Henry Kater

Henry Kater

Henry Kater (* 16. April 1777 in Bristol; † 26. April 1835 in London) war ein britischer Physiker und Astronom, bekannt für die Entwicklung von Präzisionsinstrumenten.

Henry Kater

Katers Vater Henry (1748–1794) war ein aus Deutschland stammender Konditor, der eine Engländerin heiratete und es in Bristol zu Wohlstand brachte. Kater wollte erst Jura studieren und ging bei einem Anwalt in die Lehre, ging aber nach dem Tod des Vaters 1794 zur Armee in Indien, wo er William Lambton in Madras bei der Großen Trigonometrischen Vermessung des Landes half. Außerdem widmete er sich mathematischen Studien und veröffentlichte darüber. 1799 trat er ins 12. Infanterieregiment (12th foot) in Madras ein und wurde 1803 Leutnant. Aus Gesundheitsgründen kehrte er 1808 nach England zurück und ging ans Senior Department des Royal Military College in Sandhurst und danach zum zweiten Bataillon seines Regiments in Jersey. Er wurde zum Hauptmann befördert, quittierte aber 1814 den Dienst bei halber Bezahlung und widmete sich wissenschaftlicher Forschung. Er lebte in London. Nach dem Tod seiner mathematisch hochbegabten Tochter Agnes (1811–1827) und seiner Ehefrau 1833 zog er sich zunehmend zurück.

Er befasste sich mit der Entwicklung von Instrumenten, wie 1817 einem nach ihm benannten Reversionspendel zur Schwerkraftmessung (Gravimeter), das zu einem Standardinstrument bei Geodäten wurde. 1825 erfand er einen Kollimator (Floating Collimator) für die Bestimmung der Horizontlage in der Astronomie und er war auch einer der Erfinder des Prismen-Kompasses. Er veröffentlichte vergleichende Untersuchungen über Cassegrain-Teleskop und Gregory-Teleskop (mit Vorteilen für das Cassegrain-Teleskop), über Kompassnadeln und über britische Längen- und Massenstandards und russische Längenstandards (wofür er 1814 den russischen St.-Annen-Orden erhielt). Er war auch Mitglied der Royal Commission on Standards. In der Astronomie veröffentlichte er über Saturnringe und Längenbestimmung aus Mondfinsternissen. Er schrieb ein Buch über Mechanik (in der Cabinet Cyclopedia von Dionysius Lardner).

1815 wurde er Fellow der Royal Society, deren Copley Medal er 1817 erhielt und deren Schatzmeister er mehrere Jahre war, und 1826 auswärtiges Mitglied der schwedischen Akademie der Wissenschaften. 1831 erhielt er die Goldmedaille der Royal Astronomical Society. 1832 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. 1820 hielt er die Bakerian Lecture über das beste Material und die beste Form von Kompassnadeln.

Er war mit John Herschel befreundet.

Er war seit 1810 mit Mary Frances Reeve (aus einer wohlhabenden Gutsbesitzerfamilie mit Besitz in Mexborough, South Yorkshire) verheiratet und hatte drei Kinder.

Sein Sohn Edward (1816–1866) gab nach Henry Katers Tod dessen Aufsatz über den Gangregler einer astronomischen Uhr heraus. Ein großer Teil des Nachlasses von Henry Kater kam über seinen Sohn Henry Herman Kater (1813–1881) nach Australien (Observatorium von Sydney und Universität Sydney).

Nach Kater ist Kap Kater in der Antarktis benannt.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.