Herwig Schopper

Herwig Schopper

Herwig Franz Schopper

Herwig Franz Schopper (* 28. Februar 1924 in Landskron in Tschechien) ist ein deutscher Physiker und ehemaliger Direktor des CERN sowie des DESY.

Leben und Werk

Schopper erwarb sein Physik-Diplom 1949 an der Universität Hamburg, an der er 1951 promoviert wurde. Als Post-Doc forschte er in Stockholm bei Lise Meitner und am Cavendish-Laboratorium in Cambridge bei Otto Robert Frisch. Dort führte er 1957 eines der Experimente aus, die die Verletzung der Spiegelsymmetrie (Parität) bewiesen. 1954 habilitierte er sich an der Universität Erlangen über optische Themen. In den 1950er Jahren entwickelte er mit Clausnitzer und Rudolf Fleischmann die erste Quelle für polarisierte Protonen, die später am Zyklotron in Karlsruhe installiert wurde. 1958 bis 1961 war er Direktor des Instituts für Kernphysik an der Universität Mainz (und außerordentlicher Professor in Mainz). 1960/61 war er an der Cornell University bei Robert R. Wilson.[1]

1961 bis 1973 war er Direktor der Institute für experimentelle Kernphysik der Technischen Hochschule Karlsruhe und des Kernforschungszentrums sowie ordentlicher Professor (ab 1960) an der TH Karlsruhe.

Mit einer Gruppe führte er eines der ersten Experiment am Deutschen Elektronsynchrotron DESY in Hamburg aus. In Karlsruhe untersuchte eine von ihm initiierte Gruppe als erster in Europa supraleitende Hohlraumresonatoren, was zu einer Zusammenarbeit mit dem CERN führte. In Karlsruhe war er auch an verschiedenen Beschleunigerplänen beteiligt, die aber nicht realisiert wurden (Electron Ring Accelerator ERA, sowie ein 30-GeV-Protonen-Synchrotron).

General-Direktor des CERN von 1981 bis 1988.

Er arbeitete 1966 bis 1967 als Gastprofessor beim CERN, wobei das sogenannte 'Hadron Calorimeter' zum Nachweis von Neutronen erfunden wurde, danach 1970 bis 1973 als Abteilungsleiter der Abteilung für Kernphysik sowie im Direktorium als verantwortlicher Direktor für die Koordination der Experimente, Vorsitzender des ISR-Komitees (Intersecting Storage Rings) beim CERN von 1973 bis 1976, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats (Scientific Policy Committee) und schließlich als General-Direktor von 1981 bis 1988. In dieser Zeit wurde am CERN der LEP genehmigt und gebaut.

Von 1973 bis 1980 war er Vorsitzender des Direktoriums des Deutschen Elektronen-Synchrotrons. In dieser Zeit wurde dort der PETRA Ring gebaut. Ab 1973 war er außerdem Professor an der Universität Hamburg.

Ab 1999 setzte sich Herwig Schopper für die Gründung des Internationalen Zentrums für Synchrotron-Strahlung für experimentelle Anwendungen im Nahen Osten (SESAME) in Jordanien unter dem Dach der UNESCO nach dem Vorbild des CERN ein. Ziel ist es sowohl die Wissenschaft im Nahen Osten zu fördern, als auch zur Friedensstiftung beizutragen. Mitgliedsländer wurden Ägypten, Bahrein, Iran, Israel, Jordanien, Palästina, Türkei und Zypern. Dem Rat von SESAME stand er seit 2003 vor.

1993 bis 2002 war er im Rat des Vereinigten Instituts für Kernforschung (JINR) in Dubna.

1977 bis 1979 war er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Großforschungseinrichtungen (heute Helmholtz-Gemeinschaft). 1992 bis 1994 war er Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und 1994 bis 1996 der European Physical Society. Er war Mitglied verschiedener beratender Gremien der Max-Planck-Gesellschaft, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, des Bundesministeriums für Forschung und Technologie, der Europäischen Union und der UNESCO.

Auszeichnungen

  • Großes Bundesverdienstkreuz
  • Albert-Einstein-Goldmedaille der UNESCO
  • Wilhelm-Exner-Medaille (Österreich)
  • Tate-Medaille des American Institute of Physics
  • Freundschaftsorden der Russischen Föderation
  • 2003 Höchste Stufe (Grand Cordon) des Unabhängigkeits-Orden, verliehen durch den jordanischen König Abdullah II. bin al-Hussein
  • Purkyne-Medaille der tschechischen Akademie der Wissenschaften,
  • Großer Sudetendeutscher Kulturpreis
  • Gold-Medaille des Weizmann-Instituts
  • Physik-Preis der Göttinger Akademie der Wissenschaften
  • Golden Plate Award der American Academy of Achievement
  • Niels-Bohr-Medaille der UNESCO
  • Großkreuz des Verdienstordens der Republik Zypern
  • Goldene Ehrennadel Deutsches Elektronensynchrotron DESY.
  • Ehrenmitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Europäische Physikalische Gesellschaft.
  • Er ist Ehrendoktor der Universitäten Erlangen, Moskau, Genf und London sowie des Joint Institute of Nuclear Research, Dubna (Russland) und des Institutes für Hochenergiephysik(in Protvino) der Russischen Akademie für Wissenschaften.

