Hayabusa (Raumsonde)

Hayabusa (Raumsonde)

Hayabusa

Ein Modell der Raumsonde Hayabusa beim Entnehmen von Bodenproben. Auf der linken Bordseite sind die vier Düsen der Ionentriebwerke zu sehen.
NSSDC ID 2003-019A
Missionsziel Asteroid (25143) Itokawa
Auftraggeber JAXA
Aufbau
Trägerrakete M-V
Startmasse 510 kg
Instrumente

AMICA – Multibandkamera
LIDAR – Laser-Entfernungsmesser
NIRS – Spektrometer im nahen Infrarotbereich
XRS – Röntgenstrahlen-Spektrometer

Verlauf der Mission
Startdatum 9. Mai 2003
Enddatum 13. Juni 2010
 
09. 05. 2003 Start
 
19. 05. 2004 Erd-Swing-by
 
12. 09. 2005 Erreichen des Asteroiden Itokawa
 
12. 11. 2005 Absetzen des Landers
 
25. 04. 2007 Rückstart zur Erde
 
09. 06. 2010 letzte Bahnkorrektur für Wiedereintritt
 
13. 06. 2010 Abtrennen der Rückkehrkapsel
 
13. 06. 2010 Wiedereintritt in die Erdatmosphäre
 
13. 06. 2010 weiche Landung in der WPA

Hayabusa (jap. 小惑星探査機「はやぶさ」(MUSES-C), shōwakusei tansaki „Hayabusa“ (Muses-C), dt. „Asteroidensonde ‚Wanderfalke‘ (Muses-C)“, vor dem Start „Muses-C“ genannt) war eine Raumsonde der japanischen Raumfahrtagentur JAXA, die am 9. Mai 2003 zum Asteroiden (25143) Itokawa gestartet wurde. Am 12. September 2005 erreichte die Sonde ihr Ziel und nahm dort Bodenproben. Nach einem Rückflug, der sich wegen diverser technischer Probleme um drei Jahre verzögerte, traten die abgetrennte Rückkehrkapsel mit der Probe und die Sonde am 13. Juni 2010 gegen 13:56 UTC (23:30 Uhr Ortszeit) über Australien in die Erdatmosphäre ein. Es war die erste von der Oberfläche eines Asteroiden mit einem Raumfahrzeug zurückgeführte Probe.

Mission

Hayabusa traf im September 2005 beim Asteroiden (25143) Itokawa (frühere Bezeichnung 1998 SF36) ein. Das ursprünglich geplante Ankunftsdatum war Juni 2005, aufgrund größerer Sonnenstürme wurden aber einige Solarzellen der Sonde beschädigt, so dass die Ionentriebwerke weniger Strom erhielten und somit weniger Schub liefern konnten. Die Sonde war die erste japanische Raumsonde mit Ionentriebwerken. Ein Einschwenken in eine Umlaufbahn um den Asteroiden war nicht geplant. Die Sonde verharrte stattdessen in einer Position in der Nähe des Asteroiden. Nach Kartierung aus 20 km Höhe näherte sich die Sonde dem Asteroiden mehrfach. Zunächst war es noch unsicher, ob dabei die versuchte Entnahme von etwa einem Gramm Bodenmaterial erfolgreich war. Trotzdem brachte die Sonde den Probenbehälter zur Erde zurück. Zur Probenentnahme besaß Hayabusa eine trichterförmige Öffnung, die als Staubfänger diente. Bei Bodenberührung des Trichters wurde ein kleines Geschoss auf die Oberfläche abgefeuert und der Probenbehälter kurzzeitig geöffnet. Ein Teil des aufgewirbelten Materials sollte auf diese Weise gesammelt werden. Kurz vor der eigentlichen Bodenberührung wurde zudem ein sogenannter Target Marker auf der Oberfläche ausgesetzt, den die Raumsonde zur Navigation nutzte. Er trug außerdem 877.590 Namen, welche 2002 via Internet an die JAXA übermittelt wurden. Der Rückflug zur Erde verzögerte sich aufgrund verschiedener Probleme mit der Lageregelung, den Hydrazintriebwerken und der Datenübertragung. Darum konnte der erste mögliche Starttermin für die Rückkehr, Anfang Dezember 2005, nicht genutzt werden. Erst bei der bahntechnisch nächsten Rückkehrgelegenheit im April 2007 konnte die Sonde mit ihrem Ionenantrieb die Rückreise zur Erde antreten und erreichte diese am 13. Juni 2010, wo die Rückkehrkapsel abgetrennt wurde und in Australien landete.

