Guy Laliberté

Guy Laliberté

Guy Laliberté
Guy Laliberté
Land (Organisation): Kanada (Space Adventures)
Datum der Auswahl: Juni 2009
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 30. September 2009
Landung letzter Raumflug: 11. Oktober 2009
Gesamtdauer: 10d 21h 17min
Ausgeschieden: 11. Oktober 2009
Raumflüge

Guy Laliberté, OC, CQ (* 2. September 1959 in Québec, Kanada) ist ein kanadischer Künstler, Milliardär, Weltraumtourist und Eigentümer des weltweit bekannten Zirkus Cirque du Soleil.

Leben

Schon als Jugendlicher spielte Laliberté Akkordeon und Mundharmonika in der Folk-Band La Gueule du loup. Mit 18 Jahren reiste er durch Europa und verdiente sich seinen Lebensunterhalt als Straßenkünstler, unter anderem als Jongleur und Feuerschlucker.

Zurück in Kanada schloss er sich 1979 der Stelzenläufergruppe Les Echassiers De Baie-Saint-Paul an. Ab Juli 1982 organisierte er Auftritte der Künstlergruppe La Fēte Foraine in der Provinz Quebec.

1983 erhielt Laliberté von der Provinzregierung 1,5 Millionen Dollar, um für die 450-Jahr-Feier von Quebec eine Straßenveranstaltung in mehreren Städten zu organisieren. Hierzu gründete er zusammen mit Daniel Gauthier den Cirque du Soleil, der auch nach dem Jubiläumsjahr weiter bestand und durch Kanada tourte. Ab 1987 folgten Auftritte in Las Vegas, Santa Monica und San Diego. Der Cirque du Soleil erweiterte sich anschließend in mehrere Gruppen, die sowohl auf Tourneen gingen, als auch in eigens dafür erbauten Theatern auftraten.

Der Cirque du Soleil, der auf klassische Zirkuselemente wie Manege und Tiere verzichtet, war ein großer kommerzieller Erfolg und wurde ein Konzern mit mehreren Tausend Angestellten auf mehreren Kontinenten. Im Jahr 2000 zahlte Laliberté seinen Partner Gauthier aus und hielt seitdem 95 % der Anteile des Konzerns. 2008 verkaufte er 20 % an die Istithmar (arabisch für Investment), eine Private-Equity-Firma aus Dubai, sowie an Nakheel Properties, ein Immobilienunternehmen aus Dubai. Im April 2015 verkaufte er die Kontrollmehrheit an die texanische Beteiligungsgesellschaft TPG Capital. Guy Laliberté behält einen Minderheitsanteil von 10 %.[1][2]

Guy Laliberté ist einer der reichsten kanadischen Unternehmer und steht auf Platz 261 der Liste der vermögendsten Menschen der Welt der Zeitschrift Forbes.[3]

Poker

Bei der World Poker Tour Championship 2007 belegte Laliberté den vierten Platz und gewann ein Preisgeld in Höhe von knapp 700.000 Dollar.[4] Er spielte online auf Full Tilt Poker unter den Nicknames lady marmelade, patatino und noatima, verlor dort aber rund 26 Millionen Dollar.[5]

Laliberté nahm an der vierten Staffel des Pokerfernsehformats High Stakes Poker teil, bei dem sich zeitweise über fünf Millionen Dollar auf dem Tisch befanden. Im Juli 2012 organisierte er im Rahmen der World Series of Poker das bis dahin teuerste Pokerturnier namens The Big One for One Drop. Das Buy-in betrug eine Million Dollar pro Spieler. Von jedem Buy-In kamen 111.111 Dollar der One Drop Foundation zugute.[6] Laliberté selbst erreichte bei dem Turnier den Finaltisch und erhielt für seinen fünften Platz knapp zwei Millionen Dollar.[7] Das Turnier wurde auch 2014 im Rahmen der WSOP ausgetragen. Im Oktober 2016 wurde das Event in Monte-Carlo ausgespielt und war mit seinem Buy-in von einer Million Euro das bisher teuerste Pokerturnier weltweit.[8]

Weltraumtourist

Am 4. Juni 2009 gab das Unternehmen Space Adventures bekannt, dass Guy Laliberté an Bord des russischen Raumschiffs Sojus TMA-16 als Weltraumtourist zur Internationalen Raumstation ISS fliegen wird.[9] Laliberté nennt diesen Flug eine Poetic Social Mission - eine poetisch soziale Aufgabe. Der Start erfolgte am 30. September 2009, die Rückkehr am 11. Oktober 2009 mit Sojus TMA-14.[10] Er nutzte den Flug ins Weltall auch zur Werbung für das Wasser-Projekt „One Drop“. So nahm er während des Raumfluges symbolisch einen Tropfen Wasser zu sich. Mit weltweit ausgestrahlten Fernsehauftritten am 10. Oktober unterstützen ihn verschiedene internationale Künstler und Prominente; siehe Soziales. Der Ausflug kostete etwa 23,7 Mio. Euro und fand anlässlich seines fünfzigsten Geburtstages statt.[11]

Soziales

Laliberté ist Gründer der Stiftung One Drop Foundation, die sich zum Ziel gesetzt hat, jedem Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen. Lalibertés finanzieller Beitrag beläuft sich dabei auf 100 Millionen Dollar[12], ein weiterer Träger ist die Hilfsorganisation Oxfam.

Ehrungen

  • Ehrendoktor der Universität Laval (Québec) (2008)
  • Entrepreneur des Jahres (2007)
  • Order of Canada (2004)
  • Ordre national du Québec (1997)

Laliberté wurde 2004 vom Time magazine zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten gezählt.

Einzelnachweise

  1. Finanzinvestoren fangen Cirque du Soleil ab. In: derStandard.at. Abgerufen am 6. November 2015.
  2. Finanzzirkus: Investmentfonds schnappen sich Cirque du Soleil. In: www.handelsblatt.com. Abgerufen am 6. November 2015.
  3. The World's Billionaires #261 Guy Laliberte. Forbes, 11. März 2009, abgerufen am 23. Juni 2009 (englisch).
  4. Fifth Annual Five Star World Poker Classic ($ 25,000 + 500 WPT – No Limit Hold’em Championship) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 1. April 2017 (englisch)
  5. Guy Laliberté kurz vor Milliardeneinnahme durch Verkauf des Cirque du Soleil auf pokerolymp.com vom 16. April 2015, abgerufen am 1. April 2017
  6. Fact Sheet – The Big One for One Drop (englisch; PDF)
  7. 43rd World Series of Poker (WSOP) 2012 ($ 1,000,000 The Big One for One Drop (Event #55)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 1. April 2017 (englisch)
  8. €1 Million One Drop Extravaganza – Noch 24 Spieler beim teuersten Turnier der Welt auf pokerolymp.com vom 15. Oktober 2016, abgerufen am 1. April 2017
  9. Space Adventures Announces Founder of Cirque du Soleil as 1st Canadian Private Space Explorer. Space Adventures, 4. Juni 2009, abgerufen am 4. Juni 2009 (englisch).
  10. Sojus-Rakete mit neuer ISS-Besatzung gestartet. RIA Novosti, 30. September 2009, abgerufen am 30. September 2009.
  11. AFP: Ex-Zirkuskünstler Laliberté wirbt auf ISS für Wasserschutz, 11. Oktober 2009
  12. Madeleine Huberdeau: Save our blue planet. Desjaerdins, abgerufen am 13. September 2012 (PDF; 142 kB, english): „When setting up One Drop, I spent $100 million to fund the administrative end of things“

Weblinks

 <Lang> Commons: Guy Laliberté – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.