Hendrik Christoffel van de Hulst

Hendrik Christoffel van de Hulst

Hendrik C. van de Hulst, 1977

Hendrik Christoffel van de Hulst, genannt Henk, (* 19. November 1918 in Utrecht; † 31. Juli 2000 in Leiden) war ein niederländischer Astrophysiker.

Leben und Wirken

Er war der Sohn des Kinderbuchautors Willem Gerrit van de Hulst (1879-1963). Er studierte an der Universität Utrecht, wo er 1946 nach einem durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochenen Studium bei Marcel Minnaert promoviert wurde. Van de Hulst war danach zwei Jahre am Yerkes-Observatorium. 1952 wurde er Professor an der Universität Leiden, an der er 1948 bis zur Emeritierung 1984 forschte und lehrte.

Van de Hulst berechnete 1944 theoretisch die 21 cm-Linie (1420,4058 MHz) des interstellaren neutralen Wasserstoffs und sagte damit deren Existenz voraus als Emissions- und Absorptionslinie von interstellaren Wolken aus Wasserstoff voraus, einem Vorschlag von Jan Oort folgend, bei dem er 1944 einige Monate in Leiden war. Oort suchte damals Erklärungen für Beobachtungen von Grote Reber. Die Linie ist ein spezieller Fall der Hyperfeinstruktur. Sie kommt durch das Umkippen des Spins des den Wasserstoffkern umkreisenden Elektrons zustande. Van de Hulst trug darüber auf einem Treffen des Niederländischen Astronomie-Clubs (NAC) im April 1944 vor.[1][2] 1951 wurde diese Strahlung von mehreren Radioobservatorien unabhängig voneinander nachgewiesen, zuerst von Edward Mills Purcell. Danach leitete van de Hulst mit Oort und Christian Alexander Muller (Lex Muller) das niederländische Team, das mit einem australischen Team damit die interstellaren Wolken der Milchstraße kartierte und deren Spiralarme nachwies.

Er war Mitglied der Niederländischen Akademie der Wissenschaften. 1960 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt und 1991 zum auswärtigen Mitglied der Royal Society.[3]

Neben Forschungen auf dem Gebiet der Radioastronomie lieferte er wertvolle Beiträge zum Verständnis der Lichtstreuung an kleinen Teilchen und insbesondere an interstellarem Staub, der Sonnenkorona und der interstellaren Materie.

Er war 1958 erster Direktor von COSPAR. Er war an der Gründung der ESA beteiligt und an der Gründung des European Space Research and Technology Centre (ESTEC) in Noordwijk.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1952: Henry Draper Medal
  • 1955: Eddington-Medaille
  • 1964: Rumford-Medaille
  • 1978: Bruce Medal
  • 1987: Karl G. Jansky Lecture
  • 1990: Massey Award der Royal Society und von COSPAR
  • 1992: Janssen-Medaille der Academie des Sciences
  • 1995: Karl-Schwarzschild-Medaille der Astronomischen Gesellschaft

Der Asteroid (2413) van de Hulst wurde 1987 nach ihm benannt (und 1985 der Kleinplanet (2412) Wil nach seiner Frau).

Werke

  • J. Mayo Greenberg, H. C. van de Hulst (Hrsg.): Interstellar dust and related topics. Reidel, Dordrecht 1973, ISBN 90-277-0396-5.
  • Light scattering by small particles. Dover Publ., New York, Dover, 1981, ISBN 0-486-64228-3.
  • Observation of the interstellar hydrogen line of wave length 21 cm made at Kootwijk, Netherlands, Astronomical Journal, Band 56, 1951, S. 144
  • The galaxy explored by radio waves, The Observatory, Band 73, 1953, S. 129–139
  • Study of the 21 cm line and their interpretation, in H. C. van de Hulst (Hrsg.), Radio astronomy, Proc. of the 4th IAU Symposium, Cambridge University Press 1957, S. 3–13

Literatur

  • Alan Cook: Nachruf in Biographical Memoirs of the Royal Society, 47, 465–479 (2001).
  • H. C. van de Hulst: Roaming Through Astrophysics, Ann. Rev. Astron. Astrophys, Band 36, 1998, S. 1–16

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Veröffentlicht 1945: H. C. van de Hulst, Radiostraling uit het wereldruim II: herkomst der radiogolven, Nederlands Tijdschrift voor Natuurkunde, Band 11, 1945, S. 210–221. Englische Übersetzung: Origin of the radio waves from outer space, in: Woodruff Turner Sullivan III: Classics in Radio Astronomy, Studies in the history of modern science 10, Dordrecht: Reidel 1982, S. 302–316
  2. Hugo van Woerden, Richard G. Strom, The beginnings of radio astronomy in the Netherlands, Journal of Astronomical History and Heritage, Band 9, 2006, S. 3–20
  3. Eintrag zu Hulst, Hendrik Christoffel van de (1918 - 2000) im Archiv der Royal Society, London

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.