Hüseyin Yılmaz

Hüseyin Yılmaz

Hüseyin Yılmaz (im Englischen als Huseyin Yilmaz zitiert) (* 13. August 1924[1] in Acıpayam, Türkei[2]; † 27. Januar 2013 in Cambridge, Massachusetts[1]) war ein türkischstämmiger US-amerikanischer theoretischer Physiker.

Werdegang

Yılmaz, der früh (mit 12 Jahren) verwaiste, studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität in Istanbul (Bachelor-Abschluss 1950, Master-Abschluss 1951, wobei er einen Preis als bester Graduierter seines Jahrgangs erhielt) und ab 1952 am MIT, wo er 1954 promovierte. 1954 bis 1956 war er Assistant Professor in Physik am Stevens Institute of Technology. 1956 war er beim National Research Council of Canada. Ab 1957 war er bei Sylvania Electric Products. 1958/9 war er am Institute for Advanced Study in Princeton, ab 1962 als Senior Staff Member in der Entwicklungsabteilung von Arthur D. Little Inc. (sowie gleichzeitig in der Biologischen Fakultät des MIT) und 1964 am Institute for Perception Research in Eindhoven tätig. Später gehörte ihm die Firma Perception Technology Corporation in Winchester (Massachusetts), in den 1990er Jahren war er am Electro-Optics Research Center der Tufts University und bei Hamamatsu Photonics beschäftigt.

Yılmaz beschäftigte sich mit Gravitationstheorie und ab den 1960er Jahren mit der Wahrnehmung von Farben und Sprachverstehen. Er entwickelte ab 1960 eine Theorie der Farbwahrnehmung, die auf der Evolutionstheorie aufbaute und von Arbeiten von Edwin Land angeregt wurde.

Er veröffentlichte schon 1958 eine umstrittene Theorie zur Gravitation[3][4], die im Grenzfall schwacher Felder der Allgemeinen Relativitätstheorie entspricht (da sie die eine Seite der Feldgleichungen, den Einsteintensor, unverändert lässt, aber dem Energie-Impuls-Tensor, also der „anderen Seite“ der Feldgleichungen, einen Gravitationsbeitrag hinzuaddiert), aber keine Ereignishorizonte (und damit auch keine schwarzen Löcher) und (so Yılmaz) auch keinen Big Bang und kein expandierendes Universum kennt[5]. Weiter behauptete Yılmaz, eine Diskrepanz in der Allgemeinen Relativitätstheorie gefunden zu haben (keine Anziehung für eng beieinanderliegende unendlich ausgedehnte parallele dünne Platten), was ebenfalls bestritten wurde (von Clifford Will und William Unruh sowie Edward Fackerell[6]). Yılmaz Motivation war die Suche nach einer Gravitationstheorie, die kompatibel mit der Quantenmechanik ist.

In den 1970er Jahren befasste er sich mit Wissenschaftsphilosophie.

1959 erhielt er den Gravity Research Foundation Award für Arbeiten zu Maser-Experimenten zum Test der Allgemeinen Relativitätstheorie. 1965 erhielt er eine Ehrenprofessur der Northeastern University.

Sein Sohn Lev Yilmaz (* Levni Yilmaz, 1973) in San Francisco ist Filmmacher (Autor einer Reihe von Cartoon-Filmen Tales of mere existence).

Schriften

  • Introduction to the theory of relativity and the principles of modern physics, Blaisdell, New York, 1965
  • Perception and philosophy of science, in: Robert S. Cohen, Marx Wartofsky (Hrsg.) Logical and epistemological studies in contemporary physics, Boston Studies in the Philosophy of Science, Band 13, Reidel 1974, S. 1–91

Weblinks

Verweise

  1. 1,0 1,1 Nachruf auf Hüseyin Yılmaz in: Tributes
  2. Geburtsort mit abweichendem Geburtsjahr (1926) nach Mitgliedsbuch des Institute for Advanced Study 1980
  3. Genauer veröffentlichte er zwei Theorien: eine frühe Theorie mit einem skalaren Zusatzfeld, Yılmaz „New Approach to General Relativity“, Physical Review, Bd. 111, 1958, S.1417-1426, und spätere modifizierte Theorien mit einem tensoriellen Zusatzfeld: „New Theory of Gravitation“, Physical Review Letters, Bd. 27, 1971, S.1399 (erratum Bd.28, 1972, S.1010), „New Approach to Relativity and Gravitation“, Annals of Physics, Bd. 81, 1973, S.179, „Physical foundation of the new theory of gravitation“, Annals of Physics, Bd.101, 1976, S.413, „Relativity and Quantum mechanics“, International Journal of theoretical physics, Bd.21, 1982, S.871, „Toward a Field Theory of Gravitation“, Nuovo Cimento B, Bd.107, 1992, S.941-960, Yılmaz und Alley in Barone, Selleri (Herausgeber) „Frontiers of fundamental physics“, Plenum Press 1994
  4. Kritik von Charles Misner „Yılmaz cancels Newton“ 1995, Erwiderung von Yılmaz, Aschan, Alley 1995
  5. Ibison „Cosmological test of the Yılmaz theory of gravitation“, Classical and quantum gravity, Bd.23, 2006, S.577 behauptet, das kosmologische Beobachtungen Yılmaz Theorie in ihrer einfachsten Form widerlegt haben
  6. Fackerells Kritik an Yılmaz, sowie Cooperstock, Volley „The Yılmaz Challenge to General Relativity“, Nuovo Cimento B, Bd.111, 1996, S.265. Antwort von Yılmaz, Alley auf die Kritik von Fackerell 2000

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.01.2021
Aus Weiß wird (Extrem)-Ultraviolett
Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben eine neue Methode entwickelt, um die spektrale Breite von extrem-ultraviolettem (XUV) Licht zu modifizieren.
27.01.2021
Neue Möglichkeiten bei Suche nach kalter dunkler Materie
Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie leicht sie sich in Photonen, die Teilchen des Lichts, verwandeln können.
25.01.2021
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.