Er ist seit 1967 Mitglied der Leopoldina[2], deren Carus-Medaille er 1957 erhielt, und weiterer deutscher und internationaler Akademien der Wissenschaften und Künste.

Schriften

  • Wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Mehr als 200 Original-Veröffentlichungen in Optik, Kernphysik, Elementarteilchenphysik und Beschleunigertechnologie. Einige der wichtigsten Arbeiten sind:
    • R. Fleischmann und H. Schopper, Die Bestimmung der optischen Konstanten und der Schichtdicke absorbierender Schichten mit Hilfe der Messung der absoluten Phasenänderung, Z.Physik 129,285 (1951)(erste Methode zur Messung der absoluten Phase bei Reflexion des Lichtes an dünnen Metallschichten)
    • H. Schopper, Zur Deutung der optischen Konstanten der Alkalimetalle, Z.Physik 135, 163 (1953) (Das anomale optische Verhalten von Alkali-Metallschichten bedarf nicht eines speziellen Aggregatzustandes des Metalls)
    • H. Schopper, Circular polarisation of gamma-rays: Further proof for parity failure in beta-decay, Phil.Mag. 2, 710 (1957)(Eines der von Lee und Yang diskutierten Experimente, das aber als undurchführbar angesehen wurde. Zum ersten Male wurde im selben Experiment gezeigt, dass die Helizitäten von Neutrino und Antineutrino entgegengesetzt sind.)
    • G. Clausnitzer, R. Fleischmann und H. Schopper, Erzeugung eines Wasserstoffatomstrahles mit gleichgerichteten Kernspins, Z.Physik 144, 336 (1956)
    • H. Schopper and S. Galster, The circular polarisation of internal and external bremsstrahlung, Nucl.Phys. 6, 125 (1958) (Erste Messung der zirkularen Polarisation der inneren Bremsstrahlung des Beta-Zerfalls)
    • J. Halbritter, R. Hietschold, P. Kneisel, and H. Schopper, Coupling losses and the measurement of Q-values of superconducting cavities, KFK-report Karlsruhe 3/86-6 (1968) (frühe Veröffentlichung zum Studium von supraleitenden Cavitäten zur Beschleunigung von Teilchen)
    • R.M. Littauer, H. Schopper, R.R. Wilson, Formfactors of the proton and neutron, Phys.Rev.Lett. 6, 286 (1961),(Messung der nuklearen Formfaktoren, Richtigstellung der ersten Messungen von R. Hofstadter)
    • Behrend et al., Elastic electron-proton scattering at momentum transfers up to 110 fermi-2, Nuov.Cim. 48,140 (1967)
    • J.Engler, W. Flauger, B. Gibbard, F. Mönnig, K. Runge and Herwig Schopper,
    • A total absorption spectrometer for energy measurements of high-energy particles, Nucl.Instr.Meth. 106, 189 (1973)(Erste Nutzung und Optimierung eines 'Hadron Calorimeters')
    • V.Boehmer et al., Neutron-proton elastic scattering from 10 to 70 GeV/c, Nucl.Phys. B91, 266 (1975) und weitere Veröffentlichungen (Neutron-Proton-Streuung bei hohen Energien, am ISR bei CERN und am Institut für Hochenergiephysik in Protvino, Russland)
    • L3 Collaboration, Upsilon Production in Z Decays, Phys.Lett. B 413, 167 (1997) und Heavy Quarkonium Production in Z Decays, Phys.Lett.B in print (Schopper war Hauptautor dieser Veröffentlichungen)
  • Verschiedene Artikel über Forschungspolitik, Wissenschaft und Religion, Wissenschaft und Gesellschaft
  • Bücher
    • H.Schopper, Weak Interactions and Nuclear Beta Decay, North-Holland Publishing, 1966
    • H.Schopper, Materie und Antimaterie, Pieper Verlag, 1989
    • H.Schopper, LEP The Lord of the Collider Rings at CERN 1980-2000, Springer Verlag 2009
  • Herausgeber von Springer Materials, Landolt-Boernstein, Kern- und Elementarteilchen-Physik
  • Mitherausgeber verschiedener Bücher

Literatur

  • Andrew Sessler, Edmund Wilson: Engines of Discovery. World Scientific 2007

Weblinks

 <Lang> Commons: Herwig Schopper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Schoppers erste Begegnung mit Wilson war beim Besuch des verlassenen Labors an einem Sonntag. Er unterhielt sich mit dem Mann, der den Flur fegte und den er erst für den Hausmeister hielt. Wilson klärte ihn über eine ähnliche Begegnung auf, die er in Berkeley mit Luis Walter Alvarez hatte. Sessler, Wilson Engines of Discovery, 2007, S.92
  2. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Herwig Schopper (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 22. Juli 2016.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.