Glazebrook Medal

Glazebrook Medal

Die Glazebrook Medal ist ein Preis für Angewandte Physik des Institute of Physics und der Physical Society, der nach Richard Glazebrook (1854–1935) benannt ist (Dozent für Physik und Mathematik in Cambridge, ab 1899 erster Direktor des National Physical Laboratory in Teddington, Herausgeber des Dictionary of Applied Physics und Fellow der Royal Society). Sie wird seit 1966 vergeben und ist eine der Goldmedaillen des IOP (neben der Faraday-Medaille (IOP), der Dirac-Medaille (IOP) und seit 2008 der Swan Medal für Anwendungen der Physik in der Industrie).

Preisträger

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Die Preisträger vor 1983 sind durch den Weblink nicht belegt.
  • 1966 Christopher Hinton, Baron Hinton of Bankside
  • 1967 Sir Charles Sykes [1][2]
  • 1968 Frank Philip Bowden[3]
  • 1969 William Penney
  • 1970 Sir Eric Eastwood [4]
  • 1971 Francis E. Jones
  • 1972 Sir John Mason [5][6]
  • 1973 Kurt Hoselitz [7]
  • 1974
  • 1975 Walter Charles Marshall, Baron Marshall of Goring [8]
  • 1976 Sir Harold Montague Finniston
  • 1977 Sir James Woodham Menter [9]
  • 1978 Sir George MacFarlane
  • 1979 Thomas Gerald Pickavance
  • 1980 Michael Crowley-Milling[10]
  • 1981 Godfrey Stafford [11]
  • 1982 John M. Lenihan
  • 1983 Alan Frank Gibson
  • 1984 Peter Eugene Trier
  • 1985 John Currie Gunn
  • 1986 Geoffrey Manning
  • 1987 Brian Hilton Flowers
  • 1988 Derek H. Roberts
  • 1989 Rendel Sebastian Pease
  • 1990 John Theodore Houghton
  • 1991 Francis Graham-Smith
  • 1992 Keith Boddy
  • 1993 Ian Butterworth
  • 1994 Paul Randall Williams
  • 1995 John Leslie Beeby
  • 1996 Edgar William John Mitchell
  • 1997 Alexander Donnachie
  • 1998 Cyril Hilsum
  • 1999 Christopher Llewellyn Smith
  • 2000 Alexander Boksenberg
  • 2001 Colin Edward Webb
  • 2002 George Ernest Kalmus
  • 2003 Terence John Quinn
  • 2004 Ian M. Ward
  • 2005 Peter Williams, Engineering and Technology Board, unter anderem für seine Managementfunktion bei Oxford Instruments
  • 2006 Andrew Dawson Taylor, CCLRC Rutherford Appleton Laboratory, als Direktor der ISIS Facility am Labor und Beiträge zur Physik der Neutronstreuung.
  • 2007 Colin Carlile, Institut Laue Langevin, Grenoble, für seine Leitungsfunktion am Institut Laue Langevin und Beiträge zur Neutronenphysik
  • 2008 William George Stirling, European Synchrotron Radiation Facility, Grenoble, Universität Liverpool, als Leiter dieses Grenobler Labors und innovative Arbeiten in Neutronen- und Röntgenstrahlbeugung.
  • 2009 Peter L. Knight, Imperial College, als herausragender Theoretiker in atomarer und molekularer Optik
  • 2010 Peter Roberts, AWE, für seine führende Rolle zu Design, Physik und Sicherheit von Kernwaffen
  • 2011 Richard J. Parker Mike Howse, Philip C. Ruffles, Rolls Royce Group, für die Gründung und den Ausbau des Rolls-Royce University Technology Centre (UTC)
  • 2012 Steven Cowley (Imperial College) für seine führende Rolle im Programm zur magnetischen Fusion in Culham und wesentliche Beiträge zur Plasmaphysik und Fusionsforschung
  • 2013 Lyndon Rees Evans für seine führende Rolle beim Large Hadron Collider Projekt
  • 2014 Gerhard Materlik für seine Beiträge zur Röntgenbeugung und die Etablierung des Synchrotronstrahlungslabors Diamond Light Source
  • 2015 Tejinder Virdee für seine führende Tätigkeit beim Compact-Muon-Solenoid-Experiment am Large Hadron Collider
  • 2016 Hugh Elliot Montgomery für seine führende Tätigkeit beim Thomas Jefferson National Accelerator Facility
  • 2017 David Charlton für seine führende Rolle in Experimenten zum elektroschwachen Standardmodell, angefangen mit Untersuchungen von Z-Boson-Zerfällen am LEP und gipfelnd in der Entdeckung des Higgs-Bosons am LHC.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.oxforddnb.com/index/101031743/Charles-Sykes
  2. http://odnb2.pubfactory.com/view/article/31743?docPos=&backToResults=%2Fsearch%2Fresults%2Fcontributors.jsp%3FcontributorId%3D32717
  3. http://www.smf.phy.cam.ac.uk/files/Bowdenobit.pdf
  4. http://janus.lib.cam.ac.uk/db/node.xsp?id=EAD%2FGBR%2F0014%2FEAST
  5. http://www.iop.org/news/member/page_65101.html
  6. http://www.telegraph.co.uk/news/obituaries/11348538/Sir-John-Mason-meteorologist-obituary.html
  7. ftp://ftp.iop.org/pub/physbull/physbull_24_4_april1973.pdf
  8. http://www.birpublications.org/doi/abs/10.1259/0007-1285-48-569-419?journalCode=bjr
  9. The International Who's Who 2004
  10. http://prabook.org/web/person-view.html?profileId=483977
  11. http://www.telegraph.co.uk/news/obituaries/10313559/Godfrey-Stafford.html

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.