Heinrich Cunitz

Heinrich Cunitz

Heinrich Cunitz (* 1580 im Landkreis Liegnitz, Schlesien; † 5. August 1629 in Liegnitz) war ein bedeutender Arzt in Schlesien.

Familie

Bei der Familie Cunitz handelt es sich um eine typische Gelehrtenfamilie aus Schlesien, Pommern und dem Baltikum, die vor allem aus lutherischen Geistlichen, philologischen Ärzten, Juristen sowie Gymnasial- oder Lateinlehrern bestand. Der älteste bisher bekannte Vorfahre von Heinrich Cunitz ist Alexander Cuni (Cunicio), Professor der Freien Künste und Medizin, der am 30. April 1543 von Ferdinand I., zu dieser Zeit deutscher König, einen Wappenbrief erhielt. 1556 lässt sich die Familie in Liegnitz nachweisen. Zwei Generationen später lebte ein Großteil von ihnen in Freienwalde in Pommern, von wo sich ein weiterer Zweig im Baltikum niederließ: Prof. David Cunitius, 1642 Poesielehrer am Gymnasium zu Reval, Caspar Heinrich Cunitius, evangelischer Pfarrer auf der Insel Oesel, sowie David Cunitius, der als Assessor am livländischen Hofrat tätig war und am 10. Februar 1687 in den schwedischen Adelsstand erhoben wurde.

Leben

Heinrich wurde im Frühjahr 1580 als Sohn von Hans Cunitz im Landkreis Liegnitz geboren.[1] Seine Mutter war eine Tochter des Liegnitzer Bürgers Georg Köckritz, gen. Schmied. Seine erste schulische Unterweisung erhielt Heinrich Cunitz vermutlich durch seinen Vater, oder er wurde von einem Privatlehrer unterrichtet. Später besuchte er eine höhere Schule in Breslau, von wo er am 11. April 1597 zur damals sehr angesehenen Goldberger Lateinschule wechselte. Drei Monate später erfolgte die Immatrikulation an der Universität Frankfurt (Oder). Dort studierte er Medizin, Mathematik und Astronomie. Er ging danach zur Universität Rostock, wo er sich im Oktober 1598 für das Fach Philosophie einschrieb. 1599 erlangte er darin die Magisterwürde und erhielt noch im Sommerhalbjahr 1599 als Lehrer an der dortigen Fakultät eine Anstellung. Nach seinem von ihm selbst verfassten Lebenslauf, veröffentlicht in der Promotionsfestschrift, soll er etwa 1598/99 zusätzlich ein halbes Jahr den Astronom Tycho Brahe in Uranienburg aufgesucht haben, um unter dessen Anleitung an astronomischen Studien teilzunehmen, wofür bisher allerdings der Nachweis fehlt.[2]

Anschließend beendete er sein Medizinstudium in Frankfurt (Oder) unter Prof. Seiler und wurde im Fürstentum Liegnitz-Brieg-Wohlau zum praktischen Arzt ernannt. Heinrich Cunitz heiratete am 26. November 1603 Maria von Scholtz, Tochter des fürstlich Liegnitzer-Brieger Rates Anton von Scholtz auf Raischmannsdorf. Zu diesem Zeitpunkt lebte und arbeitete er bereits in der Stadt Wohlau. 1607 erwarb er an der Universität Frankfurt (Oder) den Doktortitel der Medizin. 1614/15 erfolgte der Umzug der Familie nach Schweidnitz.[3] Als mittlerweile sehr wohlhabender Arzt erwarb Dr. Cunitz Anteile an dem Dorf Hohgiersdorf im Kreis Schweidnitz, an Kunzendorf im Kreis Liegnitz[4] sowie ein großes Haus am Ring in Schweidnitz – das so genannte Haus „Zum goldenen Männel“. In diesem Haus nahm Albrecht von Wallenstein in der Zeit von 23. August 1626 bis 15. August 1626 Quartier – vermutlich nicht zuletzt deshalb, um sich mit Dr. Cunitz über astrologische und astronomische Fragen auszutauschen. Am 20. Januar 1629 zogen auf kaiserlichen Befehl sechs Kompanien Fußvolk des damals gefürchteten Lichtensteinischen Regiments in die Stadt Schweidnitz ein, um die durchweg evangelische Bevölkerung zur Konversion zu bewegen. Sie nahmen überall Einquartierung, trieben dabei ihre übelsten Späße, plünderte die Speisevorräte, zerstörten die evangelischen Bibliotheken und misshandelten die Hausbewohner mit Musketengabeln. Diese Quälereien dauerten das ganze Jahr über.[5] In diesem Zusammenhang steht auch der frühe Tod von Heinrich Cunitz. Er konnte mit seiner Familie noch nach Liegnitz fliehen. Dort starb er am 5. August und wurde auf dem Friedhof von St. Peter & Paul am 12. August 1629 beerdigt.

Von seinen fünf Kindern sind vor allem zu erwähnen:

  • Der einzige Sohn Anton Maximilian von Cunitz. Er spielte zwischen 1650 und 1655 eine wichtige Rolle bei der Gesetzgebung zur Steuererhebung für die Grafschaft Glatz, deren Landschreiber er war, und auf ihn geht die wichtigste Privilegiensammlung der Glatzer Stände zurück, die von ihm um 1660 als Grundlagenpapier für die Verhandlungen in Prag bzw. Wien zusammengestellt worden war.[6] Er wurde von Kaiser Ferdinand III. am 21. Juni 1656 in den Böhmischen Ritterstand erhoben.[7]
  • Seine Tochter Maria Cunitz, die von Zeitgenossen wegen ihrer Gelehrsamkeit als die „schlesische Pallas“ bezeichnet wurde.