Ursprünglich sollte die Mission mit einer Beteiligung der USA stattfinden, die einen kleinen Nanorover namens Muses-CN hatten beisteuern wollen. Der Rover wurde jedoch aus finanziellen Gründen wieder gestrichen. Stattdessen führte Hayabusa eine kleine, nur 591 g schwere japanische Landesonde namens Minerva (Abkürzung von Micro/Nano Experimental Robot Vehicle for Asteroid) mit, die mit drei Kameras und Solarzellen bestückt war. Die Landesonde hätte bei dem ersten Probeentnahmeversuch auf der Oberfläche abgesetzt werden sollen, um dort – wegen der sehr geringen Schwerkraft des Asteroiden – weiter zu „hüpfen“ und dabei Bilder zu schießen. Da aufgrund eines Timingfehlers die Sonde erst ausgesetzt wurde, als Hayabusa sich nach einer Annäherung an die Oberfläche bereits wieder in einer Aufwärtsbewegung von dem Asteroiden weg befand, überschritt Minerva die zum Überwinden der Schwerkraft des Asteroiden nötige Fluchtgeschwindigkeit und ging nach etwa 14 Stunden Funkkontakt im All verloren.

Verlauf

  • Hayabusa startete am 9. Mai 2003 erfolgreich vom japanischen Uchinoura Space Center in Kagoshima auf einer M-V-Trägerrakete.
  • Ende 2003 geriet die Sonde in starke Sonnenwinde, was die Solarzellenflächen beschädigte und durch den geringeren Schub der Ionentriebwerke zu einer dreimonatigen Verzögerung der Ankunft führte.[1]
  • Am 19. Mai 2004 führte Hayabusa ein Swing-By-Manöver an der Erde aus. Die Vorbeiflughöhe betrug 3.700 km.
  • Am 31. Juli 2005 ging eines (X-Achse) von drei zur Lagekontrolle und Ausrichtung notwendigen Gyroskopen an Bord der Raumsonde außer Betrieb.
  • Am 14. August 2005 wurde Hayabusas erstes Bild von Itokawa veröffentlicht. Das Foto wurde von einem Startracker aufgenommen und zeigte einen sich bewegenden Lichtpunkt, der für den Asteroiden gehalten wurde.[2] Weitere Bilder wurden zwischen dem 22. August und 24. August aufgenommen.[3]
  • Am 28. August 2005 wurden die Ionentriebwerke abgeschaltet, zu Lagekorrekturzwecken wurden nun chemische Triebwerke eingesetzt.
  • Am 4. September 2005 nahmen Hayabusas Kameras erste Bilder von Itokawa auf, auf denen man die Form des Asteroiden erkennen konnte.[4]
  • Am 12. September 2005 erreichte Hayabusa eine Position etwa 20 km von Itokawa entfernt, in der die Raumsonde „verharrte“. Diese Position wurde von der JAXA als „Gate Position“ bezeichnet. Die chemischen Triebwerke feuerten um 1:17 UTC das letzte Mal, um die Relativgeschwindigkeit der Sonde und des Asteroiden auszugleichen. Nun befand sich Hayabusa in einer Umlaufbahn, die nahezu gleich der Umlaufbahn des Kleinplaneten war – die Differenzgeschwindigkeit betrug 0,25 mm/s.[5]
  • Am 30. September 2005 wechselte Hayabusa mit Hilfe seiner chemischen Triebwerke in die „Home Position“, die etwa 7 km von dem Asteroiden entfernt war.
  • Am 2. Oktober 2005 fiel das zweite (Y-Achse) der drei Gyroskope aus. Von nun an wurde die Lageregelung mit dem übrig gebliebenen Gyroskop (Z-Achse) sowie zwei chemischen Triebwerken durchgeführt.[6]
  • Am 2. November 2005 hielt JAXA eine Pressekonferenz ab, während deren die ersten hochauflösenden Aufnahmen von Itokawa vorgestellt wurden. Auch die geplanten Oberflächenstellen zur Entnahme von Proben wurden gezeigt sowie die Termine für die Entnahmeversuche genannt.
  • Am 4. November wurde die erste Probeannäherung an den Asteroiden abgebrochen.
  • Am 12. November wurde bei der zweiten Probeannäherung die Landesonde Minerva in einer Höhe von etwa 200 m ausgesetzt. Das Aussetzen erfolgte, während sich die Muttersonde in einer Aufwärtsbewegung befand, so dass Minerva im All verloren ging. Während dieser Probeannäherung wurde ebenfalls ein Target Marker ausgesetzt.[7]
