Henry G. Blosser

Heute im PHYSIK-UNTERRICHT: : | Henry G. Blosser ✔ |

Henry Gabriel Blosser (* 16. März 1928 in Harrisonburg, Virginia, Vereinigte Staaten) ist ein US-amerikanischer experimenteller Kernphysiker und Beschleunigerphysiker[1]

Blosser studierte an der University of Virginia Physik mit dem Bachelor Abschluss 1951, dem Master-Abschluss 1952 und der Promotion 1954. Als Post-Doktorand war er in der Zyklotron-Kernphysik-Gruppe des Oak Ridge National Laboratory, ab 1956 als Gruppenleiter (Cyclotron Analogue One). 1958 wurde er Associate Professor und 1961 Professor an der Michigan State University. Seit 1990 war er Distinguished University Professor. 1958 bis 1966 und 1969 bis 1980 war er dort Leiter des Zyklotron Labors und 1985 bis 1989 Ko-Direktor des National Superconducting Cyclotron Laboratory.

Er ist für Entwicklungen in der Beschleunigerphysik bekannt, worauf er fünf Patente erhielt. Unter anderem war er an der Entwicklung supraleitender[2] Zyklotrone beteiligt einschließlich kompakter supraleitender Zyklotrone für die Neutronentherapie.

Seit 1984 war er auch Adjunct Professor in der Abteilung Strahlungs-Onkologie der Wayne State University.

1992 erhielt er den Tom-W.-Bonner-Preis für Kernphysik. Er ist Fellow der American Physical Society. 1973 bis 1974 war er Guggenheim Fellow.

Schriften

  • mit R. E. Worsham, C. D. Goodman, R. S. Livingston, J. E. Mann, H. M. Moseley, G. T. Trammel, Theodore Welton Four Sector Azimuthally Varying Field Cyclotron, Rev. Sci. Inst., Band 29, 1958, S. 81–89, Abstract
  • Problems and Performance in the Cyclotron Central Region, IEEE Transactions on Nuclear Science, Band 13, 1966, Nr. 4, S. 1
  • mit D.A. Johnson, R.J. Burleigh, R.C. Neiman, J. R. Purcell. Superconducting Cyclotrons, in International Conference on Cyclotrons and Their Applications, Birkhäuser 1975, S. 584
  • mit J. DeCamp, J. Griffin, D. Johnson, F. Marti, B. Milton, J. Vincent, E. Jemison, R. Maughan, W. Powers, J. Purcell, W. Young Compact Superconducting Cyclotrons for Neutron Therapy, IEEE Transaction on Nuclear Science NS-32, 1985, S. 3287

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebens- und Karrieredaten American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Das heißt mit supraleitenden Magneten