrument, bereitgestellt durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), ist eine Wärmestromsonde, die hämmernd fünf Meter in den Marsuntergrund getrieben wird. Damit würde man tiefer als vorherige Arme, Bohrer und Sonden vordringen, herausfinden, welche Wärmemenge aus dem Marskern heraustritt, und damit die Thermalgeschichte des Planeten offenlegen. Es wurde mit dem Spitznamen „the Tractor Mole“ (Traktormaulwurf) versehen.[12][13]
  • Zusätzlich soll Rotation and Interior Structure Experiment (RISE) das Kommunikationssystem der Raumsonde zur präzisen Bestimmung der Planetenrotation nutzen und so herausfinden, wie der Mars aufgebaut ist.[14] Besonders die Kombination mit den älteren Daten aus dem Viking-Programm und dem Mars-Pathfinder-Programm soll es ermöglichen die Größe des Planetenkerns genauer zu bestimmen.[15]

InSight wird eine auf dem Arm des Landers gebaute Kamera beinhalten, die zur Aufnahme von Schwarzweißfotos der sich auf dem Landerdeck befindlichen Instrumente und zur 3-D Ansicht des Bodens, wo sich das Seismometer und die Wärmestromsonde platziert sein werden, dienen soll. Sie soll den Ingenieuren und den Wissenschaftlern bei der Überführung der Instrumente zum Boden helfen. Die Kamera wird auch mit ihren 45-Grad Field-of-View Panoramaansichten des Terrains um die Landungsstelle herum ermöglichen. Eine weitere Kamera, mit einem Weitwinkellinse mit 120-Grad Field-of-View, wird unter der Kante des Landerdecks angebracht sein und sie soll eine die andere Kamera ergänzende Ansicht von der Instrumentenaufstellzone ermöglichen.[16] Die zweite Kamera ist auch wie die erste eine Schwarzweißkamera.[17]

Sekundärnutzlasten

Die Sonde soll zudem erstmals zwei interplanetare Cubesats unter dem Namen Mars Cube One (MarCO) als Huckepacklast mitführen, die die Kommunikation während der Landung unterstützen sollen.[18]

Team und Teilnahme

Das InSight Wissenschafts- und Ingenieursteam besteht aus Wissenschaftlern und Ingenieuren aus vielen Disziplinen, Ländern und Organisationen. Das für InSight verantwortliche Wissenschaftsteam setzt sich aus Wissenschaftlern aus den USA, Frankreich, Deutschland, Österreich, Belgien, Kanada, Japan, Schweiz und dem Vereinigten Königreich zusammen.[19] Bruce Banerdt, Projektwissenschaftler der MER-Mission, ist der Projektleiter für die InSight-Mission und der Hauptwissenschaftler für das SEIS-Instrument (Seismic Experiment for Interior Structure).[20] Suzanne Smrekar ist die Verantwortliche für das HP3-Instrument (Heat Flow and Physical Properties Package). Ihre Forschungsaufgabe hat den Schwerpunkt auf der Thermalentwicklung des Planeten und sie war verantwortlich für die Entwicklung und das ausführliche Testen von Geräten zum Messen von Thermaleigenschaften und Wärmeströmen auf anderen Planeten.[21] Sami Asmar, ein Experte in Schwerpunktsstudien mit Radiowellen, ist der Leiter für die RISE-Untersuchung (Rotation and Interior Structure Experiment). Zum InSight-Team gehören außerdem der Projektmanager Tom Hoffman und der stellvertretende Projektleiter Henry Stone.[19]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 NASA will send robot drill to Mars in 2016, Washington Post, By Brian Vastag, Monday, August 20
  2. 2,0 2,1 InSight - Mission Overview. NASA JPL, , abgerufen am 22. August 2012 (english).
  3. Nasa will nun auch den Mars-Kern erforschen. Die Welt, 22. August 2012, abgerufen am 4. Oktober 2012.
  4. Guy Webster, Dwayne Brown, Gary Napier: Construction to Begin on 2016 NASA Mars Lander. In: NASA. 19. Mai 2014, abgerufen am 20. Mai 2014.
  5. NASA Targets May 2018 Launch of Mars InSight Mission. NASA, 9. März 2016, abgerufen am 9. März 2016.
  6. 6,0 6,1 6,2 InSight: Mission. NASA JPL, abgerufen am 2. Dezember 2011 (english).
  7. InSight: Science. In: Mission Website. NASA's Jet Propulsion Laboratory, abgerufen am 2. Dezember 2011.
  8. Ken Kremer: NASAs Proposed ‘InSight’ Lander would Peer to the Center of Mars in 2016. In: Universe Today. 2. März 2012, abgerufen am 27. März 2012.
  9. NASA -New Insight on Mars Expected From new NASA Mission. 20. August 2012, abgerufen am 4. Oktober 2012 (english).
  10. Matthew Francis: New probe to provide InSight into Mars' interior. Ars Technica, 21. August 2012, abgerufen am 21. August 2012 (english).
  11. Ph. Lognonné et al: The GEMS (GEophysical Monitoring Station) SEISmometer. , abgerufen am 4. Oktober 2012 (PDF; 6,5 MB, english).
  12. Mars Exploration Program- New Insight on Mars Expected From New NASA Mission. NASA JPL, , abgerufen am 23. August 2012 (english).
  13. M. Grott et al: Measuring Heat Flow on Mars: The Heat Flow and Physical Properties Package on GEMS. , abgerufen am 4. Oktober 2012 (PDF von 1,6 MB, english).
  14. W. M. Folkner et al: The Rotation and Interior Structure Experiment (RISE) for the InSight mission to Mars. , abgerufen am 4. Oktober 2012 (PDF von 90 kB, english).
  15. Jonathan Gehrke: Mars Mission Insight der NASA geht in den Endspurt. Mars Mission News, 10. November 2017, abgerufen am 11. November 2017.
  16. InSight - Technology. NASA JPL, , abgerufen am 20. August 2012 (english).
  17. InSight mission to find what lies beneath Martian surface. Spaceflight now, 30. März 2013, abgerufen am 3. April 2012 (english).
  18. NASA Prepares for First Interplanetary CubeSats on Agency’s Next Mission to Mars. NASA, 12. Juni 2015, abgerufen am 16. Januar 2016 (english).
  19. 19,0 19,1 InSight: People. NASA JPL, abgerufen am 2. Dezember 2011 (english).
  20. JPL Science: People - Bruce Banerdt. NASA JPL, abgerufen am 4. Oktober 2012 (english).
  21. JPL Sciences: People - Suzanne Smrekar. NASA JPL, abgerufen am 2. Dezember 2011 (english).

Weblinks

 <Lang> Commons: InSight – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Ähnliche Artikel wie "InSight" auf cosmos-indirekt.de

24.02.2020
Planeten
Bebenaktivität auf dem Mars
Der Mars ist seismisch aktiv.
14.03.2019

Berner Mars-Kamera CaSSIS liefert spektakuläre Bilder
Vor drei Jahren, am 14.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.