Heinz Hermann Koelle

Heinz Hermann Koelle (* 22. Juli 1925 in Danzig; † 20. Februar 2011 in Berlin) war ein deutsch-US-amerikanischer Raketentechniker und Luft- und Raumfahrtwissenschaftler.

Leben

Nach dem Krieg studierte er an der Universität Stuttgart Maschinenbau und schloss das Studium 1954 als Diplomingenieur ab. 1963 promovierte er an der Technischen Universität Berlin. Er war Organisator des 3. International Astronautical Congress in Stuttgart 1952.

Von 1955 bis 1960 leitete er die U.S. Army Ballistic Missile Agency in Huntsville, Alabama. In dieser Eigenschaft war er Mitglied des Startteams um den ersten US-Satelliten Explorer 1 im Jahr 1958. 1960 wurde er Direktor des Marshall Space Flight Centers der NASA. Dort war er verantwortlich für den vorläufigen Entwurf der Saturn-Trägerrakete und Mitarbeiter des Apollo-Programms. 1965 wurde er Leiter des Instituts für Raumfahrttechnik an der Technischen Universität Berlin, wo er bis 1991 tätig war. Ab 1985 war er Co-Vorsitzender des Moon-Mars Committees der International Academy of Astronautics. 2007 wurde Koelle mit dem Space Pioneer Award der amerikanischen "National Space Society" ausgezeichnet[1].

Koelle verstarb am 20. Februar 2011 in Berlin.[2]

Werke

  • Handbook of Astronautical Engineering, McGraw-Hill, New York, 1961.
  • Werden und Wirken eines deutsch-amerikanischen Raumfahrt-Professors, Wissenschaft & Technik, 1994.
  • Lunar Bases: Strategies, Concepts, Prospects and Plans, Shaker Verlag GmbH, Germany, Auflage 1, 2003.

Einzelnachweise

  1. NSS Space Pioneer Awards. National Space Society, 8. September 2010, abgerufen am 6. Juli 2011 (englisch): „2007 - Heinz Hermann Koelle [Special Merit]“
  2. Gerhard Kowalski: Raketentechniker Heinz Hermann Koelle gestorben. 26. Februar 2011, abgerufen am 6. Juli 2011.

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.