Harry Daghlian

Harry Daghlian

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes:
Harry Daghlian (um 1944)

Haroutune Krikor Daghlian Jr., genannt Harry Daghlian, (armenisch Հարություն Գրիգոր Դաղլյան կրտսեր Harutjun Krikor Daghljan krtner; * 4. Mai 1921 in Waterbury (Connecticut)[1]; † 15. September 1945 in Los Alamos (New Mexico)) war ein US-amerikanischer Physiker armenischer Abstammung. Er gilt als das erste Opfer eines Nuklearunfalls.[2]

Werdegang

Harry Daghlian war das erste von drei Kindern von Haroutune Krikor Daghlian und dessen Frau Margaret Rose, geborene Currie. Kurz nach seiner Geburt zog die Familie nach New London (Connecticut), wo sein Vater eine Anstellung als Röntgenassistent am Lawrence & Memorial Hospital bekam. Er besuchte die Harbor Elementary School in New London und spielte im Schulorchester Violine. Daghlian entwickelte sehr früh eine Vorliebe für Mathematik und Naturwissenschaften und wurde als bester Schüler der Schule ausgezeichnet. Seine Neigungen wurden durch seinen Vater und seinen Onkel Garabed K. Daghlian, der Professor für Physik und Astronomie am Connecticut College in New London war, gefördert. 1938 erhielt Daghlian an der Bulkeley High School sein High School Diploma. Danach begann er ein Undergraduate-Studium am Massachusetts Institute of Technology. Nach zwei Jahren wechselte Daghlian an die Purdue University in West Lafayette (Indiana), wo er im Frühjahr 1942 seinen Bachelor of Science erhielt. Danach begann er ein weiterführendes Studium (graduate fellowship study).[3] Für das Manhattan-Projekt – die Entwicklung einer Atombombe – wurden landesweit geeignete Mitarbeiter gesucht. Robert Oppenheimer nutzte seine Kontakte zu mehreren Universitäten der Vereinigten Staaten, um Mitarbeiter für sein Projekt zu rekrutieren. Einer seiner Ansprechpartner war Marshall Holloway von der Purdue University, der im Frühjahr 1943 in Los Alamos einen Vortrag hielt. Bei dieser Gelegenheit wurden Holloway und drei Mitglieder seiner Arbeitsgruppe von Oppenheimer eingestellt. Sie begannen in Los Alamos im Herbst 1943. Daghlian kam nach Ende seines Studiums vermutlich im Frühjahr 1944 nach Los Alamos. Im Bereich TA-2, dem Omega-Gelände (Omega Site), war er zunächst in der Water Boiler Group und später in der Critical Assembly Group. Die Gruppe wurde von Otto Frisch geleitet. Daghlian arbeitete unter anderem am Zusammenbau des Kerns für den Trinity-Test, der am 16. Juli 1945 stattfand.[4]

Der Nuklearunfall

Ein Nachbau des Versuchsaufbaus.
In der Mitte die beiden Plutonium-Halbkugeln und um diese herum die Wolframcarbid-Quader zur Neutronenreflexion

Eine Aufgabe der Critical Assembly Group war es, den Einfluss von verschiedenen Neutronenreflektoren auf die kritische Masse von Plutonium zu bestimmen. Die Versuche wurden in Los Alamos mit tickling the dragon's tail (dt. „den Drachen am Schwanze kitzeln“) bezeichnet.[4] Diese Bezeichnung stammt von Richard Feynman.[5] Am 21. August 1945, wenige Wochen nach den beiden Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki, verließ Daghlian um 21:00 Uhr die regelmäßig stattfindende Dienstagsvorlesung.[6] Ursprünglich waren für den nächsten Tag Versuche mit einem Plutonium-Versuchskern geplant, die Daghlian – aus bis heute unbekannten Gründen – noch an diesem Abend durchführen wollte. Um etwa 21:30 Uhr erreichte Daghlian das Omega-Gelände. In dem Versuchslabor befand sich der Soldat Robert J. Hemmerly, der im Rahmen des Special-Engineering-Detachment-Programms als „Wissenschaftler in Uniform“[7][8] seinen Dienst in Los Alamos verrichtete.

