Heinrich Bürger

Heinrich Bürger

Heinrich Bürger in Edo. Detail von einer Skizze von Kazan Watanabe, 1826

Heinrich Bürger auch: Heinrich Burger (* 29. Februar oder 7. November 1804 oder 20. Januar 1806, Hameln; † 25. März 1858 in Indramaju (Java)) war ein deutscher Physiker, Naturforscher und Biologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Bürger“.

Für die Erforschung der japanischen Fauna und Flora war er von großer Bedeutung.

Jugend

Das genaue Geburtsdatum Bürgers ist nicht bekannt. Er selbst nannte den 29. Februar 1804. Das in den meisten Quellen erwähnte Jahr ist aber 1806. Es hat den Anschein, dass Heinrich sein Geburtsdatum zwei Jahre vorrückte, um älter zu gelten. Bürger stammte aus einer jüdischen Familie. Sein Vater, der Kaufmann und Schutzjude in Hameln (Königreich Hannover) war, ging 1817 bankrott und starb im Jahre 1821. Er hinterließ eine Frau, zwei Söhne und sieben Töchter.

An der Universität Göttingen studierte Heinrich um 1821–1822 Mathematik und Astronomie. Obwohl er gelegentlich den Doktortitel führte, ist eine akademische Promotion nicht ausfindig zu machen. 1824 reiste Bürger nach Batavia im damaligen Niederländisch-Indien (heute Jakarta), wo er die Apothekerschule besuchte. Am 14. Januar 1825 wurde er zum Apotheker dritter Klasse ernannt.

Dejima

Am 14. Juni 1825 wurde Heinrich Bürger von der niederländischen Regierung zum Assistenten von Philipp Franz von Siebold für die naturkundlichen Untersuchungen auf der Insel Dejima (Nagasaki, Japan) ernannt. Am 1. Juli reiste er nach Japan ab. Auf Dejima machte Bürger Untersuchungen im chemischen, naturkundlichen und biologischen Bereich und unterrichtete darin die Japaner. Danach erhielt er die Führung der Pharmazie und assistierte bei Siebolds ambulanten Behandlungen von Patienten außerhalb von Dejima. 1828 wurde Bürger zum Nachfolger von Siebolds für die chemische, naturkundliche und biologische Arbeit ernannt. Er sammelte in den nächsten Jahren große Kollektionen an Pflanzen und Tieren, darunter 650 Fische.

Viel von diesem Material wurde später für die Publikation Fauna Japonica von Temminck und Schlegel benutzt. Die von Bürger gesammelten Pflanzen fanden den Weg in die akademischen botanischen Gärten der Welt und Nachkommen kann man noch sehen in den Universitäten von Leiden, Brüssel, Florenz, München, St. Louis, Paris und London. Auch das naturkundliche Museum Naturalis in Leiden hat eine große Bürger-Sammlung. Obwohl Bürger in dem IPNI vorkommt, hat er jedoch keine neue Pflanzen beschrieben. Das Reichsherbarium in Leiden besitzt aber ein Manuskript von Bürger, das eine systematische Aufzählung von 1790 japanischen Pflanzen enthält, größtenteils mit beigefügten lateinischen und japanischen Namen. Es ist daher nicht erstaunlich, dass mindestens 20 Arten von japanischen Pflanzen ein Epitheton haben, das Heinrich Bürger ehrt, wie Buergerianum oder Burgeri(i).

Padang

1832 oder 1833 (die Quellen sind hier nicht eindeutig) wurde Bürger zum Mitglied der offiziellen Kommission für die naturkundliche Forschung in Ost Indien ernannt. In dieser Rolle besuchte er zwischen Juni und Dezember 1833 Sumatra und baute einen Weg von Padang an der Westküste in die Hinterländer. Es ist der heute noch bestehende Weg durch die Aneischlucht, der wegen seiner malerischen Lage von vielen Touristen besucht wird. Wegen des Baues wurde Bürger 1834 zum Ritter des Ordens des niederländischen Löwen ernannt. 1833 heiratete Bürger in Padang Anna Cornelia van Daalen. 1834 war er wieder auf Dejima, seine Gattin wohnte aber in Batavia.

Unternehmer

Mit Wirkung vom 1. Juli 1835 wurde Bürger ehrenvoll seiner Aufgaben in Japan enthoben. Er bekam jetzt eine monatliche Pension (Wartegeld) und ließ sich in Batavia nieder. In den Jahren 1840–1842 machte er mit seiner Familie eine ausgedehnte Reise durch West-Europa. Wieder zurück auf Java wurde Bürger 1842 als Mitglied der Naturkundlichen Kommission pensioniert. Zum 30. Juni 1843 wurde er ehrenvoll aus dem Staatsdienst entlassen.

Bürger machte nun eine geschäftliche Karriere. 1851 wurde er genannt als Lieferant von Reis und Öl an die Insel Bangka, ab 1852 als Aufsichtsrat der Niederländisch-Indischen Gesellschaft für Meeresversicherungen, ab 1853 als einer der Direktoren eines Steinkohlebergwerkunternehmens, ab 1855 als Zuckerpflanzer (zusammen mit Andreas Heijerdahl und Baron von Lützow) auf der Plantage Redjosari (Magettan, Madiun), 1857 als Besitzer einer Reismühle in Modjokerto und 1858 einer Reismühle in Tjirebon, alles auf Java. Außerdem war er 1849–1852 Vorstandsmitglied des vornehmsten Klubs auf Java, des Klubs Harmonie in Batavia. In 1855 bekam Bürger die niederländische Staatsangehörigkeit. Er starb 1858 während einer Inspektionsreise seiner Besitzungen in Indramaju.

Literatur

  • M. Boeseman: Revision of the fishes collected by Burger and von Siebold in Japan in: Zoologische Mededelingen, Tl. 28, 1947, S. 1–242
  • P.M. Kernkamp, Heinrich Bürger (Hamelen 1804/1806 - Indramajoe 1858) en zijn Duitse en Nederlandse familie, in: De Nederlandsche Leeuw 132 (2015) 108-132.
  • J. Mac Lean, Natural science in Japan from 1828-1849, in Janus LXII (1975), S. 51–78
  • M. J. van Steenis-Kruseman: Heinrich Bürger (?1806–1858), explorer in Japan and Sumatra, in: Blumea Jg. 11, Nr. 2, 1962

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.