Henry Siedentopf

Henry Siedentopf

Henry Friedrich Wilhelm Siedentopf (* 22. September 1872 in Bremen; † 8. Mai 1940 in Jena) war ein deutscher Physiker und ein Pionier der Mikroskopie.

Biografie

Siedentopf war von 1899 bis 1938 bei der Firma Carl Zeiss in Jena tätig. Dort war er 1907 Leiter der Mikroskopieabteilung. Von 1919 bis 1940 war er außerordentlicher Professor für Physik am Institut für Mikroskopie und Angewandte Optik an der Universität Jena.

Er konstruierte 1902/03 zusammen mit Richard Zsigmondy das Ultramikroskop (optische Dunkelfeldmethode). Das Ultramikroskop eignete sich zur Bestimmung kleiner Teilchen und wurde zum wichtigsten Instrument der Kolloidforschung in der Kolloidchemie. Der Chemiker Zsigmondy wurde „für die Aufklärung der heterogenen Natur kolloidaler Lösungen sowie für die dabei angewandten Methoden, die grundlegend für die moderne Kolloidchemie sind“, 1925 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.

Außerdem lieferte er Arbeiten zur Entwicklung der Mikrofotografie und von Zeitlupen- und Zeitrafferverfahren in der Mikrokinematographie. 1908 erfand er zusammen mit August Köhler (1866–1948) das Fluoreszenzmikroskop. Im Jahr 1930 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Ehrungen

  • In Jena am Abbeanum und an seinem früheren Wohnhaus August-Bebel-Str. 7 wurde 2006 Gedenktafeln für Siedentopf enthüllt.

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Henry Siedentopf – Quellen und Volltexte


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.