  • Die erste Probenentnahme startete am 19. November. Ein Target Marker wurde um 19:55 Uhr UTC in einer Höhe von 40 Metern ausgesetzt und erreichte etwa 6,5 Minuten später die Oberfläche des Asteroiden. Danach folgte die Sonde dem Target Marker im vollautomatischen Modus mit einer Geschwindigkeit von etwa 2–3 cm/s, in einer Höhe von 17 Metern setzte planmäßig die Kommunikation mit der Erde aus, da zu dieser Zeit der Kontakt mit der Sonde von einer Bodenstation zu einer anderen übergeben wurde. Nach den ersten Berichten verlief die Annäherung bis zu einer Höhe von etwa zehn Metern nominal, danach ging die Sonde in einen safe mode und begann sich langsam zu drehen. Als eine mögliche Ursache wurde die Überhitzung der Elektronik der Sonde in der Nähe der sonnenbeleuchteten Oberfläche, die eine Temperatur von etwa 100 °C aufweist, genannt. Als der Kontakt mit Hayabusa wiederhergestellt wurde, schickte man die Sonde von der Oberfläche weg. Hayabusa entfernte sich daraufhin in eine Höhe von etwa 100 km von Itokawa.[8] Nachdem jedoch die an Bord der Sonde gespeicherten Daten heruntergeladen und ausgewertet wurden, stellte man fest, dass Hayabusa offenbar tatsächlich auf dem Asteroiden gelandet war und sich dort etwa 30 Minuten aufgehalten hatte. Da die Landung jedoch nicht in einem planmäßigen Modus stattgefunden hatte, wurden wahrscheinlich keine Proben entnommen.
  • Die zweite Landung fand am 26. November 2005 statt. Diesmal arbeitete der Mechanismus der Probenentnahme nach den ersten Berichten einwandfrei. Ob Material entnommen wurde, war noch nicht gesichert, jedoch wurde bei der JAXA von einer erfolgreichen Probenentnahme ausgegangen. Zusätzlich gab es Probleme mit einem der Lageregelungstriebwerke, möglicherweise war dort durch den Kontakt mit der Asteroidenoberfläche ein Treibstoffleck entstanden. Um den Verlust des Treibstoffes zu stoppen, wurde Hayabusa vorerst in den safe mode überführt.
  • Wegen fehlender Verbindung zur Sonde und der Entladung der Batterien wurde das Startfenster am 14. Dezember 2005 nicht genutzt. Ob erfolgreich Proben entnommen wurden, war weiterhin unklar.
  • Am 23. Januar 2006 erhielt JAXA das erste, noch unmodulierte Signal von Hayabusa seit Anfang Dezember 2005. Im Laufe der nächsten Wochen wurde die Sonde unter Kontrolle gebracht und eine stabile Kommunikation aufgebaut.
  • Am 25. April 2007 trat Hayabusa mit Hilfe seiner Ionentriebwerke den Rückweg zur Erde an, die wie zu diesem Zeitpunkt prognostiziert 2010 erreicht wurde. Ob die Sonde diesen ungeplant langen Flug überstehen würde, war damals allerdings unklar.
  • Die Triebwerke wurden am 24. Oktober 2007 abgeschaltet und die Sonde mit der Drehachse zur Sonne ausgerichtet. Sie flog von nun an antriebslos auf einer Hohmannbahn Richtung Erdbahn. Die Triebwerke waren bis dahin 31.000 Stunden in Betrieb und hatten immer noch genug Schub und ausreichend Treibstoff. Das Orbitmanöver wurde erst im Februar 2009 fortgesetzt.
  • Im Mai 2008 wurde die Rückkehrkapsel ein letztes Mal auf Funktionstüchtigkeit geprüft und endgültig versiegelt. Am 2. Juni 2008 befand sich Hayabusa 1,5 AE von der Sonne entfernt und von der Erde aus gesehen hinter der Sonne.
  • Am 4. Februar 2009 vermeldete JAXA die erfolgreiche Zündung der Triebwerke. Bis zum März 2010 sollte die Sonde weiter beschleunigt werden, die Rückkehr war für den Juni 2010 geplant.[9]
  • Am 4. November 2009 wurde festgestellt, dass sich Triebwerk D aufgrund von Problemen automatisch abgeschaltet hatte. Es gelang nicht, das Triebwerk wieder zu aktivieren. Auch Triebwerk C war währenddessen abgeschaltet, aber funktionstüchtig.[10]