Der Versuchskern – er hatte den Spitznamen „Rufus“[5] – bestand aus zwei Halbkugeln δ-Plutonium mit einer Gesamtmasse von 6,2 kg, die mit einer etwa 100 µm (= 4 mils) starken Nickelschicht überzogen waren. Die Dichte des Plutoniums betrug 15,7 g/cm³. Daghlian stapelte um die Plutoniumkugel Quader aus Wolframcarbid, die die von dem Plutonium abgegebenen Neutronen reflektierten. Jeder Quader hatte eine Masse von etwa 4,4 kg. Als Daghlian um 21:55 Uhr mit der linken Hand den letzten Quader über den Aufbau bewegte – die gesamte Reflektormasse hätte mit diesem Quader 236 kg betragen – stellte er mit Hilfe des Neutronenzählers fest, dass dieser Quader den Aufbau überkritisch gemacht hätte. Als er daraufhin seine Hand zurückzog, entglitt ihm der Quader und fiel in das Zentrum des Aufbaus. Dadurch wurde die Reflexion der Neutronen schlagartig erhöht, und das System wurde „prompt überkritisch“.[9] Es erfolgte eine Leistungsexkursion, und Daghlian entfernte den Quader instinktiv sofort mit seiner rechten Hand, die von einem bläulichen Leuchten eingehüllt war.[4] Danach begann er mit dem Abbau der Quader.[10] Eine Studentin fuhr Daghlian anschließend in das Los Alamos Hospital, wo er innerhalb einer halben Stunde eintraf, während Hemmerly einen Sergeant alarmierte. Dabei spürte Daghlian zunächst eine Taubheit in der Hand, die durch ein Prickeln abgelöst wurde. Infolge der Strahlenkrankheit verschlimmerte sich sein Zustand ständig. Im Hospital wurde Daghlian täglich von seinem Freund Louis Slotin besucht. Slotin war promovierter Physiker und arbeitete ebenfalls in Frischs Gruppe.[5] Einige Tage vor seinem Tod fiel Daghlian in ein Koma. Am 15. September 1945 verstarb er um 16:30 Uhr im Alter von 24 Jahren an den Folgen der Strahlenkrankheit.[4]

Die New York Times veröffentlichte am 21. September 1945 eine Meldung von Associated Press, wonach sechs Tage zuvor ein „Arbeiter seinen Verbrennungen erlag, die er sich bei einem Industrieunfall (industrial accident) zuzog“.[11] Die wahren Unfallgründe und der Unfallablauf wurden erst 1956 bekannt, da sie zunächst als Kriegsgeheimnis eingestuft wurden.

Bei diesem Unfall fanden ungefähr 1016 Kernspaltungen statt, die bei Daghlian zu einer geschätzten Strahlendosis von 5,1 Sievert führten.[10] Robert J. Hemmerly erhielt dabei eine Strahlendosis von etwa 0,5 Sievert. Die Nickelummantelung des Plutoniumkerns überstand den Unfall ohne Risse.[10]

Am 2. Oktober 1945 wurde Daghlians Unfall am Los Alamos National Laboratory rekonstruiert, um die freigesetzte Strahlendosis zu ermitteln. In diesem Versuch wurden 6·1015 Kernspaltungen gemessen. Der prompt überkritische Zustand wurde dabei allerdings nicht erreicht.[10]

Am 21. Mai 1946 führte Louis Slotin mit denselben Plutonium-Halbkugeln ein Experiment durch. Durch ein Missgeschick wurde auch Slotin schwer verstrahlt und verstarb am 30. Mai 1946 ebenfalls an der Strahlenkrankheit.[5] Der Versuchskern erhielt daraufhin den Namen Demon Core.

Einzelnachweise

  1. J. H. Tashjian: The Armenian American in World War II. Verlag Harenik Associates, 1952, S. 150.
  2. A safety review of the Oak Ridge Critical Experiments Facility. (PDF; 99 kB) ORNL/TM-349, Oak Ridge National Laboratory, 1962, SRDB Ref ID: 15646
  3. Accidents in the Manhattan Project. Bei: Atomic Heritage Foundation Abgerufen am 16. Mai 2011
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 A. Dion: Los Alamos and the Omega Site Accident. Abgerufen am 16. Mai 2011
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 D. Overbye: Theatrical Elegy Recalls A Victim of Nuclear Age. In: New York Times vom 3. April 2001
  6. E. Welsome: The plutonium files: America's secret medical experiments in the Cold War. Verlag Dial Press, 1999, S. 109, ISBN 0-385-31402-7
  7. Special Engineer Detachment – "Scientists in Uniform". Bei: The Manhattan Project Heritage Preservation Association. Abgerufen am 17. Mai 2011
  8. Special Engineering Detachment (SEDs). Bei: Los Alamos National Laboratory. Abgerufen am 17. Mai 2011
  9. K. N. Roark: Criticality accidents report issued. vom 19. Juli 2000, abgerufen am 17. Mai 2011
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 A Review of Criticality Accidents – 2000 Revision (PDF; 3,9 MB) Los Alamos National Laboratory, LA-13638, Mai 2000, S. 68. Nach: D. F. Hayes: A Summary of Accidents and Incidents Involving Radiation in Atomic Energy Activities. June 1945 through December 1955. U. S. Atomic Energy Commission, TID-5360, 1956. und H. C. Paxton: Booby Traps. Los Alamos Scientific Laboratory, Los Alamos, NM, AECD-4240, 1957.
  11. Atomic bomb worker died ‘from burns’ In: New York Times vom 21. September 1945

Weblinks

 <Lang> Commons: Harry Daghlian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.