Henrietta Hill Swope

Henrietta Hill Swope

Henrietta Hill Swope (* 26. Oktober 1902 in St. Louis, Missouri; † 24. November 1980 in Pasadena, Kalifornien) war eine US-amerikanische Astronomin, die mehr als 2000 veränderliche Sterne entdeckte. Nach ihr sind der Asteroid 2168 Swope und das Swope-Teleskop des Las-Campanas-Observatoriums in der Nähe von La Serena in Chile benannt.

Leben

Henrietta Hill Swope war eines von fünf Kindern von Gerard Swope (1872–1927), von 1922 bis 1939 Präsident der General Electric Company, und seiner Frau Mary Dayton, geb. Hill. Ihr Bruder John (1908–1979) war Fotograf und mit der Hollywood-Schauspielerin Dorothy McGuire verheiratet.

Swope besuchte das Barnard College der Universität von Columbia, wo sie 1925 ihren Bachelor machte. Nach einem kurzen Aufenthalt an der School of Commerce und Administration der Universität Chicago, einer Vorgängereinrichtung der Booth School of Business, wo sie sich fehl am Platze fühlte (a wee mouse amoung many fiercy cats; dt: eine arme Maus unter vielen grimmigen Katzen)[1], wechselte sie an das Radcliffe College in Harvard, wo sie 1928 mit dem Master of Arts abschloss. Auf Anregung der Astronomin und damaligen Leiterin des Maria-Mitchell-Observatoriums, Margaret Harwood, bewarb sie sich am Observatorium in Harvard, wo sie in den folgenden 14 Jahren mit über 2000 entdeckten veränderlichen Sternen zur erfolgreichsten Astronomin in dieser Sparte nach Henrietta Swan Leavitt wurde.[2]

Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete sie ab 1943 als Mathematikerin für das Hydrographische Büro der Marine und für das MIT, dort im Labor für Strahlung (Radiation Laboratory, manchmal auch radar laboratory genannt)[3]. Die Stelle bei der Marine hatte sie bis 1947 inne. Nach dem Ende des Krieges versuchte Henrietta Swope, wieder ans Observatorium in Harvard zurückzukehren, was allerdings nicht gelang, da sie – anders als andere Astronominnen wie Dorrit Hoffleit oder Annie Cannon – nicht bereit war, unentgeltlich oder für ein symbolisches Gehalt zu arbeiten.[4] Daher ging sie ans Barnard College, wo sie von 1947 bis 1952 Lehraufträge für Astronomie übernahm.

1952 versuchte Walter Baade, der am Mount-Wilson- und am Palomar-Observatorium arbeitete, sie für eine Assistentenstelle zu gewinnen. Swope nahm an, allerdings erst nachdem die ihr veraltet vorkommende Stellenbezeichnung computer (was in etwa einem Rechengehilfen entspräche) in assistant geändert worden war[5]. Später hatte sie dort eine eigenständige Stelle als Wissenschaftlerin.

Zusammen mit Baade arbeitete sie zum Andromedanebel und zu verschiedenen Zwerggalaxien. So errechnete sie 1962 die Entfernung der Andromedagalaxie auf 2,2 Millionen Lichtjahre. Außerdem schloss sie aus ihren Forschungen, dass die auf Baade zurückgehende Einteilung der Sterne einer Galaxis in die Gruppen Population I und Population II mindestens bei Zwerggalaxien, um eine dazwischen liegende Klasse verfeinert werden müsse.[6]

Für ihre Arbeiten wurde sie unter anderem 1968 mit dem Annie-Jump-Cannon-Preis für Astronomie und 1975 von der Universität Basel mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet.

Nachdem sie in den Ruhestand gegangen war, ermöglichte sie dem Las-Campanas-Observatorium mit einer großen Spende ein später nach ihr benanntes 40-Inch-Teleskop anzuschaffen. Henrietta Hill Swope starb mit 79 Jahren in Pasadena in Californien.

Literatur

  • Peter Broughton: A Photograph of Nine Young Women Astronomers ad Harvard College Observatory in 1928. In: The Journal of the Royal Astronomical Society of Canada. Vol. 28 (6), Dezember 2002, S. 255–258.
  • Kimberley J. Laird und Dorrit Hoffleit: Henrietta Hill Swope. In: Notable Women in the physical scienses. A biographical dictionary. Benjamin F. Shearer und Barbara S. Shearer (ed.), Greenwood Press, Westport (Connecticut) 1997, S. 389–391

Weblinks

Einzelnachweise

  1. zitiert in: Laird/Hoffleit (1997), S. 389
  2. Vgl. Laird/Hoffleit (1997), S. 389
  3. vgl. Laird/Hoffleit (1997), S. 390
  4. "Dorrit Hoffleit (…) noted: “the millionairess did not follow my example by volunteering to work at a token salary, or even like our famous predecessor, Annie J. Cannon, who had the reputation of regulary receiving her just salary and then turning it back to the Department”; dt.: Dorrit Hoffleit (…) schrieb: „Die Millionärin folgte meinem Beispiel, freiwillig für ein symbolisches Gehalt zu arbeiten, oder sogar wie unsere berühmte Vorgängerin, Annie Cannon, die dafür bekannt war, regelmäßig ihr verdientes Gehalt zu bekommen und es dann der Fakultät zurückzugeben, nicht.“ Zitiert in: Laird/Hoffleit (1997), S. 390
  5. vgl. Laird/Hoffleit (1997), S. 390
  6. Laird/Hoffleit (1997), S. 390

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.