Schriften

  • Epithalamion astronomicum et katholikon … Tobiae Engelhardo et Annae … Johann Arzt, civis Vratisl. … filiae … nuptias Vratisl. celebrantib. Breslau 27. Januar 1597. (Enthält ein Hochzeitsgedicht von Heinrich Cunitz für Tobias Engelhard und Anna Artzt).
  • Disputatio Physica IV. de Coelo: Eius que natura… Frankfurt (Oder) Januar 1598.
  • Disputatio Physica de natura… Frankfurt (Oder) Februar 1598.
  • Disputatio de beatitudine civili… Frankfurt (Oder) April 1598.
  • Disputatio physica de causis kath Auto… Frankfurt (Oder) Juli 1598. (Gewidmet seinem späteren Schwiegervater Anton Scholtz.)
  • De Livonia judicium astrologicum ex ecclipsi lunari anni vertentis … 1599. (Es ist nicht bekannt, ob dieser Aufsatz über eine Mondfinsternis in Livland jemals gedruckt wurde, vgl. August Wilhelm Hupel: Nordische Miscellaneen. Band 27/28, 1791, S. 221, und Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrtenlexikon. Leipzig 1750, Theil 1, S. 2251.)
  • Trium Eclipsium: … Iuducua Astrologica … Frankfurt (Oder) 1601.
  • Disputatio Logica de Categoriarum Hypotheoriis quam sub praeside M. Jacobo Schickfusio […] conabitur Johannes Arithmaeus Lygius. 7. April 1602. (Hier war Heinrich Cunitz allerdings nur als Beiträger beteiligt.)
  • Generationi piorum benedigitur è Sion. Proinde M. Andreae Baudisio, … et Ursulae Behmiae […] Striegau (Schlesien) 24. Januar 1616. (Enthält das Hochzeitsgedicht "In Laurum Conjugalem sponsi" von Heinrich Cunitz an seinen Neffen Andreas Baudiss.)
  • Laetioris adfectus spectula pro fausto Nuptiarum solennium festo, Viri Nobilis Ac Consultis Dn. Davids Schickfusii Suebusiensis Silesi I.U.D. Sonsi & virginis Ursulae Viri […] Dn. Martini Hantkii Filiae, Sponsae. Oels 1621. (Enthält ein Hochzeitsgedicht von Heinrich Cunitz.)
  • De dysenteria et dolore colico. Frankfurt (Oder) 1607. („Über die Dysenterie und den kolikartigen Schmerz“, seine medizinische Promotionsschrift, die er zusammen mit Friedrich Moller, Franziskus Omich und Gottfried Schmoll erstellt hatte.)
  • Kurtzer und trewer Bericht von zweyen spiritualischen hochbewerten newen Gifft-Artzneyen, nemblich: einem astralischen bezoartischen Giff-Extract und gleichem Gifft-Saltz. Liegnitz 1625.

Von Heinrich Cunitz in seiner Funktion als Lehrer an der philosophischen Fakultät der Universität Rostock betreute Schriften:

  • Disputatio de divisione logicae pro Aristotele … Quam sub praesidio M. Henrici Cunitii. Rostock 15. September 1599. (Verfasst von Petrus Fabricius aus Rostock.)
  • Disputationum ex Aristotelaea Schola Logicarum Progymnasma …Praeses M. Henricus Cunitius, Silesius. Rostock 1599. (Verfasst von Rötgerus Neinerus aus Riga.)

Literatur

  • Sigrid Dienel: Die Pestschrift des schlesischen Arztes Heinrich Cunitz […] Dissertation, München 2000. (Darin vor allem seine Schriften und deren heutiger Standortnachweis.)
  • John Dreyer: Tycho Brahe: Ein Bild wissenschaftl. Lebens u. Arbeitens im 16. Jahrhundert. Karlsruhe 1894.
  • Arno Herzig: Reformatorische Bewegung und Konfessionalisierung. Die habsburgische Rekatholisierungspolitik in der Grafschaft Glatz. Hamburg 1996.
  • K. Liwowsky: Einige Neuigkeiten zur Familie der Schlesierin Maria Cunitz. 2. Auflage, 2008.
  • F. Julius Schmidt: Die Lichtensteiner in Schweidnitz 1629. In: Schlesische Provinzialblätter. Band 116, 1829, S. 105–120.

Einzelnachweise

  1. Es fehlt bisher der urkundliche Nachweis, dass er – wie oft behauptet wird – in der Stadt Liegnitz geboren wurde, vgl. Liwowsky, S. 28.
  2. Vgl. Dreyer, S. 119, 122, 247 und 249f.
  3. Vgl. Liwowsky, S. 31.
  4. Vgl. Liwowsky, S. 16–18.
  5. Vgl. Schmidt, vor allem S. 111-113.
  6. Herzig, S. 126–129, 153–154 und 186.
  7. Sein Familienwappen findet sich in: Konrad Blaźek: Die Wappen des schlesischen Adels. (= J. Siebmacher's großes Wappenbuch, Band 17). Neustadt an der Aisch 1977 (Reprograph. Nachdr. von Siebmacher's Wappenbuch, IV. Band, 11. Abt., Nürnberg 1885, VI. Band, 8. Abt., Teil 1, Nürnberg 1887, Teil 2, Nürnberg 1890 und Teil 3, Nürnberg 1894), hier Teil 2, Tafel 46.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.