Gunther von Minnigerode

Gunther von Minnigerode (* 6. Oktober 1929 in Osterode am Harz; † 31. Oktober 1998 in Göttingen) war ein deutscher Physiker.

Gunther von Minnigerode entstammte dem niedersächsischen Uradelsgeschlecht Minnigerode. Er studierte nach einer landwirtschaftlichen Ausbildung Physik in Göttingen und wurde dort 1959 von Rudolf Hilsch promoviert und 1966 habilitiert. 1967 wurde er als Professor auf den Lehrstuhl für Angewandte Physik in Köln berufen, 1972 kehrte er zurück an die Georg-August-Universität Göttingen als Professor für Experimentalphysik und Leiter des 1. Physikalischen Instituts. Dort hielt er die große zweisemestrige Einführungsvorlesung Physik I und II in der Tradition und im Stil seines Vorvorgängers Robert Wichard Pohl.

Die Schwerpunkte seiner Forschungen lagen im Bereich der Festkörperphysik, dort insbesondere auf dem Gebiet der Supraleitung von Metallen und Oxiden sowie der Rastersondenmikroskopie. Sein besonderes Interesse galt der Sammlung historischer physikalischer Geräte.

Gunther von Minnigerode war seit 1979 Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, von 1988 bis 1992 auch ihr Präsident. 1985 bis 1987 war er Vizepräsident der Georg-August-Universität Göttingen. Er war Mitglied der New York Academy of Sciences.

Gut ein halbes Jahr nach seiner Emeritierung verstarb Gunther von Minnigerode. Sein Nachfolger auf dem Lehrstuhl für Experimentalphysik und Leiter des 1. Physikalischen Instituts wurde Konrad Samwer.

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.