Heinz Bilz

Heinz Bilz (* 18. Mai 1926 in Berlin; † 26. Juni 1986 in Mainz) war ein deutscher theoretischer Festkörperphysiker.

Leben

Bilz wurde nach dem Abitur im Februar 1944 in Berlin-Wilmersdorf zum Reichsarbeitsdienst und danach zur Kriegsmarine einberufen. Nach Krieg und englischer Gefangenschaft war er Praktikant bei der Firma BBC und studierte ab 1947 Physik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. 1954 erwarb er sein Diplom (Materieerzeugung in der Feldtheorie) bei Friedrich Hund und wurde 1958 bei Friedrich Hund promoviert (Elektronenzustände in Hartstoffen). Er war Assistent am Institut für Theoretische Physik in Frankfurt, wechselte aber 1959 zu Marianus Czerny ans Physikalische Institut. 1961 ging er an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg als Assistent von Hans Marschall – er arbeitete aber mehr mit Ludwig Genzel (1922–2003) zusammen.

Sein Arbeitsgebiet war Gitterdynamik und Infrarot-Absorption in Festkörpern.

1964 wurde er ordentlicher Professor und Direktor des Instituts für Theoretische Physik an der Universität Frankfurt. 1968/69 war er Gastprofessor an der New York University (bei Joseph L. Birman), war danach Professor an der TU München (wo er sich mit der Erklärung von Raman-Spektren in Festkörpern zu befassen begann) und ab 1971 Direktor am neu gegründeten MPI für Festkörperforschung in Stuttgart. 1983 wurde er Fellow der American Physical Society.

Als Theoretiker arbeitete er eng mit Experimentalphysikern zusammen.

Schriften

  • mit Dieter Strauch, Roland Wehner: Vibrational Infrared and Raman Spectra of Non-Metals. In: Handbuch der Physik, Band 25-2d (Licht und Materie 1d), 1984
  • mit Winfried Kress: Phonon dispersion relations in insulators (Springer Series in Solid-State Sciences, 10). Springer Verlag 1979
  • Infrared Lattice Vibration Spectra of Perfect Crystals. In: R. W. H. Stevenson: Phonons in Perfect Lattices and in Lattices with Point Imperfections. Oliver and Boyd, Edinburgh / London 1966.
  • Theorie der Gitterschwingungen und ihrer Wechselwirkung mit elektromagnetischer Strahlung. In: Festkörperprobleme, VI, 1967, S. 222
  • mit B. Gliss und W. Hanke: Theory of Phonons in Ionic Crystals. In: G. K. Horton, A. A. Maradudin: Dynamical Properties of Solids. Band 1. North Holland, 1974
  • mit A. Bussmann-Holder, P. Vogl: Electronic and Dynamical Properties of IV-VI-Compounds. In: Springer Tracts in Modern Physics, Band 99, 1983, S. 51.
  • mit H. Büttner: Nonlinear Structures in Solid State Physics. In: Festkörperprobleme, XXIII, 1983, S. 13
  • mit G. Benedek, R. Zeyher (Hrsg.): Statics and Dynamics of Non Linear Systems. In: Springer Series in Solid-State Sciences, 47, Springer-Verlag, 1983.

Literatur

  • Ulrich Schröder: Heinz Bilz. In: Klaus Bethge, Claudia Freudenberger (Hrsg.): 100 Jahre Physik an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main 1914–2014. 2014, ISBN 978-3-86983-010-0, S. 391–403.

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.