Datei:Hayabusa reentry from Ames Research 2010-06-13 croptop80left560right80.ogv

  • Im Verlauf des Rückfluges fanden ab 4. Mai 2010 (Entfernung zur Erde: 16,6 Mio km) vier Bahnkorrekturmanöver statt, um die Bahn der Sonde auf die Erde und das Landegebiet abzustimmen.
  • Trotz zahlreicher Ausfälle von Komponenten (z. B. waren zwei Gyroskope außer Funktion, nur noch vier der elf Lithium-Ionen-Batterien funktionsfähig, der chemische Treibstoff war aufgebraucht und der Antennenausrichtungsmechanismus blockiert) konnte die Raumsonde zur Erde zurückgeführt werden und trennte sich am 13. Juni 2010 um 10:51 UTC von der 20 kg schweren Wiedereintrittskapsel mit der Probe. Die Sonde verglühte über Südaustralien und konnte dabei von mehreren Beobachtungsstationen verfolgt werden, während die Rückkehrkapsel planmäßig am Fallschirm im australischen Woomera Prohibited Area landete und eine Stunde später per Hubschrauber lokalisiert war.[1][11] Hier wurde die augenscheinlich intakte Kapsel am nächsten Tag geborgen und bis zur Untersuchung der Proben versiegelt.
  • Durch den Erfolg der Mission stimmte die JAXA im Herbst 2010 für eine Nachfolgemission Hayabusa 2, die am 3. Dezember 2014 erfolgreich gestartet ist und den Asteroiden (162173) Ryugu nach vierjährigem Flug[veraltet]Vorlage:WarnungVorlage:Zukunft/Schon wegVorlage:Zukunft/Ohne Kategorie erreichen soll.[12]

Daten

  • Startmasse: 510 kg, davon:
    • Leermasse: 380 kg
    • Treibstoff: 60 kg Xenon (für Ionenantrieb) + 70 kg chemischer Treibstoff
  • Maße: 1,0 m × 1,6 m × 1,1 m
  • Energie: Galliumarsenid-Solarzellen mit 2,6 kW Leistung in Erdentfernung von der Sonne
  • Masse Rückkehrkapsel: 20 kg
  • Kommunikation: X-Band
  • Instrumente:

Ergebnisse

Container mit Partikeln von Itokawa

Die Aufnahmen der Sonde, die Itokawa im September 2005 erreicht hat, zeigen die Oberfläche des Asteroiden mit einem Auflösungsvermögen von unter einem Meter. Auffällig ist das fast völlige Fehlen von Einschlagkratern, welche die Oberflächen von anderen Asteroiden, die bisher von Raumsonden erforscht wurden, wie etwa (243) Ida oder (433) Eros, dominieren. Manche Gebiete auf Itokawa sind von Regolith und Felsbrocken verschiedener Größe bedeckt, anderswo liegt offenbar blankes Gestein frei. Die mittlere Dichte von Itokawa konnte durch Hayabusa zu 2,3±0,3 g/cm³ bestimmt werden. Das ist etwas weniger, als für kompaktes Silikatgestein erwartet worden wäre. Diese Beobachtungen legen nahe, dass es sich bei dem Asteroiden um einen nur von der Gravitationskraft zusammengehaltenen, porösen „Schutthaufen“ (engl. rubble pile) handelt.

