Gia Dwali

Heute im PHYSIK-UNTERRICHT: : | Gia Dwali ✔ |

Giorgi „Gia“ Dwali (georgisch გიორგი „გია“ დვალი; englische Transkription Giorgi Dvali, auch Georgi Dvali; * 30. Mai 1964 in Tbilisi) ist ein georgisch-US-amerikanischer Physiker und Hochschullehrer, der sich mit Astroteilchenphysik und Quantengravitation befasst. Er ist Professor an der New York University (Center for Cosmology and Particle Physics) und an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Arnold Sommerfeld Center).

Dwali erwarb 1985 seinen Diplomabschluss und wurde 1992 an der Staatlichen Universität in Tbilisi in Hochenergiephysik und Kosmologie promoviert. Als Post-Doktorand war er am International Centre for Theoretical Physics und am CERN. 1998 war er an der New York University, an der er 2003 Professor und 2007 Silver Professor wurde. Er lehrt auch in München, wo er Direktor am Max-Planck-Institut für Physik ist,[1] und am Perimeter Institute.[2] Seit 2007 ist er außerdem als festes Mitglied am CERN.

1998 schlug er mit Nima Arkani-Hamed und Savas Dimopoulos das ADD-Modell großer Extra-Dimensionen vor zur Erklärung der relativen Schwäche der Gravitation im Vergleich zu den anderen fundamentalen Wechselwirkungen.[3][4] 2000 schlug er mit Gregory Gabadadze und Massimo Porrati eine langreichweitige Modifikation der Gravitation zur Erklärung der beschleunigten Expansion des Universums vor durch Einbettung des üblichen 3+1-dimensionalen Minkowskiraums in 4+1 Dimensionen als 3-Brane (DGP-Modell).[5]

2000 erhielt er den Wissenschaftspreis des New Yorker Bürgermeisters. Er war Packard Fellow, Sloan Fellow und hatte 2008 eine Humboldt-Professur.[6]

Schriften

Zu den in den Einzelnachweisen aufgeführten:

  • mit H. Liu, T. Vachaspati: Sweeping Away the Monopole Problem. In: Physical Review Letters. Band 80, Nr. 11, 16. März 1998, S. 2281–2284, doi:10.1103/PhysRevLett.80.2281.
  • mit M. Shifman: Domain walls in strongly coupled theories. In: Physics Letters B. Band 396, Nr. 1–4, 20. März 1997, S. 64–69, doi:10.1016/S0370-2693(97)00131-7.
  • mit A. Pomarol: Anomalous U(1) as a Mediator of Supersymmetry Breaking. In: Physical Review Letters. Band 77, Nr. 18, 28. Oktober 1996, S. 3728–3731, doi:10.1103/PhysRevLett.77.3728.
  • mit G. Sejanovic: Is There a Domain Wall Problem? In: Physical Review Letters. Band 74, Nr. 26, 26. Juni 1995, S. 5178–5181, doi:10.1103/PhysRevLett.74.5178.
  • mit Q. Shafi, R. Schaefer: Large Scale Structure and Supersymmetric Inflation without Fine Tuning. In: Physical Review Letters. Band 73, Nr. 14, 3. Oktober 1994, S. 1886–1889, doi:10.1103/PhysRevLett.73.1886.
  • mit R. Barbieri, M. Moretti: Back to the doublet-triplet splitting problem. In: Physics Letters B. Band 312, Nr. 1–2, 5. August 1993, S. 137–142, doi:10.1016/0370-2693(93)90501-8.

Weblinks

Video

Einzelnachweise

  1. MPI für Physik, Dvali
  2. Distinguished Chairs, Perimeter Institute
  3. Nima Arkani–Hamed, Savas Dimopoulos, Gia Dvali: The hierarchy problem and new dimensions at a millimeter. In: Physics Letters B. Band 429, Nr. 3–4, 18. Juni 1998, S. 263–272, doi:10.1016/S0370-2693(98)00466-3, arxiv:hep-ph/9803315.
  4. Nima Arkani-Hamed, Savas Dimopoulos, Gia Dvali: Phenomenology, astrophysics, and cosmology of theories with submillimeter dimensions and TeV scale quantum gravity. In: Physical Review D. Band 59, Nr. 8, 23. März 1999, S. 086004, doi:10.1103/PhysRevD.59.086004, arxiv:hep-ph/9807344.
  5. Gia Dvali, Gregory Gabadadze, Massimo Porrati: 4D gravity on a brane in 5D Minkowski space. In: Physics Letters B. Band 485, Nr. 1–3, 13. Juli 2000, S. 208–214, doi:10.1016/S0370-2693(00)00669-9, arxiv:hep-th/0005016.
  6. Humboldt-Professur für Dvali

Das könnte Dich auch interessieren