Georgi Nikolajewitsch Fljorow

Georgi Nikolajewitsch Fljorow

Georgi Nikolajewitsch Fljorow, manchmal auch Georgi Flerow zitiert, (russisch Георгий Николаевич Флёров; * 17. Februarjul./ 2. März 1913greg. in Rostow am Don; † 9. November 1990 in Moskau) war ein sowjetischer Physiker. Seine Forschungsgebiete waren Kernphysik, Transurane und kosmische Strahlung. Er gilt u. a. als Entdecker neuer chemischer Elemente des Periodensystems.

Russische Sondermarke, herausgegeben anlässlich des 100. Geburtstages von G. N. Fljorow (2013)

Leben

Nach dem Schulabschluss arbeitete Fljorow zunächst in verschiedenen Berufen und ging dann nach Leningrad, wo er von 1933 bis 1938 an der Ingenieur- und Physikfakultät des Polytechnischen Instituts studierte. Bereits wenige Monate nach Abschluss seines Studiums bekam er das Angebot, ein Mitarbeiter des Arbeitsgruppe von Igor Kurtschatow am Leningrader Physikalisch-Technischen Institut zu werden, das er bereitwillig annahm.

Seine erste Entdeckung machte Fljorow bereits 1939 zusammen mit seinem Kollegen Konstantin Petrschak, indem sie die spontane Kernspaltung am natürlichen Uran-238 dokumentierten. 1940 wiederholten sie ihr Experiment und es gelang ihnen, das vermutete Phänomen nachzuweisen, wobei sie einen der Tunnel der Moskauer Metro auf spektakuläre Art und Weise benutzten, um eventuelle Beeinflussungen der Messung durch die kosmische Strahlung zu vermeiden.[1]

Nach Vertragsbruch durch das Deutsche Reich mit Ausbruch des Deutsch-Sowjetischen Krieges während des Zweiten Weltkriegs war Georgi Fljorow ab Ende 1941 an der Entwicklung der sowjetischen Atombombe beteiligt. Da seine Leistungen als „streng geheim“ eingestuft wurden und nicht publiziert werden durften, bekam er 1943 den Doktortitel, ohne „offiziell“ promoviert zu haben.

Datei:Flyorov monument in Dubna.JPG
Denkmal von Georgi N. Fljorow in Dubna bei Moskau

Fljorow war 1957 Gründer und ab 1960 Leiter des Laboratoriums für Kernreaktionen am Vereinigten Institut für Kernforschung in Dubna bei Moskau. 1963 entdeckte er die Protonenradioaktivität und 1964 das künstliche Element Rutherfordium. Weiter synthetisierten Fljorow und seine Kollegen in Dubna erstmals die Elemente 102 (Nobelium, 1957/68), 105 (Dubnium, 1967, benannt nach dem von ihm geleiteten Forschungszentrum in Dubna) und 106 Seaborgium, mit Juri Z. Oganesjan (1974).

Zu Ehren Georgi Fljorows erhielt das chemische Element mit der Ordnungszahl 114 am 30. Mai 2012 durch die 1919 gegründete Internationale Union für reine und angewandte Chemie (IUPAC) offiziell den Namen Flerovium[2] (Insel der Stabilität). Der ausgelobte Flerow-Preis des JINR ist nach ihm benannt.

Er wurde Held der Sozialistischen Arbeit (1949), erhielt zweimal den Leninorden (1949, 1983), erhielt 1973 den Orden der Oktoberrevolution, dreimal den Roten Banner der Arbeit (1959, 1963, 1975), zweimal den Stalinpreis (1946, 1949), 1967 den Leninpreis und 1975 den Staatspreis der UdSSR. Im Jahr 1981 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. 1974 erhielt er die Marian-Smoluchowski-Medaille.

Literatur

  • Lexikon der bedeutenden Naturwissenschaftler. Band 2, Elsevier, Spektrum, Akademischer Verlag, München 2007.

Einzelnachweise

  1. G. N. Flerov, K. A. Petrzhak, Journal of Physics (USSR) Bd. III, S. 275–280 (1940)
  2. iupac.org: „Element 114 is Named Flerovium and Element 116 is Named Livermorium“ (30. Mai 2012; abgerufen am 11. August 2014).


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.