Der Rückkehrbehälter, der unter hochreinen Bedingungen sorgfältig untersucht wurde, enthielt nach Mitteilung der JAXA[13] eine Anzahl kleiner Partikel, die in der Folge untersucht wurden. Die Untersuchungen bestätigten, dass die Partikel definitiv vom Itokawa stammen.[14]

Die Nachfolgemission Hayabusa 2 wurde am 3. Dezember 2014 um 04:22 UTC erfolgreich mit einer H-IIA-Rakete gestartet. Aufgrund von Witterungsverhältnissen wurde der Start um zwei Tage verschoben. Ziel ist der Asteroid (162173) Ryugu. Hayabusa 2 soll ihn 2018[veraltet] erreichen, ein Jahr untersuchen und eine Bodenprobe im Dezember 2020[veraltet]Vorlage:WarnungVorlage:Zukunft/Schon wegVorlage:Zukunft/Ohne Kategorie zurück zur Erde bringen.[15]

Weitere Missionen zu Asteroiden

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Hayabusa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 FlugRevue Februar 2010, S.76, Mit halber Kraft zurück – Hoffen und Bangen bei Japans Asteroidensonde
  2. Hayabusa performed the Star Tracker imaging of Itokawa! JAXA, 15. August 2005, abgerufen am 14. Juni 2010 (english).
  3. Hayabusa's navigation camera photographed the "Itokawa". JAXA, 26. August 2005, abgerufen am 14. Juni 2010 (english).
  4. Hayabusa successfully captured Itokawa Shape for the first time in Space. JAXA, 5. September 2005, abgerufen am 14. Juni 2010 (english).
  5. Hayabusa arrives Itokawa. JAXA, 12. September 2005, abgerufen am 14. Juni 2010 (english).
  6. Hayabusa arrives at Home Position, and Current Status of Hayabusa Spacecraft. JAXA, 4. Oktober 2005, abgerufen am 14. Juni 2010 (english).
  7. Anxiously Awaiting the Fruits of Our Labor. JAX, abgerufen am 7. April 2013 (english).
  8. Emily Lakdawalla: Hayabusa Update: Hayabusa is alive; the target marker was placed successfully; another try in a few days. 20. November 2005, abgerufen am 14. Juni 2010 (english).
  9. Firing ion engine and starting second phase orbit maneuver to return to Earth. JAXA, 4. Februar 2009, abgerufen am 14. Juni 2010 (english).
  10. Asteroid Explorer "HAYABUSA" Ion Engine Anomaly. JAXA, 9. November 2009, abgerufen am 14. Juni 2010 (english).
  11. Asteroid Explorer "HAYABUSA"(MUSES-C) Capsule reentry plan. JAXA, 12. Juni 2009, abgerufen am 14. Juni 2010 (english).
  12. http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10212/332_read-12372/year-all/#/gallery/17355 Mitteilung der DLR zum Start
  13. Small particles found in the sample container of the HAYABUSA. JAXA, 5. Juli 2009, abgerufen am 23. Juli 2010 (english).
  14. Particles brought back by Hayabusa identified as from Itokawa. JAXA, 16. November 2010, abgerufen am 16. November 2010 (english).
  15. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/hayabusa-2-gestartet-mascot-auf-dem-weg-zu-asterioden-a-1005599.html

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


05.08.2021
Superflares: für Exoplaneten weniger gefährlich als gedacht
Superflares, extreme Strahlungsausbrüche von Sternen, standen bisher im Verdacht, den Atmosphären und damit der Habitabilität von Exoplaneten nachhaltig zu schaden.
05.08.2021
„Spin“ einer Nanoschallwelle erstmals in Echtzeit nachgewiesen
Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen. Diese hatter der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhergesagt.
31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.