Howard C. Berg

Howard C. Berg (1986)

Howard Curtis Berg (* 16. März 1934 in Iowa City; † 30. Dezember 2021)[1] war ein US-amerikanischer Biophysiker.

Berg erhielt seinen Bachelor-Abschluss 1956 am Caltech und 1960 seinen Master-Abschluss an der Harvard University, an der er 1964 in chemischer Physik promoviert wurde.[2] 1963 bis 1966 war er Junior Fellow in Harvard. 1966 wurde er Assistant Professor für Biologie und später Associate Professor für Biochemie in Harvard und 1974 bis 1979 war er Professor für Molekularbiologie, Zellbiologie und Entwicklungsbiologie an der University of Colorado in Boulder. 1979 bis 1986 war er Professor am Caltech und ab 1986 war er wieder Professor in Harvard (Professor für Molekularbiologie, Zellbiologie und Physik).

Er ist Mitglied der National Academy of Sciences (seit 1984), der American Academy of Arts and Sciences (seit 1985), der American Philosophical Society (seit 2002) sowie Fellow der American Association for the Advancement of Science (seit 1985) und der American Physical Society.

Er befasste sich mit der chemischen Struktur von Zellmembranen und der Fortbewegung und Chemotaxis von Bakterien.

1984 erhielt er den Max Delbruck Prize, 2014 den Sackler-Preis für Biophysik.

Er war seit 1964 mit Mary E. Guyer verheiratet und hatte drei Kinder.

Schriften

  • E. coli in motion. Springer, New York u. a. 2003, ISBN 0-387-00888-8.
  • Random walks in biology. Princeton University Press 1983, 1993
  • mit Hans Frauenfelder Physics and Biology. Physics Today, Februar 1994
  • How Bacteria Swim. Scientific American, August 1975
  • Motile behavior of bacteria. Physics Today, Band 53, Januar 2000, 24–29.
  • The rotary motor of bacterial flagella. Annu. Rev. Biochem. 72, 2003, 19–54.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Harvard University - Department of Physics, Howard C. Berg Memorial Minute, abgerufen am 3. März 2022]
  2. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.